Auto

Fahrbericht: Peugeot 3008 Hybrid4 300e

Plug-in-Hybrid - Drei Motoren, 300 PS - Allradantrieb - Preis ab 50.700 Euro

Fahrbericht: Peugeot 3008 Hybrid4 300e

Peugeot 3008 Hybrid4: Nach Norm erreicht er eine elektrische Reichweite von knapp 60 Kilometern.

Peugeot 3008 Hybrid4: Nach Norm erreicht er eine elektrische Reichweite von knapp 60 Kilometern. Hersteller

Wie er aussieht: Ende letzten Jahres hat Peugeot sein Kompakt-SUV zu den hauseigenen Schönheitschirurgen geschickt, die dem 3008 sanft, aber bestimmt ein Update ins Gesicht gezeichnet haben - einen rahmenlosen Kühlergrill zum Beispiel, in den sich teilweise die Scheinwerfer integrieren, eingerahmt wird das Ensemble von den Fangzähnen der Tagfahrleuchten. Die Assoziation raubtierhafter Krallenspuren soll auch die Lichtsignatur am Heck vermitteln. Aggressiv wirkt der Look trotzdem nicht; der 3008 ist ein ansehnliches Kompakt-SUV von 4,48 Metern Länge und, als Kind von Peugeot, der Stellantis-Konzernfamilie zugehörig.

Nur damit auch das gesagt ist: Die EMP2-Plattform teilt sich der Peugeot 3008 mit seinem deutschen Vetter Opel Grandland X sowie den französischen Cousins DS7 Crossback und Citroën C5 Aircross.

Wie er eingerichtet ist: Kein Bericht über einen Peugeot ohne den obligatorischen Hinweis auf das markentypische i-Cockpit. Nein, wir sind nicht in jedem Modell glücklich geworden mit der Kombination aus minikleinem Lenkrad und der digitalen Spielwiese des Fahrerdisplays, mit dessen Info-Einsichten Peugeot auch die Abwesenheit eines Head-up-Displays begründet. Viele Kunden kommen aber gut klar mit dem i-Cockpit, letztlich führt nur persönliches Ausprobieren zu zielführenden Erkenntnissen. Zugeben müssen wir, dass wir uns im 3008 besser mit dem Arrangement zurechtgefunden haben als beispielsweise im Peugeot 208, vielleicht hat es an der höheren SUV-Sitzposition gelegen.

Das Infotainment integriert Peugeot bei den höheren Ausstattungsvarianten in einen 10-Zoll-Touchscreen, eine Reihe analoger Klaviertasten führt zu den wichtigsten Menüs. Die Menüführung selbst fanden wir logisch aufgebaut, allerdings reagiert das System - wie auch im Citroën C5 Aircross - etwas langsam, und dem Bild der 360-Grad-Rückfahrkamera fehlt es an Brillanz, da ist man inzwischen anderes gewöhnt.

Sehr gut reist es sich auf den bequemen Komfortsitzen, die das AGR-Gütesiegel der Aktion Gesunder Rücken tragen, beheizbar sind, eine ausziehbare Oberschenkelauflage besitzen und eine Massagefunktion obendrein. Und der gehobene Materialmix aus Leder, Chrom und Holz-Deko hat in unserem Testwagen optisch wie haptisch gut funktioniert.

Peugeot 3008 Hybrid4

Charakteristisch: Das kleine, oben und unten abgeflachte Lenkrad sowie das digitale Fahrerdisplay. Hersteller

Wie viel Platz er hat: Keine Klagen vorne, noch einmal erwähnen wir lobend die AGR-Sitze, die im Topmodell "GT Pack" serienmäßig sind. Für den Fond gilt wie so oft: Relaxtes Reisen auf den Außenpositionen, knapper Platz in der Mitte. Für das, was man so mitnimmt auf die Fahrt, gibt es viele Staufächer, ein besonders tiefes verbirgt sich in der Mittelkonsole.

Der Kofferraum - beim "GT Pack" über eine sensorgesteuert elektrische Heckklappe zugänglich - erleidet das typische Plug-in-Schicksal: Ein Teil seiner Kapazität fällt dem Platzbedarf der Batterie zum Opfer, statt 520/1482 Litern wie bei den Verbrenner-Kollegen müssen mäßigere 395/1357 Liter reichen.

Was ihn antreibt: Gleich drei Motoren. Die Zahl erklärt sich aus dem 147 kW/200 PS starken 1,6-l-Benziner, der mit Front-Elektromotor (81 kW/110 PS) kooperiert - und einer weiteren E-Maschine (83 kW/112 PS), die für die Hinterräder zuständig ist. Entsprechend zählt zum Quartett der Fahrmodi neben Hybrid, Electric und Sport auch ein 4WD-Programm, weiter verfeinern lässt sich das durch das Grip-Control-Paket (450 Euro), bei Bedarf spezialisiert es sich auf die Bedingungen Standard, Sand, Schlamm und Schnee.

Insgesamt bringt es der Franzose auf eine Systemleistung von 220 kW/300 PS. Eine Acht-Stufen-Automatik reicht das Drehmoment von 520 Newtonmetern an die Räder weiter; bedienen lässt sie sich über einen modernen Shifter, auch eine Rekuperationsstufe wird vorgehalten.

Alternativ zum Hybrid4 gibt es den 3008 auch als rein frontgetriebenen Plug-in-Hybriden, der sich auf 165 kW/220 PS beschränkt. Beiden Varianten dient eine Lithium-Ionen-Batterie der Kapazität 13,2 kWh als Energiespeicher.

Peugeot 3008 Hybrid4

Allradantrieb: Für die Hinterachse ist ein zweiter Elektromotor zuständig. Hersteller

Wie er sich fährt: Der 3008 Hybrid4 startet sanft elektrisch, wenn der Akku leer ist, wird automatisch der Verbrenner aktiv. Alternativ lässt sich über den Kippschalter auf der Mittelkonsole der Hybridmodus aktivieren, in dem die Software ein Wechselspiel zwischen benzin- und stromgespeistem Vorankommen inszeniert und betreut. Das Hin- und Her gelingt weitgehend unmerklich, und wenn beide Motoren parallel zupacken, dürfen sich Fahrer respektive Fahrerin über flinken Antritt und kräftiges Drehmoment freuen, besonders bei Zwischenspurts und Überholvorgängen lernt man die elektrische Unterstützung zu schätzen.

Fahrtechnisch ist der 3008 Hybrid4 kein Sportler, sondern ein entspannter Gleiter, der grobe Unebenheiten mit sanfter Seele pariert. Wer ihm dann doch die Sporen gibt - die PS-Zahl "300" vor dem leuchtenden geistigen Auge - muss feststellen, dass der Franzose für solch dynamische Unternehmungen eher nicht gemacht und gedacht ist und in schnellen Kehren Seitenneigung zeigt.

Gegen Aufpreis (1000 Euro) sorgt das System "Night Vision" für mehr Durchblick bei Nacht oder eingeschränkter Sicht, mithilfe von Infrarot-Technik bildet es im Bereich von bis zu 200 Metern vor der Fahrzeugfront Menschen und auch Tiere ab. Das Tun des an sich  hilfreichen Fernlichtassistenten ist für uns nicht immer nachvollziehbar gewesen. Und um unsere Sicherheit war der 3008 recht übereifrig bemüht, mit Piepsen, Klingeln und dem orangefarbenen Hinweis "Hindernis voraus"; auch kam er uns immer wieder mit der Aufforderung, die Hände doch ans Lenkrad zu legen, wobei wir sie doch gar nicht von dort weggenommen hatten.

Wie weit er elektrisch kommt: 56 bis 58 Kilometer, verspricht die Norm. Da wurden wir enttäuscht. Mehr als 40 elektrische Kilometer haben wir nicht geschafft, wobei wir fairerweise erwähnen müssen, dass zum Zeitpunkt unseres Tests noch recht vorfrühlingshafte Kälte geherrscht hat.

Wie er lädt: Einphasig und bis 3,7 kW. Wir empfehlen den stärkeren, aber optionalen 7,4-kW-Onboard-Charger zu 450 Euro. Wie die meisten Plug-in-Hybride tankt der 3008 nur Wechselstrom, Gleichstrom-Schnellladen beherrscht er nicht.

An der Haushaltssteckdose dauert eine Ladung 7:30 Stunden, am schnellsten geht es an der 22-kW-Ladestation voran, mithilfe des 7,4-kW-Chargers nimmt das Prozedere hier nur etwa zwei Stunden in Anspruch.

Was er verbraucht: Im Hybridmodus haben wir 7,2 l/100 km verbraucht, hinzu kam der Strombedarf. Das sollte sparsamer gehen. Mit leerem Akku zügige Autobahnkilometer abzuspulen, hat durchaus eine 9 vor dem Komma zur Konsequenz. Zwei Tonnen Gewicht fordern hier ihren Tribut.

Der Kraftstofftank fasst beim Plug-in-Hybriden übrigens nur 43 statt, wie beim Benziner oder Diesel, 52 Liter.

Peugeot 3008 Hybrid4

Beim Klettern: Der Allradantrieb ist zwar nur ein hybrider, aber gemeinsam mit der erhöhten Bodenfreiheit lassen sich auch solche Kraxeleien machen. Hersteller

Was er bietet: Der Einstieg beim Hybrid4 erfolgt ab dem Niveau "Allure Pack". Umklappbarer Beifahrersitz, schlüsselloser Zugang sowie Ambientelicht sind hier serienmäßig und kommen zur Ausstattung der untergeordneten Levels (3D-Navi, 10-Zoll-Touchscreen, Audioanlage, Rückfahrkamera, Zweizonen-Klimaautomatik, Totwinkelassistent, Spurhalteassistent, Fernlichtassistent, Verkehrsschilderkennung, 18-Zoll-Leichtmetallfelgen) hinzu.

Das Topmodell heißt "GT Pack" und fährt mit Focal-Soundsystem, sensorgesteuerter Heckklappe, 19-Zoll-Alurädern, 360-Grad-Rückfahrkamera und Sitzheizung vor, der Adaptiv-Tempomat mit Stop-and-Go-Funktion oder die Voll-LED-Scheinwerfer werden vom "GT" importiert.

Was er kostet: Ab 50.700 Euro. Abzugsfähig ist eine Brutto-Umweltprämie in Höhe von 5981.25 Euro.

Was wir meinen: Der Peugeot 3008 Hybrid4 sieht gut aus, bietet seinen Passagieren viel Platz, relaxten Fahrkomfort und die Möglichkeit elektrisch-entspannten Fahrens. Die E-Reichweite bleibt in der Praxis hinter dem Normwert zurück. Auch beim Verbrauch stellt der Franzose nicht ganz zufrieden. Wer auf Allradantrieb und die starke Leistung verzichten kann, sollte darüber nachdenken, zum "kleinen" Plug-in-Hybrid mit Frontantrieb zu greifen, den gibt es bereits ab 44.000 Euro. Und Vielfahrer sind wohl mit dem Diesel besser bedient, der als "Allure Pack" gleich 10.220 Euro günstiger kommt als der Hybrid4.

Ulla Ellmer

Die Daten des Peugeot 3008 Hybrid4 300 e-EAT8

VERBRENNUNGSMOTOR: Hubraum 1598 ccm, Zylinder 4, Leistung 147 kW/200 PS bei 6000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 3000/min. ELEKTROMOTOREN: Leistung 81 kW/110 bei 2500/min (vorn), 83 kW/112 PS bei 14.000/min (hinten), max. Drehmoment 320 Nm, 166 Nm. SYSTEMLEISTUNG 220 kW/300 PS, SYSTEMDREHMOMENT 520 Nm. Batterietyp Lithium-Ionen, Kapazität 13,2 kW/h brutto. Ladeanschluss Typ 2, 1-phasig bis 3,7 kW, optional bis 7,4 kW. Spitze 240 km/h, Beschleunigung 0 auf 100 km/h in 5,9 sec. Reichweite elektrisch WLTP 56 - 58 km. Kraftstoffverbrauch Norm 1,4 - 1,3 l S/100 km, Test 7,2 l/100 km. CO2-Emission 32 - 30 g/km, Schadstoffklasse Euro 6d, Energie-Effizienzklasse A+. Länge 4,55 m, Breite 1,84 m ohne, 2,10 m mit Außenspiegeln, Höhe 1,62 m, Kofferraum 395 - 1357 l. Kraftstofftank 43 l. Leergewicht 1908 - 2031 kg, zulässiges Gesamtgewicht 2350 kg, Zuladung 319 - 442 kg, Anhängelast gebremst 1250, ungebremst 750 kg. Achtgangautomatik, Allradantrieb. Versicherungs-Typklassen 17 (KH), 25 (VK), 21 (TK). Preis ab 50.700 Euro.

Peugeot 3008 Hybrid4: Drei Motoren, 300 PS