15:44 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Zuber
Hoffenheim

15:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Niemeyer
Darmstadt

15:55 - 25. Spielminute

Gelbe Karte (Hoffenheim)
Uth
Hoffenheim

16:41 - 54. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Gondorf
Darmstadt

16:48 - 62. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Garics
Darmstadt

16:53 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Schmid
für Zuber
Hoffenheim

16:54 - 68. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
Rudy
für Schwegler
Hoffenheim

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Rosenthal
für Sailer
Darmstadt

17:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Hoffenheim)
E. Vargas
für Uth
Hoffenheim

17:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Jungwirth
für Niemeyer
Darmstadt

17:13 - 86. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Wagner
für Stroh-Engel
Darmstadt

D98

TSG

Bundesliga

Caldirola rettet Darmstadt einen Punkt

Hoffenheim über weite Strecken zu ideenlos

Caldirola rettet Darmstadt einen Punkt

Hoffenheims Süle wirft sich in die Schussbahn von Heller.

Hoffenheims Süle wirft sich in die Schussbahn von Heller. imago

Darmstadts Trainer Dirk Schuster nahm im Vergleich zum 1:1-Unentschieden auf Schalke einen Wechsel vor: Sailer kehrte für Vrancic (Bank) wieder in die erste Elf zurück. Sein Gegenüber, TSG-Coach Markus Gisdol, tauschte gegenüber der 1:2-Niederlage gegen FC Bayern München ebenfalls einmal Personal. Uth verdrängte Schmid auf die Bank.

Am traditionsreichen Böllenfalltor in Darmstadt war alles angerichtet für einen tollen Fußballnachmittag. Doch was die 16.800 Zuschauer dann zu sehen bekamen, war ernüchternd. Beide Teams boten in der ersten Halbzeit alles andere als ein Offensivspektakel. Die Partie spielte sich über weite Strecken im Mittelfeld ab, entscheidende Nadelstiche blieben aus. Ballbesitz und Passquote sprachen deutlich für die TSG, die sich schließlich auch die erste und Möglichkeit herausspielte. Der sehr offensiv ausgerichtete Uth brachte sich am rechten Strafraumeck in Position und nahm sich den Schuss. Der Ball rollte nur Zentimeter am rechten Pfosten vorbei (12.).

Schwache Offensiven im ersten Durchgang

Referee Marco Fritz musste in der folgenden Phase einige Male für Ruhe sorgen. Nach einem normalen Zweikampf zwischen Niemeyer und Uth gerieten die beiden aneinander, wobei der Kraichgauer mit breiter Brust auf den Lilien-Profi zuging. Beide sahen dafür Gelb (25.). Spielerisch blieb so viel Feuer weiterhin aus. Bis Polanski in der 38. Minute einen Freistoß an der Strafraumgrenze verursachte. Die Hausherren hätten gerne einen Elfmeterpfiff gehört, der blieb aber aus. Rauschs Schuss aus gefährlicher Position blieb in der Abwehrreihe hängen. Die richtig großen Chancen gab es am "Bölle" bis zur Halbzeit nicht.

Spieler des Spiels
TSG Hoffenheim

Niklas Süle Abwehr

2
Spielnote

Viele Unterbrechungen, zäher Spielfluss, der Hauch an Spannung konnte die fußballerische Magerkost, die vor allem die Gastgeber zeigten, nicht wettmachen.

5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

SV Darmstadt 98
Darmstadt

Mathenia2,5 - Garics5 , Sulu3,5, Caldirola3,5, Holland4 - Niemeyer5 , Gondorf4,5 , Heller5, Rausch5, Sailer4,5 - Stroh-Engel5

TSG Hoffenheim
Hoffenheim

Baumann3 - Kaderabek4, Schär3, Süle2, J.-S. Kim3,5 - Schwegler3,5 , Polanski3,5, Uth3 , Zuber4 - Volland4, Kuranyi4

Schiedsrichter-Team
Marco Fritz

Marco Fritz Korb

4,5
Spielinfo

Stadion

Merck-Stadion am Böllenfalltor

Zuschauer

17.000 (ausverkauft)

Ohne Personalwechsel ging es in die zweite Hälfte, in der es die TSG weiterhin nicht schaffte, die Gastgeber zu überraschen. Die Lilien verteidigten souverän und waren auf jeden Vorstoß der Gäste vorbereitet. An Spielideen fehlte es beiden Mannschaften. Stroh-Engel vertändelte im Strafraum den Ball gegen Süle, derweil hätte der Darmstädter die Möglichkeit gehabt, quer auf Rausch zu legen, der völlig frei stand (64.).

Der 3. Spieltag

Kuranyi verpasst zweimal

Gisdol sah schließlich Handlungsbedarf und brachte mit Schmid und Rudy frisches Personal von der Bank (68.). Etwas später durfte auch Neuzugang Vargas debütieren. Zuvor hatten die Kraichgauer aber noch eine Chance zu verbuchen: Kim schlug den Ball von links in den Strafraum, wo zunächst Uth und dann auch Kuranyi verpassten (73.). Kuranyi war es auch, der in der 83. Minute mit dem falschen Fuß in den Ball rutschte. Unmittelbar vor der Torlinie hätte er das Leder nur über die Linie drücken müssen.

In der Nachspielzeit hatte die TSG die größte Chance der Partie. Von Kuranyi rollte der Ball in Richtung Tor, Mathenia war herausgekommen, doch Caldirola spielte mit - und wie: Er klärte mit einer riesigen Reaktion auf der Linie. Auf der anderen Seite sorgte der eingewechselte Wagner mit einem strammen Schuss noch einmal für Gefahr. Das sollte es dann aber gewesen sein. Darmstadt und Hoffenheim bleiben weiter ohne Sieg. Die Lilien freuen sich dennoch über ihren dritten Punkt in der Bundesliga.

Für Darmstadt geht es nach der Länderspielpause am Samstag (12. September, 15.30 Uhr) mit einem Auswärtsspiel gegen Bayer 04 Leverkusen weiter. Hoffenheim muss einen Tag später gegen Werder Bremen ran.

Bilder zur Partie SV Darmstadt 98 - TSG Hoffenheim