2. Bundesliga 2019/20, 13. Spieltag
18:55 - 26. Spielminute

Tor annulliert
Schäffler
Wiesbaden

19:08 - 39. Spielminute

Gelbe Karte
Dittgen
Wiesbaden

19:10 - 41. Spielminute

Tor 1:0
Jeremejeff
Rechtsschuss
Vorbereitung Koné
Dresden

19:19 - 45. + 4 Spielminute

Gelbe Karte
Lorch
Wiesbaden

19:47 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Hamalainen
Dresden

19:49 - 61. Spielminute

Gelbe Karte
Medic
Wiesbaden

19:53 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Kyereh
für Schwede
Wiesbaden

19:55 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Kulke
für C. Löwe
Dresden

20:01 - 73. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
Knöll
für Niemeyer
Wiesbaden

20:03 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Klingenburg
für Jeremejeff
Dresden

20:04 - 75. Spielminute

Spielerwechsel (Wiesbaden)
D. Franke
für Medic
Wiesbaden

20:05 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Ebert
Dresden

20:12 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Mar. Hartmann
für Kreuzer
Dresden

20:15 - 85. Spielminute

Gelbe Karte
Klingenburg
Dresden

20:22 - 90. + 3 Spielminute

Gelbe Karte
Trainer Rehm
Wiesbaden

SGD

WIE

SVWW-Tor nach VAR-Einsatz aberkannt - Dresden siegt 1:0

1:0 im Kellerkrimi: Jeremejeff spitzelt die Rote Laterne weg

Zweikampf-Szene

Symbolszene des Kellerkrimis: Tobias Schwede und Jannis Nikolaou kämpfen um jeden Zentimeter, Referee Martin Petersen ist mittendrin. imago images

Dresdens Coach Cristian Fiel setzte nach dem 1:3 in Stuttgart auf drei Startelf-Änderungen: Löwe, Kreuzer und Ebert ersetzten Möschl (nicht im Kader) sowie Hartmann und Burnic (beide Bank).

SVWW-Trainer Rüdiger Rehm wechselte im Vergleich zum 1:1 gegen den HSV zweimal Personal: Titsch Rivero und Schwede rutschten für Mrwoca (erkrankt) und Aigner (Rotsperre) rein. Kurios: Aufgrund der angespannten Personallage musste Torwarttrainer Petkovic als Ersatzmann auf die Bank.

VAR kassiert Gästeführung ein - Jeremejeff spitzelt

Die Bedeutung des Keller-Krimis für beide Teams wurde in der Anfangsviertelstunde deutlich - keine Mannschaft wollte sich entscheidend aus der Deckung wagen. Dynamo übernahm dabei als Heimelf die Kontrolle und ließ die Kugel bei zwischenzeitlich 69 Prozent Ballbesitz gebetsmühlenartig kreisen, die vertikalen Momente fehlten jedoch. Für die erste gute Chance benötigte Dresden folglich einen Freistoß aus dem Halbfeld, bei dem sich die Gäste mit einer ihrer stets sehr hoch ausgerichteten Abseitsfallen verpokerten: Nikolaou lief mit dem richtigen Timing ein und stand am zweiten Pfosten völlig blank, bekam aus spitzem Winkel jedoch keine Wucht in den Abschluss (24.).

Obwohl die Gastgeber weiterhin das Spiel machten, durfte der SVWW kurz darauf erstmals jubeln - aber nur kurz. Schäffler hatte einen Konter aus 14 Metern humorlos mit links abgeschlossen, beim vorausgegangenen Dynamo-Angriff hatte das Spielgerät die Torauslinie aber offenbar mit vollem Durchmesser überquert: Nach VAR-Analyse nahm Referee Martin Petersen den Gästetreffer zurück (28.). Kurz darauf kam es noch bitterer für Wehen Wiesbaden: Koné war bei einem Dynamo-Konter auf dem rechten Seitenstreifen nicht aufzuhalten und fand Jeremejeff am ersten Pfosten, der zur Führung der Hausherren einspitzelte (41.). Nach einer kurzen Unterbrechung wegen eines Böller-Wurfs in Richtung Gästekeeper Watkowiak (43.) und einem zu Recht nicht geahndeten Handspiel Eberts im Strafraum-Gerangel (45.+2) ging die rassige Partie in die Pause.

2. Bundesliga, 13. Spieltag

Aktivposten Koné - Aufbäumen Fehlanzeige

Die Hausherren nahmen den Rückenwind der Führung mit in die zweite Hälfte, verbuchten den ersten Abschluss durch Jeremejeff (48.) und kurz darauf auch die nächste Großchance: Ebert schickte Koné mit einer spektakulären Hacken-Vorlage aus dem Mittelfeld in den Strafraum, dieser übersah frei vor dem Tor in halblinker Lage jedoch seinen einschussbereiten Mitspieler in der Mitte und entschied sich für einen viel zu unplatzierten Abschluss (53.). Koné blieb als Aktivposten weiter auffällig, scheiterte jedoch erst in Abseitsposition (64.) und kam dann aus der Kurzdistanz nicht an eine Kopfballvorlage von Ballas heran (69.).

Wer in der Schlussphase auf ein großes Aufbäumen der Gäste setzte, der sah sich getäuscht. Lautstark angefeuert von den eigenen Fans blieben die Hausherren vielmehr am Drücker und lieferten mit einem Abseitstor Konés infolge eines schnell ausgeführten Freistoßes (89.) sowie mit einer guten Schusschance Eberts (90.) die letzten Highlights. Mit dem knappen Heimsieg beendete Dresden seine Negativserie nach fünf Niederlagen in Serie und gab die Rote Laterne an Wehen Wiesbaden ab, das erstmals nach fünf ungeschlagenen Spielen (2/3/0) wieder den Kürzeren zog.

Spieler des Spiels

Jannis Nikolaou Mittelfeld

2,5
Spielnote

Wenig Spielfluss auf beiden Seiten, kaum zwingende Offensivaktionen. Lediglich die Tabellensituation verlieh dem Spiel bis zum Abpfiff ein wenig Dramatik.

4,5
Tore und Karten

1:0 Jeremejeff (41', Rechtsschuss, Koné)

Dresden

K. Broll 3 - J. Müller 3,5, Ballas 3,5, Hamalainen 4 - Kreuzer 4,5 , Nikolaou 2,5, C. Löwe 4,5 , Ebert 3 , Atik 4,5 - Koné 3, Jeremejeff 3

Wiesbaden

Watkowiak 4 - Mockenhaupt 3,5, Dams 3, Medic 5 , Kuhn 4, Niemeyer 4 - Lorch 3,5 , Titsch Rivero 4,5, Schwede 4 , Dittgen 4,5 - Schäffler 4

Schiedsrichter-Team

Martin Petersen Stuttgart

4
Spielinfo

Stadion

Rudolf-Harbig-Stadion

Zuschauer

25.444

Und wie geht es nach dem Kellerkrimi weiter für die beiden Teams? Dresden gastiert nach der Länderspielpause am Samstag (23. November, 13 Uhr) beim Hamburger SV. Für Wiesbaden geht es gleichzeitig gegen Holstein Kiel weiter.