Bundesliga

Der nächste Neue bei Hertha BSC: Vertrag bis 2024 für Jhon Cordoba

Hauptstadt-Klub holt den Stürmer im zweiten Anlauf

Herthas nächster Neuer: Vertrag bis 2024 für Cordoba

Jhon Cordoba

Jhon Cordoba wird künftig für Hertha BSC gegen den Ball treten. Getty Images

Als Herthas Sportdirektor Arne Friedrich am Sonntag im rbb-Podcast "Hauptstadtderby" auf Cordoba angesprochen wurde, sagte er: "Natürlich würde er passen. So einen Spieler-Typen hat Hertha nicht." Jetzt hat Hertha ihn.

Der Angreifer, der schon 2017 vor seinem 17-Millionen-Transfer von Mainz 05 zum 1. FC Köln ein Kandidat bei Hertha war, landet gewissermaßen im zweiten Anlauf in der Hauptstadt. Das schnelle Kraftpaket (1,88m/85kg) bringt dem Angriff des Vorjahres-Zehnten Dynamik, Wucht und jede Menge physische Präsenz. Cordoba kostet 15 Millionen Euro Ablöse.

Das kicker-Sonderheft 2020/21 - Ab sofort im Handel

Stecktabelle, Spielplan-Poster, Interviews - Das Bundesliga-Sonderheft

alle Videos in der Übersicht

Der offensive Mittelfeldspieler Ondrej Duda (25) soll im Gegenzug nach Köln wechseln und wird am Mittwoch dort zum Medizincheck erwartet. Der FC soll dem Vernehmen nach Duda plus knapp neun Millionen Euro von Hertha bekommen. Allerdings waren am Dienstagmittag nach kicker-Informationen noch immer letzte Details rund um den Transfer des Slowaken zu klären. Duda trainierte am Dienstagvormittag noch bei Hertha mit.

Ein Piatek-Verkauf ist derzeit kein Thema

Cordobas Verpflichtung ändert unterdessen nichts an der Perspektive von Winter-Zugang Krzysztof Piatek, der im Januar für 23 Millionen Euro vom AC Mailand gekommen war und sich in der Rückrunde in neuer Umgebung relativ schwertat. Ein Verkauf des Polen, der nach starken Karriere-Phasen bei CFC Genua 1893 und Milan in der italienischen Serie A unverändert einen sehr guten Ruf genießt, ist derzeit kein Thema.

Zwei Neue sollen noch kommen

Herthas Verantwortliche sind davon überzeugt, dass Neuzugang Cordoba sowohl mit Piatek als auch mit Matheus Cunha harmoniert. Cordoba ist nach Torwart Alexander Schwolow (für sieben Millionen vom SC Freiburg), Rechtsverteidiger Deyovaisio Zeefuik (für vier Millionen vom FC Groningen) und Mittelfeldspieler Lucas Tousart (für 25 Millionen von Olympique Lyon im Januar gekauft, war in der Rückrunde an Lyon ausgeliehen) der vierte Neuzugang. Zwei weitere Spieler - das ist die interne Planung - sollen noch kommen: eine Verstärkung für den Flügel und eine fürs zentrale Mittelfeld.

Steffen Rohr

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Bundesligisten