15:47 - 18. Spielminute

Tor 1:0
Ekdal
Eigentor, Rechtsschuss
Vorbereitung Brandt
Leverkusen

15:52 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
Ilicevic
HSV

15:56 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Ma. Frey
Leverkusen

16:01 - 31. Spielminute

Gelbe Karte (HSV)
N. Müller
HSV

16:04 - 34. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Toprak
Leverkusen

16:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Diekmeier
für G. Sakai
HSV

16:35 - 48. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Wendell
Leverkusen

16:46 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kruse
für Bellarabi
Leverkusen

16:47 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Drmic
für Ilicevic
HSV

16:55 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Kießling
für Chicharito
Leverkusen

17:04 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Ramalho
für Ma. Frey
Leverkusen

17:04 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (HSV)
Lasogga
für Holtby
HSV

17:24 - 90. + 7 Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Kruse
Leverkusen

17:22 - 90. + 6 Spielminute

Gelb-Rote Karte (Leverkusen)
Jedvaj
Leverkusen

B04

HSV

Bundesliga

Ekdals Pech beschert Bayer am Ende drei Punkte

Leverkusen beendet Sieglos-Serie

Ekdals Pech beschert Bayer am Ende drei Punkte

Flugkünste: Hamburgs Adler klärt vor Chicharito (re.).

Flugkünste: Hamburgs Adler klärt vor Chicharito (re.). Getty Images

Bayer-Trainer Roger Schmidt tauschte nach dem 0:2 in der Europa League gegen den FC Villarreal zweimal: Frey und der genesene Toprak spielen für Kramer (Schleudertrauma) und Kießling (Bank). Nur einen Neuen schickte HSV-Coach Bruno Labbadia im Vergleich zum 2:0 gegen Hertha BSC ins Rennen: Djourou kehrte nach Gelb-Rot-Sperre zurück und ersetzte Spahic (5. Gelbe).

Vom Anpfiff weg legten beide Mannschaften viel Engagement und ein ordentliches Tempo an den Tag. Bayer wirkte allerdings in den eigenen Aktionen stringenter und sorgte über die Flügel immer wieder für Wirbel. Die beste Chance in der Anfangsphase hatten aber die Norddeutschen: Rudnevs scheiterte nach einem Schnitzer von Tah am aufmerksamen Bayer-Schlussmann Leno (5.).

Der 26. Spieltag

Spieler des Spiels
Bayer 04 Leverkusen

Bernd Leno Tor

1
Spielnote

Wenig spielerischer Glanz, durch die Vielzahl an Chancen war das Spiel aber immerhin unterhaltsam.

4
Tore und Karten

1:0 Ekdal (18', Eigentor, Rechtsschuss, Brandt)

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Leno1 - Jedvaj4,5 , Tah4,5, Toprak4 , Wendell4 - K. Papadopoulos4,5, Ma. Frey3,5 , Bellarabi5 , Brandt3 - Calhanoglu4, Chicharito4

Hamburger SV
HSV

Adler2 - G. Sakai4 , Djourou4, Cleber4,5, Ostrzolek4 - Ekdal5 , Holtby4 , N. Müller4 , Hunt3,5, Ilicevic4 - Rudnevs4

Schiedsrichter-Team
Christian Dingert

Christian Dingert Gries

4
Spielinfo

Stadion

BayArena

Zuschauer

30.210

Danach war aber die Werkself dran, die durch Toprak ein dickes Ausrufezeichen setzte. Der Deutsch-Türke zog per Kopf gegen HSV-Keeper Adler den Kürzeren (10.). Vier Minuten später dürfte bei so manch einem Leverkusener der Puls hochgeschnallt sein: Holtby traf im eigenen Sechzehner Tah am Fuß. Der Bayer-Verteidiger ging zu Boden, für Schiedsrichter Christian Dingert war das aber zu wenig, um auf Strafstoß zu entscheiden.

Kurz darauf zeigte der 35-jährige Referee dann aber gen Mittelkreis - das erste Tor war gefallen: Brandt durfte ungestört über das halbe Feld marschieren und flankte von rechts nach innen. Ekdal wollte klären, lenkte die Kugel aber zu seinem Pech ins eigene Netz (18.). Das Tor wirkte irgendwie hemmend auf die Partie, die in der Folge immer zerfahrener wurde. Das lag primär daran, dass sich die Akteure auf dem Feld in intensiven Zweikämpfen aufrieben, was zu Lasten des Spielflusses ging.

Chicharito im Pech - Rudnevs scheitert an Leno

Lange Gesichter: Die Hamburger Djourou, Sakai und Ekdal (v.li.) nach dem 0:1.

Hüben wie drüben fehlte es vor allem im letzten Drittel an zündenden Ideen, sodass vor den Toren quasi nichts Gravierendes geschah - bis zur 44. Minute: Über Calhanoglu und Frey landete der Ball bei Chicharito, der aus vielversprechender Position an die Latte köpfte und so eine noch höhere Pausenführung seiner Elf verpasste.

Zum zweiten Durchgang kam Diekmeier für Sakai, dessen Kräfte nicht für die volle Distanz reichten. Spielerisch änderte sich zunächst dadurch nichts: Leverkusen setzte punktuell Akzente, so zielte Frey nach 51 Minute nur knapp zu hoch. Hamburg war bemüht, aber meist ohne Durchschlagskraft. Doch dann setzten Ilicevic und Hunt Rudnevs in Szeen, der aus zwölf Metern freistehend gegen Leno den Kürzeren zog (57.). Der Lette war es dann auch, der in dieser chancenarmen Begegnung den nächsten Hochkaräter ungenutzt ließ - auch in der 70. Minute war er gegen Leno nur zweiter Sieger.

Der HSV konnte sich nicht vorwerfen lassen, er hätte es nicht versucht - nur war es offensiv zu wenig, um die zum Ende kräftemäßig immer mehr abbauenden Leverkusener zu überwinden. Der Werksklub wehrte sich mit Händen und Füßen und setzte dabei auch auf Zeitspiel, was für Jedvaj Folgen hatte. Nachdem der Kroate wegen besagtem Vergehens in der Nachspielzeit Gelb gesehen hatte, zeigte er dem Schiedsrichter eine despektierliche Geste und sah dafür die Ampelkarte (90.+6).

Die letzten Sekunden brachten die Rheinländer dann aber in Unterzahl über die Runden und beendeten damit ihren Negativlauf von zuletzt vier sieglosen Spielen in Serie. Am kommenden Donnerstag (19 Uhr, LIVE! bei kicker.de) will Bayer Leverkusen zu Hause gegen den FC Villarreal im "Do-or-die"-Spiel nun den nächsten Coup landen - nur ein deutlicher Sieg führt die Rheinländer, die ein 0:2 aus dem Hinspiel wettmachen wollen, ins Viertelfinale der Europa League. In der Bundesliga geht es am Sonntag zum VfB Stuttgart (15.30 Uhr). Hamburg ist tags zuvor gegen Hoffenheim gefordert (15.30 Uhr).

Bilder zur Partie Bayer 04 Leverkusen - Hamburger SV