2. Bundesliga

"Reifer Fußball": HSV untermauert seine Aufstiegsambitionen

Hamburg springt auf Platz 1

"Reifer Fußball": HSV untermauert seine Aufstiegsambitionen

HSV-Kapitän Tim Leibold (M., verdeckt) köpft auf Vorlage von Aaron Hunt (nicht im Bild) das 1:0.

HSV-Kapitän Tim Leibold (M., verdeckt) köpft auf Vorlage von Aaron Hunt (nicht im Bild) das 1:0. imago images

Die vergebene Großchance von Florian Pick unmittelbar nach dem 2:0 für den HSV darf als Sinnbild für die Partie gelten: Heidenheims Joker fehlte die Entschlossenheit zum direkten Abschluss, die Hamburger verteidigten sodann im Kollektiv mit Verve und verhinderten damit bei der einzigen zwingenden Gäste-Chance einen schnellen Anschlusstreffer (51.).

Leibold übernimmt die Torjägerrrolle

Zuvor war Tim Leibold Protagonist bei dominanten Gastgebern gewesen, die vorne kreativ und effizient sowie hinten aggressiv und konsequent agierten. Bei seinem Comeback nach Rotsperre hatte der Kapitän sein Team mit einem Doppelpack verdient mit 2:0 in Führung gebracht (15., 50.) - es war sein erster im 125. Zweitligaspiel und im Profifußball überhaupt. Hunt meinte nach der Partie gegenüber "Sky": "Wir haben so viele torgefährliche Spieler in unseren Reihen. Es war wichtig zu sehen, dass wir das auffangen können, wenn Simon (Terodde, Anm. d. Red.) ausfällt."

Eine geschlossene Mannschaftsleistung und "reifen Fußball" hatte Hunt gesehen - und weitete sein Resümee aus: "Wir waren sehr, sehr dominant von Anfang an und sind hohes Tempo gegangen. Wir haben völlig verdient gewonnen und hätten noch das eine oder andere Tor mehr machen können." Damit meinte der Routinier wohl vor allem Sonny Kittels Hochkaräter vor der Pause (36.).

Mit dem Dreier hat Hamburg die Schwaben, die ein Spiel weniger auf dem Konto haben, auf zehn Zähler distanziert. Es war nach drei Pleiten in Folge und vier vergeblichen Anläufen der erste Sieg gegen den FCH. Hunt: "Wir kannten es aus der Vergangenheit, dass wir uns da ein bisschen schwer getan haben - heute war das nicht so. Kompliment ans ganze Team, jeder war voll da."

Hunt hält sich bedeckt

Das gilt auch für Trainer Daniel Thioune, der an der Linie energisch coachte, seine Schützlinge immer wieder lautstark anfeuerte und sicherlich mit Freude auf die Tabelle blickt: Dort stehen sein Schützlinge mit 49 Punkten zumindest bis Montagabend an der Spitze und drücken sicherlich Düsseldorf als Gastgeber von Bochum (48) die Daumen.

Fakt ist, dass ich weiter Fußball spielen will, der Rest wird sich zeigen.

Aaron Hunt

Hunt, der den Ball bei Leibolds Führungstor ins Zentrum gestreichelt hatte, äußerte sich am Ende des Interviews dann in eigener Sache - oder auch nicht: Denn zu einer möglichen Vertragsverlängerung befragt, meinte der 34-Jährige: "Dazu kann ich nichts sagen. Fakt ist, dass ich weiter Fußball spielen will, der Rest wird sich zeigen. Ich habe ein großes Ziel, das steht über allem: Ich will unbedingt aufsteigen im dritten Anlauf." Der Rest, sprich ein eventuell neuer Vertrag, sei für ihn eher unwichtig.

jch