Bundesliga

Nach Rangnick-Prognose: Belohnt Rose geduldigen Seiwald?

Neuzugang überzeugt im Nationalteam

Nach Rangnick-Prognose: Belohnt Rose geduldigen Seiwald?

Marco Rose hat im Mittelfeld die Qual der Wahl - zulasten von Sommer-Neuzugang Nicolas Seiwald.

Marco Rose hat im Mittelfeld die Qual der Wahl - zulasten von Sommer-Neuzugang Nicolas Seiwald. IMAGO/Christian Schroedter

Für 20 Millionen Euro im Sommer von RB Salzburg verpflichtet, spielt Nicolas Seiwald bei RB Leipzig seither noch keine tragende Rolle. Im Gegenteil: Erst dreimal stand der 22-jährige Österreicher in dieser Spielzeit in der Anfangsformation der Sachsen; über 90 Minuten durfte der Mittelfeldmann, der in den vergangenen fünf Partien nur einmal als Joker zum Einsatz kam, bislang noch nicht ran.

Ganz anders läuft es für Seiwald in der Nationalmannschaft. Elf Länderspiele in Folge absolvierte er über die volle Distanz, womit er auch beim 2:0-Sieg über die DFB-Elf über die volle Distanz auf dem Platz stand - und ÖFB-Teamchef Ralf Rangnick überzeugte.

Lob von Rangnick - und Rose

"Er hat bei uns seine Sache richtig gut gemacht. Er hat vor allem im Spiel gegen den Ball große Stärken und ist extrem zuverlässig", lobte Rangnick seinen Schützling im Anschluss an den Sieg im Nachbarschaftsduell, zeigte aber auch Verständnis für dessen aktuelle Situation in Leipzig. "Das hat auch ein bisschen mit Selbstvertrauen zu tun. Er ist ein absoluter Top-Profi und für sein Alter auch als Persönlichkeit schon sehr reif. Für mich ist es nur eine Frage der Zeit, bis Nicolas auch in Leipzig zum Stammspieler wird."

Ins selbe Horn bließ am Freitagnachmittag auch RB-Coach Marco Rose, dem die guten Leistungen von Leipzigs österreichischem Trio um Seiwald, Xaver Schlager und Christoph Baumgartner nicht entgangen sind: "Mich freut es vor allem für Nici, dass er so ein gutes Länderspiel gemacht hat, weil er hier vollstes Vertrauen genießt, auch wenn sich das hier noch nicht in Spielzeit ausgedrückt hat."

Lesen Sie auch

"Wir wissen, was er zu leisten im Stande ist. In der Bundesliga hat das bis hierhin noch nicht so gefruchtet, aber das wird kommen. Das wissen wir und das weiß er auch. Deswegen war es wichtig, dass er so ein gutes Länderspiel gemacht hat, um sich hier für mehr zu empfehlen", stellte Rose ihm Spielzeit in Aussicht.

Rose hat den ganzen Kader im Blick

Die Frage, ob Seiwald für die Pokal-Revanche in Wolfsburg am Samstag (15.30 Uhr, LIVE! bei kicker) mit dem Startelf-Mandat belohnt wird, umschiffte Rose jedoch gekonnt. Nicht nur die Österreicher seien glücklich von der Länderspielpause zurückgekommen. "Xavi hat sich endgültig für die EM qualifiziert, Benji (Sesko, Anm. d. Red.) hat sich endgültig qualifiziert, Emil (Forsberg, Anm. d. Red.) hat ein schönes Tor geschossen", wieß Rose auf die Konkurrenz im Mittelfeld hin.

Podcast
Podcast
Max Eberl: Was steht beim FC Bayern auf der To-Do-Liste?
14:33 Minuten
alle Folgen

"Wir haben genug gesunde Spieler. Die Chance besteht tatsächlich, dass sie gemeinsam auf dem Platz stehen, weil sie es gut gemacht haben alle drei. Aber dann muss ja ein anderer wieder auf die Bank. Deshalb ist es für mich als Trainer nicht so einfach, immer die richtigen Entscheidungen zu treffen und das Umfeld zu befrieden."

Qual der Wahl im Mittelfeld

Über den Luxus möchte sich Rose jedoch nicht beschweren und sieht diesen vielmehr als Chance für die Partie in Wolfsburg. "Wir haben einen richtig guten Kader, in dem sich viele Jungs in einer guten Verfassung zeigen und spielen wollen, was sie sich auch verdient haben. Wir werden morgen eine erste Elf ins Rennen schicken, die von Anfang an Druck aufbauen soll - und dann haben wir gute Möglichkeiten, nachzuschießen."

Klingt so, als müsse Seiwald zunächst erneut mit einem Bankplatz vorliebnehmen.

kmx

Zwei Teams noch blank: So viele Punkte holten die Bundesligisten nach Rückstand