15:56 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Rode
Frankfurt

16:43 - 55. Spielminute

Tor 1:0
Rode
Rechtsschuss
Frankfurt

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Führich
für Tiago Tomas
Stuttgart

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Silas
für Perea
Stuttgart

16:51 - 63. Spielminute

Spielerwechsel
Coulibaly
für Gil Dias
Stuttgart

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Jakic
für Rode
Frankfurt

16:59 - 71. Spielminute

Spielerwechsel
Kamada
für Borré
Frankfurt

17:01 - 72. Spielminute

Gelbe Karte (Stuttgart)
Coulibaly
Stuttgart

17:03 - 75. Spielminute

Tor 1:1
Silas
Rechtsschuss
Vorbereitung Haraguchi
Stuttgart

17:03 - 75. Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Sow
Frankfurt

17:06 - 79. Spielminute

Spielerwechsel
Millot
für Haraguchi
Stuttgart

17:14 - 86. Spielminute

Spielerwechsel
Alario
für Sow
Frankfurt

17:21 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
Ndicka
Frankfurt

17:20 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Frankfurt)
M. Götze
Frankfurt

17:19 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel
C. Lenz
für Max
Frankfurt

SGE

VFB

Bundesliga

Silas sichert VfB Stuttgart verdienten Punkt in Frankfurt

VfB punktet nach zwei Niederlagen wieder

Silas sichert Stuttgart verdienten Punkt in Frankfurt

Überlegt ins lange Eck: Silas (li.) stach als Joker.

Überlegt ins lange Eck: Silas (li.) stach als Joker. Getty Images

Dynamik, Druck, Direktspiel - all die Eigenschaften, die man mit Eintracht Frankfurt normalerweise verbindet, ließen die Hessen gegen Stuttgart zu Beginn vermissen. Nach dem 2:2 in Wolfsburg kehrten Borré und Sow für den verletzten Lindström und Kamada (Bank) in eine Startelf zurück, der zunächst ungewöhnliche Abspielfehler passierten.

Die ordentliche Leistung beim 1:2 gegen den FC Bayern München hatte strauchelnden Stuttgartern ein wenig Mut machen können, die statt Zagadou, Führich und dem formschwachen Silas (alle Bank) mit Sosa, Tiago Tomas und Perea begannen - und zunächst besser waren. Der VfB spielte geradliniger, kam mit seinen Angriffen auch etwas besser durch, was aber noch nicht allzu viel zu bedeuten hatte.

Bundesliga, 24. Spieltag

Spieler des Spiels

Konstantinos Mavropanos Abwehr

2
mehr Infos
Spielnote

Weitestgehend zähe Partie mit ganz wenigen Torszenen. Erst die Endphase brachte etwas Abwechslung und ansatzweise Spannung.

4,5
mehr Infos
Tore und Karten

1:0 Rode (55')

1:1 Silas (75')

mehr Infos
Eintracht Frankfurt   VfB Stuttgart  
Spieldaten
10
Torschüsse
10
52%
Ballbesitz
48%
mehr Infos
Eintracht Frankfurt
Frankfurt

Trapp3 - Tuta5, Hasebe2,5, Ndicka3 - Buta4, Rode2,5 , Sow4 , Max4,5 , Borré4,5 , M. Götze4,5 - Kolo Muani4

mehr Infos
VfB Stuttgart
Stuttgart

Bredlow3 - Anton3,5, Mavropanos2, H. Ito2, Sosa4 - Karazor4, W. Endo3,5, Haraguchi3,5 , Gil Dias4,5 , Tiago Tomas4,5 - Perea4,5

mehr Infos
Schiedsrichter-Team

Robert Hartmann Wangen

2,5
mehr Infos
Spielinfo
Stadion Deutsche-Bank-Park
Zuschauer 50.000 (ausverkauft)
mehr Infos

Hüben wie drüben versandeten die Vorträge auf dem Weg ins jeweils letzte Drittel. In einer tempo- und chancenarmen ersten Hälfte, in der der Eintracht der nötige Esprit komplett abging, verzeichnete Stuttgarts Mittelstürmer Perea aus vollem Lauf kurz vor der Pause die einzig nennenswerte Torannäherung (42.). Da war noch viel Luft nach oben.

Sosa lenkt unglücklich ab - Ein Joker sticht

Die Hausherren bekamen diese Erkenntnis nach Wiederbeginn besser umgesetzt, zumindest mit mehr Dynamik ging die SGE jetzt zu Werke. Sie hatte schließlich das Glück des Tüchtigen, als Sosa Rodes eher harmlosen Abschluss rechts im Strafraum unhaltbar für Bredlow ablenkte (55.). Dennoch hatte sich die Frankfurter Führung ein wenig abgezeichnet. Die Eintracht blieb auch am Drücker.

Nach einer guten Stunde zog VfB-Coach Labbadia Konsequenzen und tauschte seine drei Angreifer auf einen Schlag aus. Zunächst brachte das wenig, weil die Schwaben etwa Probleme mit dem Frankfurter Gegenpressing hatten. Ndicka (69.), Kolo Muani und Götze (beide 72.) schnupperten gar am 2:0.

Der VfB verpasst den Sieg

Zu Beginn der Schlussviertelstunde kippte die Partie allerdings, nachdem Joker Silas einen unverhofften Stuttgarter Konter abgeklärt veredelt hatte (75.). Plötzlich war der VfB am Drücker und dem zweiten Treffer näher, in der wilden Schlussphase erschien auf einmal vieles möglich. Millot schlenzte für Stuttgart denkbar knapp am langen Eck vorbei (79.), Kamada kam etwas später gerade noch Silas zuvor (88.).

So musste die SGE mit der Punkteteilung am Ende fast noch zufrieden sein, die sie Tabellenplatz sechs weiterhin verteidigen lässt. Der VfB bleibt ganz unten drin, punktete nach zwei Niederlagen aber zumindest mal wieder.

Eintracht Frankfurt ist im Champions-League-Achtelfinal-Rückspiel am Mittwoch ab 21 Uhr bei der SSC Neapel zu Gast - und am kommenden Spieltag in der Bundesliga beim 1. FC Union Berlin gefordert (19. März, 15.30 Uhr). Stuttgart empfängt am Samstag ab 15.30 Uhr den VfL Wolfsburg.

Bilder zur Partie Eintracht Frankfurt - VfB Stuttgart