Bundesliga

Profifußball neu gestalten - DFL-Chef Christian Seifert möchte "Gehälter deckeln"

Taskforce "Zukunft Profifußball" angedacht - EU-Recht und offener Widerstand

Profifußball neu gestalten - DFL-Chef Seifert möchte "Gehälter deckeln"

Christian Seifert ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Gedankenansatz Richtung Veränderung: Christian Seifert, der Vorsitzende DFL-Geschäftsführung. imago images

DFL-Geschäftsführer Christian Seifert (hier geht's zu einem Porträt) wünscht sich trotz bestehender rechtlicher Hürden eine Initiative zur künftigen Beschränkung von Spielergehältern und Beraterhonoraren. Ein Thema, das besonders in diesen Tagen wieder in der Öffentlichkeit genauso wie intern innerhalb der Vereine Fahrt aufnimmt. "Wenn es möglich ist, Managergehälter zu deckeln, dann muss es auch möglich sein, Gehälter von Beratern und Spielern zu deckeln", wirft der Chef der Deutschen Fußball Liga (DFL) diesbezüglich in einem aktuellen Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (FAZ) vom Dienstag auf.

Diesen Denkansatz verfolge Seifert auch deswegen, weil der Profifußball in dieser Corona-Krise nach einer wilden und schier unaufhaltsamen Fahrt in immer höhere Sphären abrupt ausgebremst worden ist. Seine Einschätzung dazu greift auch jahrelange Kritiker auf, die besonders im Fußball stets weltfremdes Wirtschaften wahrgenommen und deswegen strikte Veränderungen verlangt haben.

"Es ist gar nicht leicht, eine Diskussion über mögliche Fehlentwicklungen in einem System zu führen, das in den vergangenen Jahren derart erfolgreich war wie der Profifußball", so Seifert, der mit der DFL derzeit intensiv an der Fortführung der Bundesliga in Form von Geisterspielen arbeitet. "Ich meine damit gar nicht die steigenden Einnahmen durch Medienrechte, sondern zu 90 Prozent ausverkaufte Stadien, stabile Einschaltquoten in einer erodierenden Medienlandschaft und eine ungebrochene Sponsorennachfrage. Wenn ein System von so vielen Seiten positive Resonanz bekommt, dann braucht es vielleicht sogar eine echte Krise, um innezuhalten, um sich zu überprüfen. Doch wenn wir jetzt den Mut und die Ausdauer haben, Veränderungen im Profifußball zu denken und auch über eine lange Strecke vorzunehmen, dann kann aus dieser Krise auch etwas Positives entstehen."

Im Mittelpunkt der Kritik: Schnittstelle Sport und Wirtschaft

Etwas Positives, das auch in der breiten Bevölkerung Anklang finden könnte - wie zum Beispiel die festgeschriebene Deckelung von Spielergehältern oder Beraterhonoraren, die unter den Top-Stars längst astronomische Höhen erreicht haben.

Wir brauchen dafür Lösungen, die im Alltag tragen. Und nicht Symbolpolitik. Symbolpolitik hilft niemandem.

Christian Seifert über zu hoch dotierte Verträge

"Die am stärksten wahrnehmbare Kritik findet sich derzeit an der Schnittstelle Sport und Wirtschaft", erkennt der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga. "Da geht es um Spielergehälter, schamlos zur Schau gestellten Reichtum, Ablösesummen sowie Berater, die Millionen kassieren für einen Musterarbeitsvertrag, den sie bei uns aus dem Internet herunterladen können. Und das einfach nur deshalb, weil sie den richtigen Dreiundzwanzigjährigen kennen. Das sind für uns alle die neuralgischen Punkte. Wir brauchen dafür Lösungen, die im Alltag tragen. Wir dürfen jetzt nicht zu einem Ankündigungsweltmeister werden. Es sollten Lösungen sein, die nach einem objektiven Maßstab fragwürdige Entwicklungen identifizieren und dann zumindest begrenzen, vielleicht auch korrigieren. Und nicht Symbolpolitik. Symbolpolitik hilft niemandem."

Ein Salary Cap würde Stand jetzt gegen EU-Recht verstoßen

Christian Seifert ist der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deutschen Fußball Liga (DFL).

Ist bereits "mit einer persönlichen Klage bedroht worden" - "von sehr prominenten Spielerberatern": Christian Seifert. imago images

Mit klaren Worten spricht sich der 50-Jährige also dafür aus, in absehbarer Zeit etwas dagegen zu tun. Doch wie genau kann das ablaufen? "Die Idee, Spielergehälter zu reduzieren, hatte Karl-Heinz Rummenigge schon vor vielen Jahren", erklärt Seifert. "Er hat die Fehlentwicklung vielleicht sogar früher als jeder andere im deutschen Profifußball gesehen. Er war schon mit dem damaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini bei der EU und hat über einen Salary Cap gesprochen. Doch Tatsache ist, dass ein Salary Cap gegen europäisches Recht verstößt. Sollten neue Signale seitens der Politik gesendet werden, gebe ich Ihnen Brief und Siegel, dass UEFA-Präsident Aleksander Ceferin zur EU fährt und dort sagt: Lasst uns über Salary Caps, über die Begrenzungen von Ablösesummen und Beraterhonoraren sprechen. Und ich bin der Erste, der ihn begleitet."

Der DFL-Chef erkenne aber Möglichkeiten, solche Gesetze europaweit auf- und durchzusetzen: "Zunächst müsste die EU signalisieren, dass sie diese spezielle Branche, die der Fußball nun einmal ist, auch entsprechend regulieren will. Das wurde über Jahre als nicht durchsetzbar im europäischen Rechtsrahmen dargestellt. Aber diese Krise sollte auch dafür eine Chance sein. In einigen europäischen Ländern gibt es zum Beispiel schon die Begrenzung von Beraterhonoraren, in anderen nicht. Das muss jetzt im europäischen Kontext reglementiert werden, dafür muss aber der politische Wille da sein."

Widerstandsgruppen - und eine baldige DFL-Taskforce

Sicher sei hierbei aber auch, "dass der Widerstand groß sein wird und auch Berater aus Deutschland sofort antreten würden, diesen Plan anzufechten. Ich bin als Mitglied des sogenannten Fifa Professional Football Stakeholders Committee schon angeschrieben und mit einer persönlichen Klage bedroht worden, falls ich in diesem Gremium für eine Begrenzung der Beraterhonorare stimmen würde. Unterzeichnet übrigens von sehr prominenten Spielerberatern."

Bundesliga

Die Bundesliga soll bald in Form von Geisterspielen sportlich weitergeführt werden - und sich in Zukunft positiv verändern. imago images

Für all solche Themen, zum Beispiel auch für Transparenz, wohin Stiftungsgelder fließen oder was genau für den großen Bereich Nachhaltigkeit unternommen wird, soll noch in diesem Jahr quasi eine DFL-Sondereinheit gegründet werden. Seifert beschreibt das gegenüber der "FAZ" folgendermaßen: "Wir brauchen jetzt nicht nur eine Taskforce 'Sportmedizin', um überhaupt die Voraussetzungen zu schaffen, unter denen wir weiterspielen dürfen. Wir brauchen jetzt auch eine Taskforce 'Zukunft Profifußball', die die Rahmenbedingungen definieren muss, unter denen wir künftig spielen wollen. Im DFL-Präsidium haben wir schon besprochen, dass wir, sobald wir wieder atmen können, diese 'Taskforce Zukunft Profifußball' schaffen sollten. Klar ist aber: Das können wir als DFL nicht vorgeben. Das muss in einen strukturierten Diskurs eingeführt werden. Am Ende dürfen aber keine Überschriften stehen, sondern konkret nachverfolgbare Maßnahmen."

"Nicht weitermachen wie bisher"

Über allem stehe einfach, dass sich die DFL für eine Veränderung im Fußball einsetzen will - das vernehme Seifert selbst auch aus den vielen kritischen Stimmen aus der Gesellschaft: "In jeder Präsidiumssitzung war zuletzt das Thema: Was lernen wir aus dieser Krise, worüber müssen wir nachdenken? Die Liste wird mit jeder Sitzung länger ... Wir wollen nicht einfach nur irgendwie durch die Krise kommen und dann weitermachen wie bisher."

Zum Thema: Ligabeginn am 9. Mai unwahrscheinlich - DFL diskutiert "Masterplan"

Lesen Sie auch: Wenn die Sätze sitzen: Christian Seifert im Porträt

mag

Ein Mammutprogramm steht bevor: Serie A toppt die Bundesliga bei weitem