Bundesliga

Freiburgs Streich über Maaßens Feuer und Gregoritschs Wege

Freiburg hat erst einmal in Augsburg gewonnen

Streich über Maaßens Feuer und Gregoritschs Wege

Freiburgs Michael Gregoritsch hofft auf einen Startelfeinsatz gegen seinen Ex-Klub.

Freiburgs Michael Gregoritsch hofft auf einen Startelfeinsatz gegen seinen Ex-Klub. IMAGO/Eibner

Nach drei Niederlagen und sechs Unentschieden hat der SC Freiburg im zehnten Anlauf im Februar dieses Jahres zum ersten Mal in der Bundesliga beim FC Augsburg gewonnen, und zwar mit 2:1. Wenn der Sport-Club nun erneut nach Augsburg reist, bekommt er es aber mit einer anderen Mannschaft zu tun als vor einem halben Jahr. Das ist zumindest die Vermutung von SC-Trainer Christian Streich, und sie hängt damit zusammen, dass der 38-jährige Enrico Maaßen als Coach beim FCA übernommen hat und "Feuer reinbringt". Dazu käme noch die neue Systematik, denn Maaßen hat in Vorbereitung und Pokal mit Dreierkette spielen lassen.

Sonderheft

Nicht nur deshalb werde es wohl auch ein "vollständig anderes" Spiel als in der ersten Pokal-Runde in Kaiserslautern (2:1 n.V.), die wegen der Verlängerung "Körner gekostet" habe. Wegen dieser Belastung und auch wegen der hohen Temperaturen in dieser Woche haben die Freiburger ihr Trainingspensum etwas reduziert und in die kühleren Morgenstunden verlegt. Der Sport-Club will dafür gerüstet sein, dass die Augsburger möglicherweise "voll draufgehen und versuchen zu pressen", so wie sie es im Testspiel gegen Stade Rennes gemacht hätten. "Die volle Power" habe der FCA vergangene Saison nicht immer gehabt, erklärte Streich, nach seinen Beobachtungen habe sich das nun geändert.

(220731) -- LEICESTER, July 31, 2022 -- Liverpool s manager Jurgen Klopp gestures during the English Community Shield match between Liverpool and Manchester City in Leicester, Britain, on July 30, 2022. FOR EDITORIAL USE ONLY. NOT FOR SALE FOR MARKETING OR ADVERTISING CAMPAIGNS. NO USE WITH UNAUTHORIZED AUDIO, VIDEO, DATA, FIXTURE LISTS, CLUB LEAGUE LOGOS OR LIVE SERVICES. ONLINE IN-MATCH USE LIMITED TO 45 IMAGES, NO VIDEO EMULATION. NO USE IN BETTING, GAMES OR SINGLE CLUB LEAGUE PLAYER PUBLICATIONS. (SP)BRITAIN-LEICESTER-FOOTBALL-ENGLISH COMMUNITY SHIELD-LIVERPOOL VS MAN CITY LixYing PUBLICATIONxNOTxINxCHN

"Endlich und absolut verdient": Klopp gratuliert Streich

alle Videos in der Übersicht

Petersen konkurriert mit Gregoritsch

Beim ersten und bislang einzigen Sieg in Augsburg hat Nils Petersen ein Tor erzielt. Der 33-Jährige hat schon besonders häufig gegen den FCA getroffen: Auf sieben Tore kam er in 16 Duellen mit dem FCA, nur gegen Frankfurt traf er öfter (neunmal). Nicht nur deshalb könnte er gute Chancen haben, auch an diesem Samstag zum Einsatz zu kommen. Um den Startelfplatz konkurriert er dabei mit Michael Gregoritsch. Der mit neun Treffern beste FCA-Torjäger der Vorsaison wechselte in diesem Sommer im Tausch mit Ermedin Demirovic (zwei Tore) nach Freiburg. Gregoritsch hatte im Februar gegen den Sport-Club den zwischenzeitlichen Ausgleich für den FCA geschossen.

Saison 2001/02: Seuchen- oder Traumsaison?
01. August 202251:48 Minuten

Saison 2001/02: Seuchen- oder Traumsaison?

Zum Abschluss der ersten Serie biegt "kicker History" ins 21. Jahrhundert ab, in dem der FC St. Pauli sein Jahrhundertspiel womöglich schon ziemlich zeitig spielte. Und einen wahren Verkaufsschlager auf den Markt brachte. Eine noch mal deutlich spektakulärere Saison legte Bayer 04 Leverkusen hin, wie sich Jens Nowotny erinnert. Doch das Ende einer außergewöhnlichen Spielzeit war bittersüß - von einem solchen kann auch Jürgen Kohler berichten.

weitere Podcasts

In Kaiserslautern stand er gleich in der ersten Elf und wurde in der zweiten Hälfte durch Petersen ersetzt. "Als er draußen war, ist das Spiel aufgegangen, das kam Nils entgegen, er hat's aber auch gut gemacht", erklärte Streich, und fügte in Bezug auf das erste Bundesligaspiel hinzu: "Wenn man bei solchen Temperaturen Nils einwechseln kann, freut sich der Gegner nicht unbedingt - aber wir vielleicht." Das könnte darauf hindeuten, dass Gregoritsch bei seinem Ex-Klub wieder beginnen darf, auch wenn er laut Streich noch ein paar Sachen verinnerlichen muss. "Im richtigen Moment die richtigen Wege zu gehen" gehöre dazu, denn: "Die Spieler vorne haben eine enorme Bedeutung in ihrem Verhalten." Deshalb bedauert der SC-Coach auch, dass er noch ein paar Wochen auf den lauf- und zweikampfstarken Lucas Höler (Mittelfußbruch) verzichten muss.

Danielea Frahm

Was läuft gut? Wo hakt es? Die 18 Bundesligisten im kicker-Check