2. Bundesliga 2009/10, 26. Spieltag
13:27 - 27. Spielminute

Tor 1:0
Stindl
Kopfball
Vorbereitung Chrisantus
Karlsruhe

13:42 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Langkamp
Karlsruhe

13:42 - 43. Spielminute

Gelbe Karte
Rafael
Augsburg

14:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Baier
für da Costa
Augsburg

14:19 - 62. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Hain
für Rafael
Augsburg

14:26 - 68. Spielminute

Gelbe Karte
Reinhardt
Augsburg

14:26 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Augsburg)
Werner
für Traoré
Augsburg

14:33 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
Cuntz
für Iashvili
Karlsruhe

14:43 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
de Roeck
Augsburg

14:46 - 88. Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
A. Schäfer
für Staffeldt
Karlsruhe

14:46 - 89. Spielminute

Gelbe Karte
Chrisantus
Karlsruhe

14:48 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Karlsruhe)
A. Fink
für Chrisantus
Karlsruhe

14:48 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
El Akchaoui
Augsburg

KSC

FCA

Zweiter KSC-Sieg in Folge

Stindl bricht die Serie des FCA

Karlsruhes Trainer Markus Schupp musste nach dem 1:0-Auswärtssieg gegen Armina Bielefeld auf den gelb-gesperrten Engelhardt verzichten. Für ihn rutschte Stindl in die Startelf. FCA-Coach Jos Luhukay veränderte sein Team nach dem 3:0-Heimerfolg gegen Paderborn auf zwei Positionen: Für Kapitän Möhrle, der eine Gelbsperre absaß, begann Buck, außerdem ersetzte da Costa Sinkala.

Die Augsburger kame zu Beginn nur schwer in die Partie . Mit einigen Abspielfehlern im Spielaufbau machten es sich die Luhukay-Schützlinge zusätzlich schwer. Der KSC zog sich im eigenen Stadion zurück und verlegte sich aufs Kontern. Auch im weiteren Verlauf der ersten Hälfte war die Begegnung sehr von der Taktik geprägt. Torchancen blieben langezeit Mangelware.

Der 26. Spieltag

Das änderte sich nach einer knappen halben Stunde: Chrisantus setzte sich gut auf links durch und flankte in den Strafraum. Dort war Stindl zur Stelle und köpfte unbedrängt zur Führung für die Hausherren (27.).

Nach dem Treffer nahm die Partie an Fahrt auf. Karlsruhe traute sich nun mehr zu und versuchte nach vorne zu spielen, allerdings ohne die Defensive aufzugeben. Vor allem auf den Außen machten sie es den starken Flügelspielern der Gäste schwer. Die einzige Gelegenheit zum Ausgleich hatte Thurk, doch der Torjäger zielte aus kurzer Distanz knapp am Tor vorbei (33.). Da auch die Schupp-Elf ihre Offensivbemühungen wieder zurückschraubte, blieb es beim 1:0 zur Pause.

Der zweite Durchgang knüpfte zu Beginn nahtlos an den ersten an. Die Hausherren standen hinten sicher, versuchten offensiv immer wieder Nadelstiche zu setzen und die Augsburger fanden gegen die stabile Defensive der Badener kein probates Mittel.

Im weiteren Verlauf erarbeitete sich die Schupp-Elf einige Möglichkeiten und blieb das gefährlichere Team. Die größte Chance vergab Stindl, der eine Unsicherheit von Jentzsch nicht nutzen konnte und den am Boden liegenden Keeper anschoss (60.). Dem FCA fiel offensiv einfach zu wenig ein, um die Gastgeber ernsthaft in Bedrängnis zu bringen und lief seinerseits immer wieder Gefahr, durch deren gefährliche Konter höher in Rückstand zu geraten.

Die Luhukay-Schützlinge versuchten in der Schlussphase nocheinmal nach vorne zu spielen, konnten das Tor der Gastgeber aber nicht mehr ernsthaft in Gefahr bringen. So blieb es beim alles in allem verdienten 1:0, die erste Niederlage für die Fuggerstädter, nach zuvor zehn ungeschlagenen Partien in Folge.

Spieler des Spiels

Timo Staffeldt Mittelfeld

2
Tore und Karten

1:0 Stindl (27', Kopfball, Chrisantus)

Karlsruhe

Miller 3 - M. Zimmermann 3, Langkamp 3 , Matip 3,5, Demirtas 3,5 - Aduobe 3,5, Stindl 2,5 , Staffeldt 2 , G. Krebs 3 - Iashvili 3 , Chrisantus 2,5

Augsburg

Jentzsch 3 - Reinhardt 4 , Buck 4, de Roeck 5 , El Akchaoui 4 - Hegeler 3,5, da Costa 4 , M. Ndjeng 4, Traoré 4,5 - Rafael 5 , Thurk 5

Schiedsrichter-Team

Babak Rafati Hannover

3
Spielinfo

Stadion

Wildparkstadion

Zuschauer

15.705

Die Karlsruher müssen nächste Woche Sonntag bei Rot-Weiß Oberhausen ran. Augsburg empfängt bereits am Samstag die Elf von Rot Weiss Ahlen.