Bundesliga

Vertrag bis 2017! Lieberknecht bleibt den Löwen treu

Braunschweig: Trainer verlängert vorzeitig

Vertrag bis 2017! Lieberknecht bleibt den Löwen treu

Torsten Lieberknecht

Geht den Weg von Eintracht Braunschweig weiter mit: Trainer Torsten Lieberknecht. imago

Der bisherige Kontrakt des 40-Jährigen hatte noch eine Gültigkeit bis 2015, trotzdem entschieden sich die "Löwen", schon jetzt zwei Jahre draufzulegen. "Torsten hat hier in den letzten Jahren eine hervorragende Arbeit geleistet", erklärte Manager Marc Arnold. "Er steht für die Werte, die Eintracht ausmachen." Das Votum im Aufsichtsrat fiel einstimmig aus.

Lieberknecht freute sich "über diesen großen Vertrauensbeweis" und stellte klar, was ohnehin niemand in Frage gestellt hätte: "Ich identifiziere mich zu 1000 Prozent mit dieser unglaublichen Stadt und dem Verein." Jetzt gehe es darum, den Verein in den nächsten Jahren im Profigeschäft zu etablieren.

"Nach der Vertragsverlängerung mit Marc Arnold im vergangenen Sommer ist die langfristige Bindung von Torsten an den Verein ein weiterer wichtiger Schritt", findet Geschäftsführer Soeren Oliver Voigt. "In dieser Konstellation", betont der Aufsichtsratsvorsitzende Sebastian Ebel, "sollen die Verantwortlichen weiter in Ruhe arbeiten. Wir sind noch lange nicht am Ziel."

Ich bin mit Haut und Haaren dabei. Der Verein hat mich in seinen Bann gezogen.

Torsten Lieberknecht

Die Eintracht setzt mit der Vertragsverlängerung ein deutliches Zeichen: nämlich dass es ihr um die langfristige Entwicklung geht, unabhängig davon, ob die laufende Saison mit dem Abstieg endet oder nicht. Derzeit sind die Braunschweiger mit vier Punkten Rückstand aufs rettende Ufer Tabellenletzter.

zum Thema

"Nach relativ wenigen Gesprächen habe ich mich bereit erklärt, den Weg weiter mitzugehen", sagte Lieberknecht, der die "Löwen" vorige Saison nach 28 Jahren zurück in die Bundesliga geführt hatte. Der frühere Eintracht-Profi hatte zur Spielzeit 2007/08 zunächst das Traineramt bei den A-Junioren übernommen, war am Saisonende aber nach dem Rücktritt von Benno Möhlmann bereits zur ersten Mannschaft aufgerückt und half mit, den Absturz in den Amateurfußball noch abzuwenden.

Gegen Gladbach am Samstag fordert Lieberknecht "Nehmerqualitäten". Seine Devise nach dem verkorksten Spiel in Nürnberg (1:2): "Aufstehen und Gas geben!" Mit Keeper Daniel Davari (nach Schulterverletzung) und Offensivspieler Karim Bellarabi (nach Gelbsperre) kehren zwei Leistungsträger zurück.