17:52 - 23. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Schlitte
Aue

18:07 - 37. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Krösche
Paderborn

18:11 - 42. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Höfler
Aue

18:16 - 45. + 1 Spielminute

Tor 0:1
Rupp
Rechtsschuss
Vorbereitung Proschwitz
Paderborn

18:32 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
le Beau
für Schlitte
Aue

18:42 - 55. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Alushi
Paderborn

18:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte (Paderborn)
Brandy
Paderborn

18:43 - 57. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Kara
für Brandy
Paderborn

18:48 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Curri
für Höfler
Aue

18:55 - 68. Spielminute

Tor 0:2
Proschwitz
Rechtsschuss
Vorbereitung Rupp
Paderborn

18:57 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Aue)
Könnecke
für Fa. Müller
Aue

19:02 - 76. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Savran
Aue

19:06 - 80. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
König
Aue

19:12 - 86. Spielminute

Gelbe Karte (Aue)
Klingbeil
Aue

19:13 - 87. Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Meha
für Bertels
Paderborn

19:17 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Paderborn)
Taylor
für Rupp
Paderborn

AUE

SCP

2. Bundesliga

Rupp und Proschwitz sorgen für Aues erste Heimniederlage in 2012

Veilchen fehlt die Präzision - Alushi sieht fünfte Gelbe

Rupp und Proschwitz sorgen für Aues erste Heimniederlage in 2012

Zähes ringen: Aue und Paderborn lieferten sich einen wenig attraktiven, dafür aber intensiven Kampf in der ersten Halbzeit.

Zähes ringen: Aue und Paderborn lieferten sich einen wenig attraktiven, dafür aber intensiven Kampf in der ersten Halbzeit. picture alliance

Aues Trainer Karsten Baumann stellte seine Mannschaft nach der 0:1-Niederlage bei Union Berlin auf einer Position um: Höfler erhielt den Vorzug vor Hensel im zentralen Mittelfeld.

Paderborns Coach Roger Schmidt konnte im Vergleich zum 2:2 gegen 1860 München wieder auf Innenverteidiger Mohr (nach Sprunggelenksverletzung) und Kapitän Krösche (nach Bluterguss im Knie) zurückgreifen und beorderte beide in die Startelf. Dafür mussten Kara und Brückner weichen. Außerdem durfte Demme für Meha von Beginn an ran.

Rupp reagiert am schnellsten

Der FC Erzgebirge ging gleich von Beginn an aggressiv und rassig in die Zweikämpfe und verschaffte sich so schnell Respekt. Den Gästen gefiel das gar nicht und so brauchte der SC einige Minuten, um sich an die harte Gangart zu gewöhnen. Aues Savran nutzte das fast aus, als er einen ersten Annäherungsversuch ans Tor der Ostwestfalen startete. Sein Schuss vom linken Strafraumeck strich nur knapp am Pfosten vorbei (10.).

Spieler des Spiels
SC Paderborn 07

Lukas Rupp Mittelfeld

2
Tore und Karten

0:1 Rupp (45' +1, Rechtsschuss, Proschwitz)

0:2 Proschwitz (68', Rechtsschuss, Rupp)

Erzgebirge Aue
Aue

Männel 3,5 - Klingbeil 4,5 , Lachheb 4, Rau 4,5, Schlitte 4 - Höfler 5 , Hochscheidt 4, Fa. Müller 4 , Kocer 4,5 - Savran 5 , König 4,5

SC Paderborn 07
Paderborn

Kruse 3 - Wemmer 3,5, Mohr 2,5, Strohdiek 3, Demme 4 - Alushi 2 , Krösche 2 , Brandy 4 , Rupp 2 , Bertels 3,5 - Proschwitz 2,5

Schiedsrichter-Team
Dr. Robert Kampka

Dr. Robert Kampka Mainz

4,5
Spielinfo

Stadion

Sparkassen-Erzgebirgsstadion

Zuschauer

7.230

In der Folge bekam Paderborn die umkämpfte Partie besser in den Griff, hielt energisch dagegen. Das war für den Spielfluss jedoch nicht förderlich, da sich nun beide Teams im Mittelfeld neutralisierten. Das schwer bespielbare Geläuf im Erzgebirgsstadion erschwerte Kurzpass-Kombinationen. So passierte in den Strafräumen lange nichts. Halbchancen durch Müller (29.) und Kocer (31.) auf der einen, sowie durch Wemmer (23.) auf der anderen Seite zählten zu den Höhepunkten.

Kurz vor der Pause zappelte das Leder dann doch noch im Netz. Proschwitz zog an der Strafraumgrenze gleich vier Auer Verteidiger auf sich und behauptete die Kugel. Nach einem glücklichen Doppelpass mit Brandy zog Paderborns Top-Stürmer aus 16 Metern ab. Männel lenkte den Ball an die Latte. Daraufhin reagierte Rupp am schnellsten und staubte aus kurzer Distanz zur 1:0-Führung ab (45.+1).

Proschwitz vollendet mustergültigen Konter

Der 30. Spieltag

Im zweiten Durchgang mussten die Veilchen nun mehr riskieren und standen deutlich offensiver. Das eröffnete den Paderbornern immer mehr Räume, in die die spielerisch stärkeren Ostwestfalen nun mit schnellen Kombinationen vorstießen. Nach einer solchen trat Alushi eine Ecke in den Gefahrenbereich und fand in Strohdiek einen Abnehmer, der die Kugel auf das Tor wuchtete. Männel kratzte das Leder mit einer sensationellen Parade aus dem Eck (49.). Im Gegenzug fand eine Hochscheidt-Flanke König, der zwei Verteidiger abschüttelte, danach aber über das Tor schoss (49.).

In der Folge riskierte Aue immer mehr und schnürte den SCP vor dem Strafraum fest. Die Sachsen versuchten, die Gäste durch Flanken und mit Standards zu knacken, offenbarten aber Mängel beim Abschluss. Stattdessen konterte Paderborn: Kara lief über das halbe Feld und spielte Rupp an der Strafraumgrenze an, der für Proschwitz abtropfen ließ. Der Stürmer hatte freie Schussbahn und versenkte den Ball zum 2:0 im Netz (68.).

Der FC Erzgebirge ließ sich auch von diesem erneuten Rückschlag nicht unterkriegen und hielt an der offensiven Gangart fest. Das Ergebnis: Viele hochkarätige Chancen durch König (70.), Kocer (74.) und Klingbeil (78.). Bei allen Versuchen fehlte aber die Präzision, oder ein Paderborner brachte noch ein Bein zwischen Ball und Tor.

Auch in der Schlussphase rannten die Sachsen weiter an. König zwang Kruse noch einmal zu einer Parade mit einem Schuss aus spitzem Winkel (88.). Die erste Heimniederlage im Jahr 2012 konnte aber nicht mehr abgewendet werden. Der SCP durchbricht damit seine Negativserie: Seit fünf Spielen hatten die Ostwestfalen nicht mehr gewonnen.

Aue hat jetzt eine schwere Aufgabe vor der Brust und muss am kommenden Samstag (13 Uhr) zu Eintracht Frankfurt reisen. Tags darauf (Sonntag, 13.30 Uhr) hat Paderborn ein Heimspiel gegen Energie Cottbus.