14:09 - 40. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Vrancic
Paderborn

14:33 - 46. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Brecko
Köln

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Peszko
für Gerhardt
Köln

14:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Finne
für Ujah
Köln

14:33 - 47. Spielminute

Tor 0:1
Meha
Rechtsschuss
Paderborn

14:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Köln)
Nagasawa
für Brecko
Köln

14:58 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Lehmann
Köln

14:59 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Koc
für Kachunga
Paderborn

15:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Krösche
für Vrancic
Paderborn

15:19 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Köln)
Peszko
Köln

15:16 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Welker
für Meha
Paderborn

KOE

SCP

2. Bundesliga

Standard-Spezialist Meha sorgt für die Überraschung

Paderborn entführt drei Punkte aus Köln

Standard-Spezialist Meha sorgt für die Überraschung

Kein Durchkommen: Kölns Dominic Maroh (li.) gegen Paderborns Elias Kachunga (re.).

Kein Durchkommen: Kölns Dominic Maroh (li.) gegen Paderborns Elias Kachunga (re.). picture alliance

Köln unverändert - Paderborn im 4-1-4-1

Kölns Trainer Peter Stöger, der in der Vorbereitung ein 4-2-3-1-System einüben ließ, beließ es überraschend beim 4-4-2 und stellte Helmes und Ujah in die Startelf. Damit gab es keine personellen oder taktischen Veränderungen gegenüber dem 3:2-Erfolg in Düsseldorf vor der Winterpause. Paderborns Coach André Breitenreiter tauschte im Vergleich zum 1:0 gegen Cottbus dafür gleich viermal Personal: Neuzugang Bakalorz (kam von Eintracht Frankfurt), Hartherz, Kachunga und Ziegler begannen für Bertels (5. Gelbe), Demme (wechselte zu RB Leipzig), Saglik und Wurtz (beide nicht im Kader).

Spieler des Spiels
SC Paderborn 07

Patrick Ziegler Abwehr

2
Tore und Karten

0:1 Meha (47', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

1. FC Köln
Köln

T. Horn4 - Brecko4 , Maroh3,5, Wimmer3, Hector3 - Lehmann3,5 , Gerhardt3,5 , Risse4,5, Halfar4,5 - Helmes5, Ujah5

SC Paderborn 07
Paderborn

Kruse2,5 - Heinloth3, Strohdiek3, Hünemeier2, Hartherz2,5 - Ziegler2, Wemmer4, Bakalorz3, Vrancic3 , Meha2 - Kachunga3,5

Schiedsrichter-Team
Guido Winkmann

Guido Winkmann Kerken

2
Spielinfo

Stadion

Rhein-Energie-Stadion

Zuschauer

48.100

Die Gäste aus Ostwestfalen formierten sich in einem auf defensive Stabilität ausgelegten 4-1-4-1-System. Tatsächlich ließ der SCP hinten nichts anbrennen, spielte aber gleichzeitig auch unbekümmert und furchtlos nach vorne. Der FC stand defensiv ebenfalls sicher, fand in der Offensive aber zunächst keinen Zugriff auf die Partie. So blieb es in den Strafräumen lange ruhig.

Keine Durchschlagskraft, kaum Torchancen

Auch im weiteren Verlauf bekamen beide Teams zunächst keine Chancen. Köln zog das Spiel immer wieder in die Breite, fand aber dennoch keine Räume. Auch die Doppelspitze Helmes/Ujah hing lange in der Luft. Es fehlte schlichtweg an Ideen, um die gut sortierten Gäste in Bedrängnis zu bringen. Paderborn igelte sich keineswegs hinten ein. Auch die Außenverteidiger Heinloth und Hartherz schoben bei schnellen Vorstößen immer wieder mit an. Durchschlagskraft entwickelten die Nullsiebener aber ebenfalls nicht.

Erst in der Schlussphase der ersten Halbzeit entwickelten die ersten beiden Möglichkeiten: Meha zirkelte einen 25-Meter-Freistoß in die Arme von Horn (44.). Auf der anderen Seite köpfte Helmes eine Brecko-Flanke aus zwölf Metern über den Querbalken (45.). Mehr gab es leider nicht zu sehen.

Mehas Freistoß passt

Der 20. Spieltag

Stöger reagierte zur Pause und brachte mit Neuzugang Finne (Brann Bergen) und Peszko zwei frische Offensivkräfte (46.). Die Joker hatten noch keinen Ballkontakt, da ging Paderborn auch schon in Führung: Meha zirkelte einen direkten Freistoß vor dem linken Strafraumeck aufs Tor. Halfar fälschte in der Zwei-Mann-Mauer noch ab, und Torwart Horn griff daneben. So schlug der Ball im linken Eck zum 1:0 für die Gäste ein (47.).

In der Folge hatte Köln viel Ballbesitz, biss sich an den kompakt stehenden Gästen aber die Zähne aus. Als die Einwechslungen so langsam im Spiel integriert waren, sorgten diese für die bis dahin beste Chance für die Hausherren: Peszko prüfte Kruse mit einem 18-Meter-Schuss. Der Torwart ließ genau vor die Füße von Finne prallen, doch der blieb mit seinem Nachschuss aus kurzer Distanz an einer Fußabwehr des Keepers hängen (57.). Auf der anderen Seite ließen die Nullsiebener eine exzellente Konterchance durch Kachunga liegen (62.).

Kruse lenkt Halfars Hammer an die Latte

Nun war die Partie deutlich lebhafter. Köln rannte an, fand aber weder Lücken noch Anspielstationen, weil Paderborn meist mit elf Spielern hinter dem Ball stand. Also ließ Halfar einen Gewaltschuss aus 20 Metern los. Kruse lenkte den flatternden Dampfhammer gerade noch an die Latte (70.). In der Schlussphase rührten die Ostwestfalen dann Beton an und verbarrikadierten sich tief in der eigenen Hälfte. Die Geißböcke hatten einfach keine Idee, um die SCP-Defensive aus den Angeln zu heben. Die beste Möglichkeit hatte noch Finne (84.), nutzte diese aber ebenfalls nicht.

Für Köln geht es am nächsten Sonntag (13.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel in Sandhausen weiter. Zeitgleich genießt Paderborn Heimrecht gegen Bielefeld.