Bundesliga

Deutsche Fanszenen beenden Dialog mit den Verbänden

DFB und DFL bedauern den Schritt

Deutsche Fanszenen beenden Dialog mit den Verbänden

"Mit eurer Ignoranz habt ihr euch zum Affen gemacht": Kritik an DFB, DFL & Co. im Fürther Fanblock.

"Mit eurer Ignoranz habt ihr euch zum Affen gemacht": Kritik an DFB, DFL & Co. im Fürther Fanblock. imago

In den zwei Gesprächen seit vergangenem Sommer habe sich der Eindruck verfestigt, "man wolle diesen Dialog wie in den vergangenen Jahrzehnten nutzen, um mit einem medienwirksamen Gesprächsangebot und netten Worten die Taten um jeden Preis zu vermeiden", heißt es in der Stellungnahme. Im Gegenteil: "Dem DFB und der DFL sind sich weder dem Gegenwert dieser ausgestreckten Hand der Fanszenen Deutschlands, noch den Konsequenzen dieser mangelnden Wertschätzung der Basis in den Stadien bewusst. Stattdessen manifestierte sich viel mehr der Eindruck, dass der Fußballsport noch weiter seiner sozialen und kulturellen Wurzeln beraubt werden soll, um ihn auf dem Altar der Profitgier von den Verbänden auszunehmen."

Diese drei Punkte führten zum Rückzug

Ausschlaggebend für den Rückzug waren vor allem drei Maßnahmen seitens der Verbände in den vergangenen Monaten. Zum einen wird die Einführung eines Montagsspiels in der 3. Liga genannt, ohne die Fanvertreter in einem Gespräch wenige Tage zuvor davon in Kenntnis zu setzen, zudem die aus Sicht der Fans missglückte Pilotphase für die einheitliche Behandlung von Fanutensilien, diese sei "ein neuer Papiertiger, der bis heute keine Ergebnisse vorzuweisen hat". Dritter Punkt ist die Einführung des neuen Strafenkatalogs : "In puncto Sportsgerichtbarkeit goss der DFB seine bisher intransparenten Strafen in horrenden Höhen lediglich in Formen und manifestierte sein willkürliches Ersatzstrafrecht in einem Strafenkatalog. Auch hier kann weder von einer Verbesserung im Sinne von Vereinen und Fans keine Rede sein."

MSV Duisburg - Vereinsdaten
MSV Duisburg

Gründungsdatum

02.06.1902

Vereinsfarben

Blau-Weiß

FC Schalke 04 - Vereinsdaten
FC Schalke 04

Gründungsdatum

04.05.1904

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Werder Bremen - Vereinsdaten
Werder Bremen

Gründungsdatum

04.02.1899

Vereinsfarben

Grün-Weiß

SC Freiburg - Vereinsdaten
SC Freiburg

Gründungsdatum

30.05.1904

Vereinsfarben

Weiß-Rot

VfL Bochum - Vereinsdaten
VfL Bochum

Gründungsdatum

14.04.1938

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Bayer 04 Leverkusen - Vereinsdaten
Bayer 04 Leverkusen

Gründungsdatum

01.07.1904

Vereinsfarben

Rot-Weiß-Schwarz

Arminia Bielefeld - Vereinsdaten
Arminia Bielefeld

Gründungsdatum

03.05.1905

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Blau

VfB Stuttgart - Vereinsdaten
VfB Stuttgart

Gründungsdatum

09.09.1893

Vereinsfarben

Weiß-Rot

Hamburger SV - Vereinsdaten
Hamburger SV

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

Fortuna Düsseldorf - Vereinsdaten
Fortuna Düsseldorf

Gründungsdatum

05.05.1895

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Bayern München - Vereinsdaten
Bayern München

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Bor. Mönchengladbach - Vereinsdaten
Bor. Mönchengladbach

Gründungsdatum

01.08.1900

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

1. FC Köln - Vereinsdaten
1. FC Köln

Gründungsdatum

13.02.1948

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Borussia Dortmund - Vereinsdaten
Borussia Dortmund

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

FC St. Pauli - Vereinsdaten
FC St. Pauli

Gründungsdatum

15.05.1910

Vereinsfarben

Braun-Weiß

VfL Wolfsburg - Vereinsdaten
VfL Wolfsburg

Gründungsdatum

12.09.1945

Vereinsfarben

Grün-Weiß

Hertha BSC - Vereinsdaten
Hertha BSC

Gründungsdatum

25.07.1892

Vereinsfarben

Blau-Weiß

1. FSV Mainz 05 - Vereinsdaten
1. FSV Mainz 05

Gründungsdatum

16.03.1905

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Eintracht Frankfurt - Vereinsdaten
Eintracht Frankfurt

Gründungsdatum

08.03.1899

Vereinsfarben

Rot-Schwarz-Weiß

Hannover 96 - Vereinsdaten
Hannover 96

Gründungsdatum

12.04.1896

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Grün

1. FC Union Berlin - Vereinsdaten
1. FC Union Berlin

Gründungsdatum

20.01.1966

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Erzgebirge Aue - Vereinsdaten
Erzgebirge Aue

Gründungsdatum

04.03.1946

Vereinsfarben

Lila-Weiß

Dynamo Dresden - Vereinsdaten
Dynamo Dresden

Gründungsdatum

12.04.1953

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

1. FC Nürnberg - Vereinsdaten
1. FC Nürnberg

Gründungsdatum

04.05.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

FC Augsburg - Vereinsdaten
FC Augsburg

Gründungsdatum

08.08.1907

Vereinsfarben

Rot-Grün-Weiß

SV Darmstadt 98 - Vereinsdaten
SV Darmstadt 98

Gründungsdatum

22.05.1898

Vereinsfarben

Blau-Weiß

SC Paderborn 07 - Vereinsdaten
SC Paderborn 07

Gründungsdatum

01.06.1985

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

1. FC Magdeburg - Vereinsdaten
1. FC Magdeburg

Gründungsdatum

22.12.1965

Vereinsfarben

Blau-Weiß

Holstein Kiel - Vereinsdaten
Holstein Kiel

Gründungsdatum

07.10.1900

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Rot

Jahn Regensburg - Vereinsdaten
Jahn Regensburg

Gründungsdatum

04.10.1907

Vereinsfarben

Weiß-Rot

SV Sandhausen - Vereinsdaten
SV Sandhausen

Gründungsdatum

01.08.1916

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß

TSG Hoffenheim - Vereinsdaten
TSG Hoffenheim

Gründungsdatum

01.07.1899

Vereinsfarben

Blau-Weiß

FC Ingolstadt 04 - Vereinsdaten
FC Ingolstadt 04

Gründungsdatum

05.02.2004

Vereinsfarben

Schwarz-Rot

1. FC Heidenheim - Vereinsdaten
1. FC Heidenheim

Gründungsdatum

01.01.2007

Vereinsfarben

Rot-Blau-Weiß

RB Leipzig - Vereinsdaten
RB Leipzig

Gründungsdatum

19.05.2009

Vereinsfarben

Rot-Weiß

DFB und DFL bedauerten den Schritt in ihrer Reaktion, "zumal die Verbände den im vergangenen Winter wieder intensivierten und kritisch geführten Austausch bislang als offen und konstruktiv angesehen haben. Gerade vor dem Hintergrund, dass bei zwei Treffen einige wegweisende Veränderungen angestoßen und im Nachgang durch DFL und DFB umgesetzt bzw. auf den Weg gebracht wurden", hieß es in einer Stellungnahme.

Vor gut einem Jahr, zu Beginn der Gespräche, war der DFB den Fanvertretern entgegengekommen und hatte die Kollektivbestrafung in Form von Blocksperren und Zuschauerteilausschlüssen ausgesetzt und seitdem nicht mehr angewandt. Auch für die erfolgte Regionalliga-Reform und den Rückzug der chinesischen U 20 aus der Regionalliga Südwest waren die Fans mit ihrem Protest in Teilen verantwortlich. Der Prozess scheint dem Zusammenschluss aber nicht schnell oder gründlich genug zu gehen, so wird die Regionalliga-Reform ausdrücklich kritisiert: "Die vermeintliche Neuregelung der Regionalligen wurde in einem Hauruckmanöver zu einem Glücksspiel umfunktioniert, anstatt eine klare Regelung zu finden."

"Vereinsvertreter sollen die Werte und Wünsche der Basis vertreten"

DFB und DFL reagierten auf diesen Vorwurf: Zu den wegweisenden Veränderungen der der beiden Treffen mit den Fanszene gehörten "unter anderem die Aussetzung von Kollektivstrafen, verbunden mit der Hinwendung zur Täterorientierung, das klare Bekenntnis zum Erhalt der Stehplätze, die Erhöhung der Transparenz in der Sportgerichtsbarkeit durch die Veröffentlichung des Leitfadens für den Kontrollausschuss sowie die bereits angelaufene Pilotphase zur einheitlichen Freigabe von Fan-Utensilien bei Spielen der Bundesliga, 2. Bundesliga und 3. Liga". Diese und weitere Beispiele der vergangenen Monate zeigten, so die Verbände, "dass DFL und DFB an konkreten Stellen schnellstmöglich auf Impulse aus den Fanszenen reagiert haben".

DFB und DFL

Deutsche Fanszenen beenden Dialog mit den Verbänden: DFB und DFL bedauern den Schritt. imago

Auch den Vereinen gaben die Fanszenen eine Mitschuld an der Situation: "Oftmals offenbarte ein Blick hinter die Kulissen, dass Vertreter der Vereine im Innenverhältnis gegenüber den eigenen Fanvertretern Verständnis und Zusagen geben, um innerhalb der Liga-/Verbandsversammlungen dann genau gegenteilig zu agieren." Der Vorstoß des FC St. Pauli in Sachen 50+1 zeige, "dass es unter den Vereinsvertretern deutlich Spielraum für mehr Eigeninitiative gibt, der noch ungenutzt ist. Die Vereinsvertreter sind mitnichten die Abnicker von kommerziellen Plänen der Deutschen Fußball Liga, die allein aus Selbsterhaltungszwecken die Vermarktung der Ware Fußball vorantreiben muss. Die Vereinsvertreter sind die, die Werte und Wünsche der Basis aus Mitgliedern und Fans ihrer Vereine vertreten sollen."

Man kann das Rad nicht innerhalb einer Saison zurückdrehen

"Vielleicht wurden auf beiden Seiten zu hohe Erwartungen in den Dialog und in schnelle Ergebnisse gesetzt. Die aktuelle Situation hat sich über viele, viele Jahre entwickelt, da wäre es vermessen, zu glauben, man könnte das Rad innerhalb einer Saison zurückdrehen", sagt Michael Gabriel, Leiter der Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS) dem kicker.

Die Fanszenen kündigten unterdessen weitere Aktionen in den Stadien an: "Wir sind weiterhin bis in die Haarspitzen motiviert, uns für die Grundwerte des Fußballs und gegen eine weitere Entfremdung des Fußballs durch Korruption, Gutsherrenmachenschaften und Kommerzialisierung einzutreten. Wir sehen es mehr denn je als unsere Verantwortung gegen den DFB und die DFL aufzustehen und wissen zehntausende Unterstützer in den Kurven des Landes hinter uns."

DFB und DFL zeigten sich gesprächsbereit

DFB und DFL zeigten sich gegenüber den Fanszenen dagegen weiter gesprächsbereit: "Allerdings sollte der Meinungs- und Ideenaustausch sachlich und auf Faktenbasis geführt werden. Pauschale Beschuldigungen gegen die Verbände oder handelnde Personen sind nicht zielführend und werden von der DFL und vom DFB nachdrücklich zurückgewiesen." Die Kommunikation mit Fans werde ohnehin auf verschiedenen Ebenen fortgesetzt - "unter anderem zum Thema Stadionverbote, wie zuletzt beim Gespräch im Mai mit den 'Fanszenen Deutschlands' angekündigt".

Nicht betroffen vom Gesprächsabbruch der Fanszenen ist ohnehin die AG Fankulturen, in der neben Vertretern von DFL und DFB auch die Bundessprecher der Fanbeauftragten und Mitglieder der Bundesbehindertenfanarbeitsgemeinschaft (BBAG), der Interessengemeinschaft Unsere Kurve, des Fan Clubs Nationalmannschaft, der Bundesarbeitsgemeinschaft der Fanprojekte (BAG), von F_in Netzwerk Frauen im Fußball, der KOS und von Queer Football Fans (QFF) sitzen.

Patrick Kleinmann

DFB-Strafen: Diese 20 Klubs mussten am meisten zahlen