2. Bundesliga 2019/20, 7. Spieltag
18:47 - 18. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Elez
für Felipe
Hannover

19:01 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Mühling
Kiel

19:08 - 38. Spielminute

Gelbe Karte
M. Stendera
Hannover

19:12 - 43. Spielminute

Tor 0:1
Ducksch
Kopfball
Hannover

19:15 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Özcan
Kiel

19:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Serra
für Iyoha
Kiel

19:39 - 52. Spielminute

Tor 0:2
Teuchert
Rechtsschuss
Vorbereitung Ducksch
Hannover

19:40 - 53. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Atanga
für M. Baku
Kiel

19:50 - 63. Spielminute

Tor 1:2
Lee
Kopfball
Vorbereitung Atanga
Kiel

19:51 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Kiel)
Khelifi
für Özcan
Kiel

19:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
Bakalorz
für M. Stendera
Hannover

20:04 - 76. Spielminute

Gelbe Karte
Haraguchi
Hannover

20:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Hannover)
J. Horn
für Teuchert
Hannover

KIE

H96

Hannover gewinnt verdient gegen lange Zeit biedere Kieler

Ducksch und Teuchert vermiesen Werners Einstand

Marvin Ducksch

Kein Jubel gegen den Ex-Verein: Marvin Ducksch nach seinem Treffer zur 96-Führung. imago images

Kiels Interimstrainer Ole Werner setzte in seinem ersten Spiel gleich ein Ausrufezeichen und nahm einen Wechsel auf der Torwartposition vor: Gelios erhielt den Vorzug gegenüber Reimann. Auch in der Abwehrkette gab es ordentlich Bewegung, nur Kapitän Wahl behielt dort seinen Posten, Seo, Neumann und Ignjovski mussten van den Bergh, Schmidt und Todorovic weichen. Die letzte Veränderung im Vergleich zum 0:3 in Heidenheim, bei dem noch André Schubert auf der Bank gesessen hatte, fand im Sturm statt: Iyoha ersetzte Serra.

Hannovers Trainer Mirko Slomka musste auf den gesperrten Anton verzichten, der beim 0:2 gegen Bielefeld die Gelb-Rote Karte gesehen hatte. Für ihn kam Stendera zu seinem Debüt im 96-Dress. Die weiteren Startelf-Veränderungen: Albornoz, Haraguchi und der Ex-Kieler Ducksch spielten anstelle von Horn, Muslija und Weydandt.

Ducksch nutzt Wahls Bogenlampe

Zwischen zwei zuletzt drei Spiele in Folge sieglosen Teams entwickelte sich zunächst ein recht tempoarmes Spiel, in dem sich die Gastgeber weit zurückzogen und Hannover weitgehend die Spielkontrolle überließen. Die 96er zeigten zwar einige im Ansatz ansehnliche Ballstafetten, entfachten aber keinerlei Gefahr vor Debütant Gelios. Die nennenswerteste Aktion der Anfangsphase blieb somit eine Verletzung: Felipe musste den Platz humpelnd verlassen, für ihn kam Elez (18.).

Erst nach rund einer halben Stunde wurde es auch mal vor den beiden Toren interessant: Özcan mit einem satten Distanzschuss für Kiel (31.) und Stendera mit einem Kopfball für Hannover (32.) kamen zu ersten Abschlüssen, die den Namen verdient hatten. Dann vergab Teuchert die erste Großchance der Partie: Von Haraguchi klasse freigespielt scheiterte der Angreifer vor Gelios an der Fußabwehr des Holstein-Keepers (34.). Der musste sich aber doch noch vor der Pause geschlagen geben: Nach einer Albornoz-Flanke kam Gelios heraus, Wahl seinem Keeper aber zuvor. Der Holstein-Kapitän produzierte per Kopf aber nur eine Bogenlampe, die vor Ducksch herunterfiel. Der Ex-Kieler bedankte sich und nickte zur 96-Halbzeitführung ins verwaiste Tor ein (43.).

2. Bundesliga, 7. Spieltag

Teucherts Hammer - Lee haucht Kiel wieder Leben ein

Für Holstein, das eine erste Hälfte zum Vergessen mit einer Fehlpassquote von 26 Prozent gespielt hatte, kam es noch dicker: Iyoha verletzte sich kurz vor dem Pausenpfiff und blieb daraufhin in der Kabine, zum Wiederbeginn kam Serra. An der Leistung der Störche änderte das aber wenig. Nach vorne ging nichts zusammen und gegen den Ball agierte Kiel häufig passiv - wie auch beim 0:2: Nach einem feinen Seitenwechsel von Ducksch konnte Teuchert den Ball mit der Brust annehmen und wurde von Schmidt nicht angegangen. Holsteins Innenverteidiger fälschte den sehenswerten Schuss des Angreifers noch ab, Gelios war chancenlos (52.).

Werner reagierte direkt auf diesen Treffer und brachte Atanga für Baku - ein Wechsel, der sich auszahlen sollte. Nachdem Serra per Kopf die erste echte Chance für die Störche hatte (57.), war es Atanga, der sich nach einem 96-Fehler im Aufbauspiel ein Herz fasste, sich den Ball schnappte und über den linken Flügel marschierte, ehe er mit seiner Chip-Flanke Lee fand. Der Südkoreaner war Albornoz entwischt und köpfte zum Anschlusstreffer ein (63.).

Der Treffer gab den bis dato klar unterlegenen Kielern sichtlich Auftrieb, auf einmal spielten nur noch die Hausherren und Hannover lief hinterher. Allerdings fehlte es Holstein an Klarheit im letzten Drittel, außer bei einem Kopfball von Serra nach Todorovic-Flanke (69.) war Zielers Tor nicht wirklich in Gefahr - bis in die Nachspielzeit. Da boten sich den anrennenden Störchen durch Khelifi (90.+2), Todorovic und Lee (jeweils 90.+3) gleich mehrere Schussmöglichkeiten. Den Weg ins Tor fand aber keine, der letztlich verdiente Sieg der Hannoveraner war besiegelt.

Spieler des Spiels

Marvin Ducksch Sturm

2,5
Spielnote

Bis zur 60. Minute wenige Höhepunkte und zahlreiche Fehlpässe, erst danach wurde Holstein mutiger und druckvoller, verlor Hannover die Kontrolle und gewann am Ende mit etwas Glück.

4
Tore und Karten

0:1 Ducksch (43', Kopfball)

0:2 Teuchert (52', Rechtsschuss, Ducksch)

1:2 Lee (63', Kopfball, Atanga)

Kiel

Gelios 4 - Todorovic 3,5, D. Schmidt 3,5, Wahl 3,5, van den Bergh 4 - Meffert 4, Mühling 4,5 , Özcan 4,5 , Lee 3,5 - M. Baku 5 , Iyoha 5

Hannover

Zieler 3 - Korb 4, M. Franke 3, Felipe , Albornoz 4 - Aogo 4, Prib 3,5, M. Stendera 3,5 , Haraguchi 3 - Teuchert 3,5 , Ducksch 2,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Martin Thomsen Kleve

3,5
Spielinfo

Stadion

Holstein-Stadion

Zuschauer

15.034 (ausverkauft)

Für Kiel bietet sich am Sonntag (13.30 Uhr) bei Greuther Fürth die nächste Möglichkeit auf Punkte. Für Hannover geht es am Montag (20.30 Uhr) gegen den 1. FC Nürnberg weiter.