Bundesliga

Hasenhüttl nach Leipzig - Kauczinski zum FCI

Ingolstadt kassiert Ablöse von mindestens 1,5 Millionen Euro

Hasenhüttl nach Leipzig - Kauczinski zum FCI

Vom KSC zum FCI: Trainer Markus Kauczinski.

Vom KSC zum FCI: Trainer Markus Kauczinski. Getty Images

In den vergangenen Tagen ist beim Neuling so viel Bewegung in die Trainerfrage gekommen, dass noch vor dem letzten Saisonheimspiel gegen den FC Bayern Nägel mit Köpfen gemacht werden konnten.

Der rege Austausch zwischen Ingolstadts Sportdirektor Thomas Linke und Oliver Mintzlaff, Vorstandsvorsitzender von RB Leipzig, hat dafür gesorgt, dass sich beide Seiten über die Ablöse für Trainer Ralph Hasenhüttl geeinigt haben. Der Grundstock beläuft sich auf 1,5 Millionen Euro und kann im Erfolgsfall auf gut zwei Millionen Euro anwachsen.

Drei Jahre für Hasenhüttl, zwei für Kauczinski

"Es kann nun jederzeit etwas passieren", sagte Ingolstadts Sportdirektor Linke am Donnerstagnachmittag. Am späten Abend war der Deal in trockenen Tüchern, beide Vereine gaben die Entscheidung am Freitag bekannt. Hasenhüttl bekommt bei den Sachsen einen ligenunabhängigen Dreijahresvertrag bis Mitte 2019.

Hasenhüttls Nachfolge war ebenfalls bereits am Donnerstag geklärt. Kauczinski, der wegen seines gestörten Vertrauensverhältnisses zu Präsident Ingo Wellenreuther den KSC nach 15 Trainerjahren in unterschiedlichen Bereichen verlässt, winkt mit dem Engagement in Ingolstadt ein echter Karrieresprung. Beim Erstligisten bekommt er einen Zweijahresvertrag und gleich reichlich Rückendeckung von Harald Gärtner, Geschäftsführer Sport und Kommunikation beim FCI: "Alle Gremien in unserem Verein sind davon überzeugt, dass Markus Kauczinski seine erfolgreiche Arbeit auch bei uns in der Bundesliga fortsetzen wird", gibt Gärtner zu Protokoll und hebt Kauczinskis "jahrelange Erfahrung in der Entwicklung von jungen Talenten sowie der Führung von gestandenen Spielerpersönlichkeiten" hervor.

Co-Trainer kommen ebenfalls zum FCI

Begleitet wird der 46 Jahre alte Fußballlehrer von seinen mit ihm beim Karlsruher SC tätigen Co-Trainern Argirios Giannikis und Patrick Westermann - offen ist noch die Zukunft des bisherigen Hasenhüttl-Assistenten Michael Henke, Linke verwies auf ausstehende Gespräche. In Ingolstadt trifft Kauczinski zudem zwei alte Bekannte wieder. Mit den Mittelfeldspielern Pascal Groß und Robert Bauer hat er bereits in Karlsruhe zusammengearbeitet.

Harald Kaiser/Oliver Hartmann