Bundesliga

Nürnberg: Flucht in Opferrolle statt ehrlicher Analyse

Am Sonntag tagt der Aufsichtsrat

Nürnberg: Flucht in Opferrolle statt ehrlicher Analyse

Trainer Michael Köllner und Sportvorstand Andreas Bornemann

Sehen die Schuld nicht bei sich: Trainer Michael Köllner und Sportvorstand Andreas Bornemann. imago

Die begrenzten finanziellen Möglichkeiten des FCN sind bekannt und hinreichend geschildert, ebenso der durchaus ehrbare Ansatz der Kontinuität auf der Ebene der sportlichen Leitung. Ein Abstieg wäre kein Weltuntergang, würde vom Großteil der Fans auch akzeptiert. Was diese allerdings verdienen, ist eine ehrliche Analyse. Mit dem Hamburger Özcan und Hannovers Müller haben zuletzt zwei Winterneuzugänge Nürnbergs Niederlagen besiegelt. Bornemanns Begründung, eine qualitative Verstärkung des Kaders sei weder zeitlich noch finanziell machbar gewesen greift ins Leere und gleicht einem Offenbarungseid. Mit einem gut funktionierenden Scouting-Netzwerk hätte spätestens im Oktober die Suche nach den dringend nötigen Verstärkungen forciert werden müssen. Schwer vorstellbar, dass es weltweit keinen Spieler geben soll, der dieser Mannschaft nicht hätte helfen können.

Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer nicht mehr intakt

Apropos Neuzugänge, hier rückt auch Trainer Köllner in den Fokus. Bis heute hat es der Trainer nicht geschafft, mit Yuya Kubo den Königstransfer des Sommers sportlich in die Mannschaft zu integrieren. Dabei hatte der Japaner sportlich sogar gut begonnen, seit Monaten spielt er jedoch nur noch eine fast schon bedeutungslose Nebenrolle. Aufstiegs-Leistungsträger wie Mikael Ishak oder Eduard Löwen mangelt es an Rückendeckung, das Verhältnis zwischen Mannschaft und Trainer ist lange nicht so intakt, wie es die Verantwortlichen nach außen tragen.

Wie lange soll es noch so weitergehen? Nach Informationen der "Nürnberger Nachrichten" tagt der Aufsichtsrat noch am Sonntag, um über die Zukunft von Köllner und möglicherweise auch Bornemann zu sprechen. Laut Thomas Grethlein, der Vorsitzende und Sprecher des Kontrollgremiums, gebe es "keinen Zeitplan" für mögliche Entscheidungen.

Das Schlimmste, das dem FCN nun passieren kann, ist nicht ein Abstieg, sondern dass sich die Fans abwenden. Schon vor dem Kellerduell mit Hannover spottete die Republik über den "El Kackico". Eigentlich traurig, wie schnell das Bild der Aufstiegseuphorie verschwommen ist. Und auch ein verschwommenes Bild ist kein gutes.

Lesen Sie auch: "Man sollte Stoffwürfel nehmen" - Bornemann wird sarkastisch

Frank Linkesch

Bilder zur Partie Hannover 96 - 1. FC Nürnberg