3. Liga
3. Liga Analyse
13:26 - 26. Spielminute

Tor 1:0
Sicker
Rechtsschuss
Duisburg

13:41 - 41. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Steinwender
für Thiel
Lübeck

13:48 - 45. + 3 Spielminute

Tor 2:0
D. Schmidt
Kopfball
Vorbereitung Stoppelkamp
Duisburg

13:46 - 45. + 1 Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Ma. Frey
Duisburg

13:47 - 45. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Lübeck)
Rieble
Lübeck

14:04 - 46. Spielminute

Gelbe Karte (Lübeck)
Deters
Lübeck

14:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Hertner
für Rieble
Lübeck

14:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Zehir
für Mende
Lübeck

14:17 - 60. Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Sauer
Duisburg

14:20 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
Hebisch
für Akono
Lübeck

14:20 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Lübeck)
M. Röser
für Y. Deichmann
Lübeck

14:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Bitter
für Sauer
Duisburg

14:28 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Lübeck)
Landerl
Lübeck

14:31 - 74. Spielminute

Tor 3:0
Palacios
Rechtsschuss
Vorbereitung Engin
Duisburg

14:33 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Karweina
für Palacios
Duisburg

14:34 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Ghindovean
für Stoppelkamp
Duisburg

14:41 - 83. Spielminute

Tor 3:1
Okungbowa
Linksschuss
Vorbereitung Deters
Lübeck

14:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Krempicki
für Ma. Frey
Duisburg

14:44 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Duisburg)
Fleckstein
für Engin
Duisburg

14:49 - 90. + 2 Spielminute

Gelbe Karte (Duisburg)
Karweina
Duisburg

MSV

LÜB

3. Liga

Mit Hupkonzert und Interimscoach: Duisburg gewinnt Kellerduell deutlich

Lübeck übernimmt nach 1:3 rote Laterne

Mit Hupkonzert und Interimscoach: Duisburg gewinnt Kellerduell deutlich

Marlon Frey (li.) jubelt über Schmidts Treffer zum 2:0.

Marlon Frey (li.) jubelt über Schmidts Treffer zum 2:0. imago images

Nach der Entlassung von Chefcoach Gino Lettieri stellte Duisburgs Interimstrainer Uwe Schubert im Vergleich zum 1:3 in Zwickau auf zwei Positionen um: Sicker und Hettwer begannen für Bitter und Ghindovean (beide Bank).

Lübecks Coach Rolf Landerl vertraute auf dieselbe Startelf wie beim 1:0 gegen Unterhaching.

3. Liga - Highlights by MagentaSport

"Aufgabe erfüllt": Hupkonzert verhilft MSV im Kellerduell

alle Videos in der Übersicht
Tore und Karten

1:0 Sicker (26', Rechtsschuss)

2:0 D. Schmidt (45' +3, Kopfball, Stoppelkamp)

3:0 Palacios (74', Rechtsschuss, Engin)

3:1 Okungbowa (83', Linksschuss, Deters)

MSV Duisburg
Duisburg

Weinkauf2,5 - Sauer3,5 , D. Schmidt2 , Velkov2,5, Sicker2,5 - Kamavuaka3,5, Ma. Frey3,5 , Engin2,5 , Stoppelkamp3 - Palacios2 , Hettwer3

VfB Lübeck
Lübeck

Raeder3,5 - Grupe5, Okungbowa2,5 , Riedel4, Rieble4,5 - Mende4 , Boland4, Y. Deichmann4 , Deters5 , Thiel4 - Akono4

Schiedsrichter-Team
Mitja Stegemann

Mitja Stegemann Bonn

3
Spielinfo

Stadion

Schauinsland-Reisen-Arena

Der VfB Lübeck begann aktiver und wurde über die rechte Außenbahn immer wieder gefährlich (4.). Der MSV Duisburg, der von seinen Fans vor dem Stadion lautstark per Hupkonzert unterstützt wurde, wartete dagegen erst einmal ab. Die Zebras scheuten es, ins Risiko zu gehen und konzentrierten sich auf die Defensivarbeit. Doch beim ersten sehenswerten Angriff der Gastgeber war Sicker (26.) aus der Distanz zur Stelle und traf zum 1:0.

Die Duisburger verdienten sich die Führung im Nachhinein: Sie spielten nun selbstbewusst nach vorne und wurden vor allem bei schnellen Umschaltaktionen immer wieder gefährlich. Lübeck fehlte in Strafraumnähe weiterhin die Präzision (40., 44.). Kurz vor Pausenpfiff war es dann die Defensive der Gäste, die komplett im Tiefschlaf war: Schmidt (45.+3) traf nach einer Ecke freistehend zum 2:0.

Anschlusstreffer kommt zu spät

Der VfB hatte sich in der Pause einiges vorgenommen und kam spielfreudiger aus der Kabine. Die Zebras konzentrierten sich dagegen auf die Defensive und hatten Glück, dass nach einem Foul von Schmidt (55.) im Strafraum Stegemanns Pfeife still blieb. Großchancen blieben bei den Gästen Mangelware - sodass die Duisburger immer wieder per Konter über das Duo Stoppelkamp/Palacios gefährlich (Palacios 60., Stoppelkamp 63.) wurden. Palacios war es auch, der nach einer Engin-Flanke (74.) nur noch einschieben musste. Lübeck blieb weiterhin bemüht, aber der Anschlusstreffer durch Okungbowa (83.) fiel zu spät.

Duisburg verlässt somit den letzten Platz und gastiert am Montag (8. Februar) um 19 Uhr beim 1. FC Saarbrücken. Lübeck übernimmt die rote Laterne und erwartet am Samstag (14 Uhr) die Münchner Löwen.