20:39 - 10. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Ohlsson
St. Pauli

20:56 - 26. Spielminute

Tor 1:0
Zulj
Rechtsschuss
Bochum

21:13 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Avevor
St. Pauli

21:33 - 47. Spielminute

Gelbe Karte (St. Pauli)
Paqarada
St. Pauli

21:52 - 65. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Becker
für Knoll
St. Pauli

21:59 - 73. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Losilla
Bochum

22:03 - 76. Spielminute

Tor 2:0
Zoller
Rechtsschuss
Vorbereitung Ganvoula
Bochum

22:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Zander
für Wieckhoff
St. Pauli

22:03 - 77. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Daschner
für Dittgen
St. Pauli

22:05 - 79. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Bonga
für Zoller
Bochum

22:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
D. Blum
für Holtmann
Bochum

22:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Ziereis
für Avevor
St. Pauli

22:09 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (St. Pauli)
Lankford
für Ohlsson
St. Pauli

22:10 - 84. Spielminute

Tor 2:1
Kyereh
Rechtsschuss
Vorbereitung Daschner
St. Pauli

22:12 - 86. Spielminute

Tor 2:2
Kyereh
Linksschuss
Vorbereitung Daschner
St. Pauli

BOC

STP

2. Bundesliga

FC St. Paulis Daniel-Kofi Kyereh entreißt Bochum den Sieg

VfL gibt sicher geglaubten Dreier aus der Hand

Doppelpack in zwei Minuten: Kyereh entreißt Bochum den Sieg

Daniel-Kofi Kyereh (Nr. 17) rettete dem FC St. Pauli mit einem Doppelpack einen Punkt.

Daniel-Kofi Kyereh (Nr. 17) rettete dem FC St. Pauli mit einem Doppelpack einen Punkt. getty images

Bochums Trainer Thomas Reis vertraute derselben Elf, die im Pokal gegen den FV Engers im heimischen Ruhrstadion souverän mit 3:0 gewonnen hatte.

St. Paulis Coach Timo Schultz feierte sein Ligadebüt im deutschen Unterhaus. Nach dem 2:4 in der ersten Pokalrunde in Elversberg nahm er gleich vier Wechsel vor: Zalazar, Wieckhoff (beide Zweitligadebüt), Buballa und Benatelli starteten für Ziereis, Senger, Aremu (alle drei Bank) und Tashchy (Adduktorenprobleme).

Spieler des Spiels
St. Pauli

Daniel-Kofi Kyereh Sturm

2
Spielnote

Dominierte die Begegnung über 80 Minuten, lag verdient mit zwei Toren in Führung, ehe St. Pauli den Gastgebern in einer turbulenten Schlussphase den Sieg höchst glücklich noch entriss.

2,5
Tore und Karten

1:0 Zulj (26', direkter Freistoß, Rechtsschuss)

2:0 Zoller (76', Rechtsschuss, Ganvoula)

2:1 Kyereh (84', Rechtsschuss, Daschner)

2:2 Kyereh (86', Linksschuss, Daschner)

Bochum
Bochum

Riemann 3 - Gamboa 3, Lampropoulos 4,5, Leitsch 2,5, Danilo Soares 2,5 - Losilla 3 , Tesche 3,5, Zoller 2 , Zulj 2,5 , Holtmann 2,5 - Ganvoula 3

St. Pauli
St. Pauli

Himmelmann 2 - Ohlsson 3 , Avevor 5 , Buballa 4, Paqarada 4 - Benatelli 4, Knoll 4,5 , Wieckhoff 5 , Zalazar 3,5, Dittgen 5 - Kyereh 2

Schiedsrichter-Team
Robert Schröder

Robert Schröder Hannover

2
Spielinfo

Stadion

Vonovia-Ruhrstadion

Zuschauer

3.421

Es entwickelte sich eine erste Hälfte, in der die Defensivreihen nicht viel zuließen. Bochum war in den ersten 45 Minuten das aktivere Team und verzeichnete durch Holtmann (15.) und Losilla per Heber (16.) die ersten Torchancen. Die Kiez-Kicker waren bemüht, spielerische Lösungen zu finden, allerdings wurde es im letzten Drittel meistens zu ungenau. Den einzigen erwähnenswerten Abschluss verzeichnete Ohlsson, aber mit seinem Schuss hatte Riemann keine Mühe (21.).

Zuljs Standard rutscht durch

Da in beiden Strafräumen sehr wenig passierte, war es bezeichnend, dass der einzige Treffer der ersten Hälfte aus einem Standard resultierte: Zulj zog einen Freistoß links neben dem Strafraum scharf nach innen, im Zentrum kam keiner mehr hin - somit schlug das Leder im rechten Eck ein (26.). Mit dieser knappen VfL-Führung ging es auch in die Kabinen.

Ganvoula findet Zoller

Auch im zweiten Durchgang gab es offensiv eher Magerkost. Zollers Volley direkt nach dem Seitenwechsel ging klar drüber (46.), es folgte eine Menge Leerlauf. Dieser dauerte bis in die 66. Minute an, ehe Holtmann das Außennetz traf. Auf der Gegenseite meldeten sich die Kiez-Kicker nach 70 Minuten erstmals richtig gefährlich an: Becker spielte mit einem tollen Pass im Strafraum Kyereh frei, der das Leder aus aussichtsreicher Position rechts vorbeilöffelte. In dieser Phase nahm die Partie Fahrt auf - und der VfL markierte die vermeintliche Vorentscheidung: Holtmann schickte Ganvoula, der mustergültig Zoller bediente - und der musste nur noch den Fuß hinhalten (76.).

Doppelpacker Kyereh rettet den Kiez-Kickern einen Punkt

Aufgrund der offensiven Ideenlosigkeit der Gäste sah alles nach einem Heimsieg aus. Doch da hatte der VfL seine Rechnung ohne Kyereh gemacht: Der Angreifer, der im Sommer aus Wiesbaden gekommen war, stellte binnen zwei Minuten auf 2:2. Zunächst nutzte er eine Unachtsamkeit von Lampropoulos eiskalt aus (84.), dann vollendete er alleine vor Riemann (86.).

In der Schlussphase wurde es noch einmal wild, denn in den letzten Minuten klappten beide Teams ihr Visier hoch: Tesche ließ nur eine Minute nach dem Ausgleich eine Riesenchance aus (87.), ehe Doppelpacker Kyereh aus kurzer Distanz den dritten Treffer liegenließ (90.). Die Hausherren drückten in der Nachspielzeit noch auf den Dreier, doch Bonga scheiterte an Himmelmann (90.+2) und Losillas Abschluss klärte Ziereis vor der Linie (90+3). Am Ende blieb es beim 2:2, dass sich wohl für die Hamburger wie ein Sieg und für Bochum wie eine Niederlage anfühlt.

Weiter geht es für Bochum am Sonntag (13.30 Uhr) in Karlsruhe. Die Kiez-Kicker sind zur selben Zeit gegen Heidenheim gefordert.