2. Bundesliga

Keine Trainerdiskussion: Bornemann stärkt Luhukay den Rücken

St. Pauli seit sieben Spielen sieglos

Keine Trainerdiskussion: Bornemann stärkt Luhukay den Rücken

Sportchef Andreas Bornemann und Trainer Jos Luhukay diskutieren vor dem Spielertunnel

"Wir diskutieren nicht über den Trainer": Sportchef Andreas Bornemann (l.) im Gespräch mit Trainer Jos Luhukay. imago images

"Die Situation ist scheiße und ernst", fand FCSP-Routinier Jan-Philipp Kalla (33) klare Worte. Nach zwei Niederlagen in Folge stecken die Kiez-Kicker mittendrin im Abstiegskampf. Am Sonntag (13.30 Uhr, LIVE! bei kicker.de) hoffen die Hamburger auf einen Befreiungsschlag beim SSV Jahn Regensburg. "Ich bin nicht beunruhigt, denn ich sehe, wie die Mannschaft täglich arbeitet", beruhigt Trainer Jos Luhukay, der Unterstützung aus der sportlichen Führungsetage erhielt: Im kicker-Interview (Donnerstagausgabe) stärkte Sportchef Andreas Bornemann dem Coach demonstrativ den Rücken.

Die Situation ist scheiße und ernst.

Jan-Philipp Kalla
FC St. Pauli - Die letzten Spiele
Wiesbaden (A)
2
:
5
Bielefeld (H)
3
:
0
Spielersteckbrief Kalla

Kalla Jan-Philipp

2. Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Arminia Bielefeld
33
2
Hamburger SV
29
3
VfB Stuttgart
29
FC St. Pauli - Termine
Trainersteckbrief Luhukay

Luhukay Jos

FC St. Pauli - Vereinsdaten

Gründungsdatum

15.05.1910

Vereinsfarben

Braun-Weiß

"Ich kann Ihnen versichern: Wir diskutieren nicht über den Trainer", betonte Bornemann. "Jos ist inhaltlich und qualitativ ein absoluter Top-Trainer, authentisch und ehrlich. Wir sind inhaltlich in allen Punkten einig. Und deshalb steht er auch nicht zur Debatte. Wir müssen den Kreislauf des ständigen Personalwechsels durchbrechen, wir brauchen Konsequenz in unserem Handeln. Nur dann bekommen wir Stabilität hin."

Wir müssen diesen Kreislauf des ständigen Personalwechsels durchbrechen.

Andreas Bornemann

Die Zahlen aber liefern ein deutlich weniger starkes Plädoyer für Luhukay: In den 21 Spielen unter dem 56-jährigen Niederländer konnte St. Pauli nur vier Partien gewinnen. Zudem wurden in der laufenden Saison Dissonanzen mit etablierten Spielern öffentlich. Und auch tabellarisch bewegt sich der FCSP auf dünnem Eis: Der Vorsprung auf den Relegationsplatz ist auf acht Tore, der vor einem direkten Abstiegsrang auf zwei Punkte geschmolzen. Bornemann aber macht sich keine Sorgen: "Die Liga birgt Risiken, wenn man Situationen unterschätzt. Und das tun wir nicht. Wir haben alle Antennen auf Empfang."

cru/sw

So lange laufen die Verträge der Zweitliga-Trainer