Bundesliga

Druck für Brooks: Sebastiaan Bornauw kommt beim Wolfsburg an

Neuzugang erhielt den Vorzug vor der eigentlichen Stammkraft

Druck für Brooks: Bornauw kommt in Wolfsburg an

Bildete zuletzt mit Maxence Lacroix die Wolfsburger Innenverteidigung: Sebastiaan Bornauw.

Bildete zuletzt mit Maxence Lacroix die Wolfsburger Innenverteidigung: Sebastiaan Bornauw. imago images/Hübner

Normalerweise führt kein Weg an ihm vorbei. John Anthony Brooks hat sich längst zum Leistungsträger beim VfL Wolfsburg entwickelt, gemeinsam mit Nebenmann Maxence Lacroix bildet der US-Amerikaner eine perfekt aufeinander abgestimmte Innenverteidigung. Nun jedoch saß Brooks in der Bundesliga zum zweiten Mal in Folge zu Spielbeginn auf der Bank. Einem Teileinsatz in Fürth (2:0), als er eingewechselt wurde, folgten nun 90 Minuten in der Zuschauerrolle gegen Frankfurt (1:1). Zeichnet sich da ein Wechsel im Wolfsburger Abwehrzentrum ab?

Klar ist: Mit dem 14-Millionen-Euro-Einkauf Sebastiaan Bornauw aus Köln und dem Verbleib des von Leipzig umworbenen Lacroix haben die Niedersachsen ihren Konkurrenzkampf in der Defensivzentrale qualitativ verschärft. Das Trio hat den Anspruch zu spielen, dahinter kommt mit Neuzugang Micky van de Ven ein talentierter Herausforderer. Zu Saisonbeginn führte kein Weg am eingespielten Duo Lacroix/Brooks vorbei. Doch das ändert sich dieser Tage.

Hat Brooks' Platzverweis in Lille auch für die Liga Folgen?

Brooks' Bankplatz in Fürth war noch mit der langen Länderspielreise des US-Verteidigers zu erklären, nachvollziehbar, dass Trainer Mark van Bommel die Abwehrrotation in Gang setzte und Bornauw zum gelungenen Startelfdebüt (kicker-Note 2,5) verhalf. Erwartungsgemäß kehrte Brooks dann in der Champions League in Lille (0:0) auf seinen angestammten Posten zurück. Jedoch: Der 28-Jährige enttäuschte bei seiner Königsklassenpremiere, flog nach einem Foul- und einem Handspiel mit Gelb-Rot vom Platz und ist nun im zweiten Gruppenspiel am 29. September (21 Uhr) gegen den FC Sevilla gesperrt.

Muss Bornauw im Vorfeld dieser Partie nun zwangsläufig Spielpraxis erhalten? Trainer van Bommel wollte dies im Anschluss an das Lille-Spiel so klar nicht formulieren, erklärte aber: "Das ist eine Überlegung wert." Und setzte am Sonntag gegen Frankfurt prompt auf Bornauw, der jedoch Gegenspieler Sam Lammers beim Gegentor nicht entscheidend hindern konnte.

Dennoch: Der Belgier kommt an in Wolfsburg, erarbeitet sich seine ersten Einsätze, macht nun vor allem Druck auf Brooks, der sich mit seinem Platzverweis selbst ein wenig ins (internationale) Abseits manövriert hat - und darunter womöglich auch in der Liga leiden muss. Zweifel an der Klasse des früheren Berliners gibt es in Wolfsburg dennoch nicht. Erste Gespräche über einen neuen Vertrag liefen bereits, demnächst sollen diese vertieft werden. Brooks' Kontrakt läuft im nächsten Sommer aus, für eine Zukunft beim VfL muss er zu Gehaltseinbußen bereit sein. Kommt es nicht zu einer Einigung, hat der VfL längst vorgesorgt - mit Bornauw und Van de Ven.

Thomas Hiete

Viermal Bayern, doch die beste Note hat ein anderer: Die kicker-Elf des 5. Spieltags