Bundesliga

Manuel Baum erkennt ein großes Manko - Sonderlob für Can Bozdogan

Oczipka: "Das war der entscheidende Punkt"

Baum erkennt ein großes Manko - Sonderlob für Bozdogan

Wieder kein Sieg: Manuel Baum verlor sein erstes Revierderby als Schalker-Trainer am Ende deutlich.

Wieder kein Sieg: Manuel Baum verlor sein erstes Revierderby als Schalker-Trainer am Ende deutlich. getty images

"Mit dem Ball waren wir zu schlecht", kritisierte Linksverteidiger Bastian Oczipka nach Abpfiff bei "Sky". "Wir haben viel zu viele Bälle hergegeben. Gerade in der ersten Hälfte hatten wir einige Ballgewinne, aber den Ball dann direkt wieder verloren. Das war der entscheidende Punkt. Das war viel zu wenig, da müssen wir uns enorm steigern."

Tatsächlich hatten Oczipka & Co. am Samstagabend eine Passquote von nur 70 Prozent erreicht und letztendlich genauso viele Fehlpässe gespielt wie der Konkurrent aus Dortmund - 82. Der große Unterschied: Der BVB hatte insgesamt 806 Pässe gespielt, Schalke gerade einmal 270. Im gesamten Spiel verzeichnete S04 nur vier Ballkontakte im BVB-Strafraum, im zweiten Abschnitt keinen einzigen mehr. Dortmunds Torwart Roman Bürki wurde im gesamten Derby kein einziges Mal geprüft.

Spielersteckbrief Oczipka
Oczipka

Oczipka Bastian

Spielersteckbrief Bozdogan
Bozdogan

Bozdogan Can

Trainersteckbrief Baum
Baum

Baum Manuel

FC Schalke 04 - Die letzten Spiele
TSG Hoffenheim Hoffenheim (H)
4
:
0
Hertha BSC Hertha (A)
3
:
0

Die Statistiken gaben Oczipka also Recht - und seinem Trainer ebenso. "Das ganze Thema mit Ball war viel zu wenig", bemängelte Manuel Baum. "Wir konnten gar nicht so schnell schauen, so schnell, wie die Bälle wieder weg waren."

Das Spiel mit dem Ball ein Kopfproblem?

Aber woran lag es denn genau, dass sich sein Team spielerisch einfach nicht aus der Dortmunder Umklammerung befreien konnte? Für Baum keine Qualitäts-, sondern eine Kopf-Frage. "Wir haben da zu wenig Selbstvertrauen im Moment", befand der Schalke-Coach nach dem 21. Bundesliga-Spiel in Folge ohne Sieg. "Wenn ich als Spieler nach der Balleroberung weiß, dass der Ball gleich wieder weg ist, dann schiebe ich erst gar nicht mehr nach. Wir müssen dahin kommen, dass wir die Bälle festmachen, dass wir nachschieben können. Das hat viel mit Abläufen zu tun, aber das Hauptproblem ist gerade der Kopf."

Als positives Beispiel führte Baum einen 19-Jährigen an. "Wenn Can Bozdogan reinkommt, dann sieht man, der will den Ball haben und traut sich etwas zu. Nur darüber kann es gehen", lobte der Coach den Youngster. Baum hatte Bozdogan nach dem 1:1 gegen Union Berlin aus der Startformation genommen und ihn im Derby in der 56. Minute eingewechselt. Da hatte Dortmund durch das Tor von Manuel Akanji gerade die Zeichen auf Derbyniederlage für S04 gestellt - und damit auch auf eine Fortsetzung der schwarzen Serie, die seit Januar andauert.

Nur Tasmania Berlin wartete noch länger

Durch das 21. Liga-Spiel in Folge ohne Sieg zogen die Knappen gleich mit Blau-Weiß 90 Berlin (1986/87), Dynamo Dresden (1994/95) und dem 1. FC Kaiserslautern (2011/12). Einzig Tasmania Berlin liegt in der Negativ-Statistik noch vor den Königsblauen, der Hauptstadtklub kam 1965/66 sogar auf 31 Spiele. Trotz all der niederschmetternden Zahlen, gab Baum zu Protokoll, positiv bleiben zu wollen. Denn: "Im Fußball kann sich das Wetter so schnell drehen, das glaubt man gar nicht."

mib

Bilder zur Partie Borussia Dortmund - FC Schalke 04