2. Bundesliga 2019/20, 4. Spieltag
19:02 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
Y. Stark
Darmstadt

19:38 - 51. Spielminute

Gelbe Karte
J. Müller
Dresden

19:45 - 58. Spielminute

Gelbe Karte
Ebert
Dresden

19:57 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Klingenburg
für Atik
Dresden

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Stor
für Horvath
Dresden

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Kempe
für Heller
Darmstadt

20:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Dresden)
Kreuzer
für Ebert
Dresden

20:09 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Wurtz
für Serd. Dursun
Darmstadt

20:18 - 90. + 1 Spielminute

Gelbe Karte
Höhn
Darmstadt

20:18 - 90. + 1 Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Schnellhardt
für Skarke
Darmstadt

DAR

SGD

Jeremejeff trifft nur den Pfosten

0:0: Dresden verzweifelt an Lilien-Bollwerk

Linus Wahlqvist und Serdar Dursun

Kein Durchkommen: Dresden biss sich an Darmstadt die Zähne aus. picture alliance

Darmstadts Coach Dimitrios Grammozis setzte nach dem 0:4 in Osnabrück ein Zeichen und ließ seinen Worten ("Ich hoffe, dass das ein Ausrutscher war") Taten folgen: Gegen die SGD schickte er die identische Startelf auf den Rasen.

Dresdens Trainer Christian Fiel tat es seinem Kollegen gleich und veränderte seine Anfangsformation im Vergleich zum 2:1 gegen Heidenheim ebenfalls nicht.

Vom Anpfiff weg entwickelte sich ein körperlich intensives Duell, in dem die Kompetenzen klar verteilt waren: Darmstadt hatte sich die komplette Risikovermeidung auf die Fahnen geschrieben, machte hinten dicht und lauerte einzig und alleine auf Konter. Die Gäste aus Dresden machten das Spiel und waren bemüht, im dicht gestaffelten 4-5-1 der Lilien eine Lücke zu finden.

Darmstadts Fokus liegt auf der Defensive

Im 3-4-3 und in Durchgang eins teilweise mit über 70 Prozent Ballbesitz unterwegs, versuchten die Sachsen das Spiel sowie die beiden Ketten zu entzerren. Dies gelang jedoch nur bedingt, weshalb die SGD ihr Heil in Distanzschüssen suchte (8. Atik, 21. Horvath, 24. Jeremejeff). Erst gegen Ende des ersten Durchgangs wurden die Chancen klarer, doch Ebert (38.), Ex-Darmstädter Atik, der am ganz stark reagierenden Stritzel scheiterte, und Horvath (45.) fehlte es an der nötigen Präzision.

2. Bundesliga, 4. Spieltag

Das Mauern geht weiter

In Durchgang zwei herrschte ein unverändertes Bild auf dem Rasen: Dresden rannte an, Darmstadt mauerte und agierte weiterhin komplett destruktiv. Torraumszenen waren im Vergleich zu Durchgang eins noch rarer gesät. Lediglich bei einem vermeintlichen Jeremejeff-Treffer, dem aufgrund einer Abseitsposition die Anerkennung verweigert wurde (74.), sowie einem Pfostenschuss des Schweden (81.) ging ein Raunen durch das mit 14.610 Zuschauer gefüllte Stadion am Böllenfalltor.

In den Schlussminuten ging Dresden ein wenig die Puste aus. Obwohl die Sachsen weiterhin den Vorwärtsgang eingelegt hatten, waren die Aktionen nicht mehr zwingend genug. Lediglich ein Burnic-Distanzschuss sorgte noch einmal für Gefahr, doch SVD-Keeper Stritzel wehrte ab und brachte somit das schmeichelhafte 0:0 über die Zeit.

Spieler des Spiels

Kevin Ehlers Abwehr

3
Spielnote

Ob des Spielstands zwar spannend bis zum Schluss, aber eine schwache, chancenarme Partie, in der Dresden mehr tat, gegen mauernde Darmstädter jedoch ohne Durchschlagskraft blieb.

4,5
Tore und Karten

Tore Fehlanzeige

Darmstadt

Stritzel 3 - Egbo 4, Dumic 3,5, Höhn 3 , Holland 4 - Palsson 3,5, Y. Stark 4 , Heller 5 , Marvin Mehlem 5, Skarke 4,5 - Serd. Dursun 4,5

Dresden

K. Broll 3 - Wahlqvist 3,5, Ehlers 3, J. Müller 4 - Ebert 4 , Nikolaou 4, Burnic 3,5, C. Löwe 3,5 - Horvath 4 , Jeremejeff 3,5, Atik 3,5

Schiedsrichter-Team

Dr. Matthias Jöllenbeck Freiburg

2
Spielinfo

Stadion

Merck-Stadion am Böllenfalltor

Zuschauer

14.610

Darmstadt gastiert am Freitag (18.30 Uhr) in Sandhausen. Für Dresden geht es am Samstag (13 Uhr) gegen St. Pauli weiter.

Aaron Hunt, Marc Schnatterer, Hanno Behrens (v.li.)

Gleich sechs Neue: Das sind die Kapitäne der Zweitliga-Klubs