2. Bundesliga 2014/15, 32. Spieltag
18:45 - 16. Spielminute

Gelbe Karte
Linsmayer
Sandhausen

18:50 - 21. Spielminute

Spielerwechsel
Wooten
für Zellner
Sandhausen

19:01 - 32. Spielminute

Gelbe Karte
D. Kaiser
Leipzig

19:04 - 35. Spielminute

Spielerwechsel
Hoheneder
für Demme
Leipzig

19:05 - 36. Spielminute

Tor 0:1
Thiede
Rechtsschuss
Sandhausen

19:14 - 45. Spielminute

Gelbe Karte
Kratz
Sandhausen

19:39 - 53. Spielminute

Spielerwechsel
Hierländer
für Kimmich
Leipzig

19:40 - 54. Spielminute

Tor 0:2
Bouhaddouz
Rechtsschuss
Vorbereitung Thiede
Sandhausen

19:43 - 56. Spielminute

Gelbe Karte
Reyna
Leipzig

19:46 - 59. Spielminute

Tor 0:3
Bouhaddouz
Rechtsschuss
Vorbereitung Achenbach
Sandhausen

20:01 - 74. Spielminute

Tor 0:4
Bouhaddouz
Rechtsschuss
Vorbereitung Wooten
Sandhausen

20:07 - 80. Spielminute

Spielerwechsel
Kuhn
für Kratz
Sandhausen

20:15 - 88. Spielminute

Spielerwechsel
Jovanovic
für Bouhaddouz
Sandhausen

RBL

SAN

4:0! Sandhausen siegt bei blamablen Leipzigern

Hattrick! Bouhaddouz ballert die Bullen weg

Aziz Bouhaddouz und Stefan Kulovits (rechts, beide SV Sandhausen).

In Torlaune: Sandhausens Aziz Bouhaddouz (links) ließ es in Leipzig dreimal klingeln. imago

RB-Coach Achim Beierlorzer tauschte im Vergleich zum ernüchternden 0:1 auf St. Pauli dreimal Personal: Bellot übernahm für Coltorti (Achillessehnenprobleme) zwischen den Pfosten. Kaiser, der seine Gelbsperre abgesessen hatte, und Damari kamen für den Gelb-gesperrten Sebastian und den angeschlagenen Teigl zum Zug. Sandhausens Trainer Alois Schwartz wartete nach dem 2:2 gegen Heidenheim derweil mit einer Startelf-Änderung auf: Zellner gab sein Startelf-Debüt, Okoronkwo musste für ihn weichen.

Thiede will's direkt wissen

Sandhausen begann in der WM-Arena von 2006 mutig. Die Kurpfälzer schoben weit nach vorne, behinderten Leipzig so frühzeitig im Spielaufbau. Sieben Minuten blinkten von der Anzeigetafel, als sich die Gäste überdies vor dem gegnerischen Kasten erstmals gefährlich zu Wort meldeten: Nach einem heiklen Zuspiel von RB-Keeper Bellot ließ Kimmich den Ball unter der Sohle durchrutschen. Kratz nutzte den Fauxpas des Bald-Münchners, um eine präzise Flanke an Thiede zu adressieren. Bellot lenkte dessen Direktabnahme reaktionsschnell über den Balken (7.). Doch auch die nachfolgende Ecke wurde gefährlich: Der aufgerückte Kister köpfte über das Tor (8.).

Während die Sandhäuser gefestigt in der Defensive und frech im Vorwärtsgang auftraten, wirkten die Sachsen im Spiel nach vorne weiter gehemmt. Da die Hausherren zudem meist fahrig agierten, dauerte es fast eine Viertelstunde, ehe sie vor SVS-Gehäuse auffällig wurden: Damari setzte Forsberg nach guter Ballmitnahme überlegt in Szene. Doch dem Schweden sprang das Leder zu weit vom Fuß. Die Roten Bullen schienen nun ins Laufen zu kommen: Binnen einer Minute wurde ein Poulsen-Versuch geblockt, Reynas Rasenlandung im Strafraum nicht mit Strafstoß geahndet und Jungs strammer Schuss zur Ecke abgelenkt (17.).

Die Gäste überstanden die Leipziger Drangperiode unbeschadet. Mehr noch: Bouhaddouz, der den Ball letztlich aber nicht kontrolliert aufs Tor beförderte, setzte für sie erneut ein offensives Achtungszeichen (24.). Die Beierlorzer-Truppe war wieder vom Gas gegangen. Zu uninspiriert, zu langsam und zu wenig durchschlagskräftig. Gegen konzentriert verteidigende Kurpfälzer reichte dies nicht, um in Front zu gehen. Im Gegenteil: In der 36. Minute klingelte es auf der anderen Seite: Thiede profitierte davon, dass Compper den Ball nach einem Einwurf ungeschickt mit dem Kopf verlängerte. Der ehemalige Augsburger nahm das Leder mit links an, legte es sich in der Luft auf rechts und jagte es saftig in den Maschen.

Die SVS-Führung war nicht unverdient. Dies war zur Pause festzuhalten, obwohl sich die Rasenballsportler bis zu ihr noch um den Ausgleich bemühten: Ein Forsberg-Schuss, der knapp rechts am Kasten vorbeirauschte (41.) – viel mehr war trotz erneut gesteigertem RB-Aufwand jedoch nicht zu vermerken.

Der 32. Spieltag

Neun ereignislose Minuten dauerte es im zweiten Durchgang, bis Sandhausen aufstockte: Der sprintstarke Thiede trieb das Spielgerät - von mehreren Leipziger nur begleitet - energisch bis zur Strafraumgrenze. Sein Flachschuss sauste an den linken Pfosten. Bouhaddouz hatte keine Mühe, abzustauben. Die Leipziger waren nun angezählt. Nur drei Minuten brauchten gnadenlose Schwarz-Schützlinge um gegen wankende Hauherren auf 3:0 zu erhöhen: Wieder war es Bouhaddouz, der nach Achenbachs abgefälschtem Flankenball zur Stelle war und in Torjägermanier vollstreckte.

Die Roten Bullen waren nun völlig von der Rolle. Gästeangriff um Gästeangriff rollte ohne sächsische Gegenwehr. Bouhaddouz, dem die Leipziger riesigen Freiraum gewährten, traf den linken Pfosten (65). Wooten jagte das Spielgerät nach einer Hochgeschwindigkeitskombination rechts vorbei (69.). 74 Minuten waren in der Messestadt absolviert, als Wooten den Ball mit dem Kopf zu Bouhaddouz verlängerte und der SVS-Angreifer die Kugel per Heber im Kasten unterbrachte - Hattrick (74.).

Bouhaddouz lässt sich feiern

Da die Nordbadener bis zum Schlusspfiff ohne Konzentrationsmängel verteidigten, blieb Leipziger Ergebniskosmetik aus: Forsberg probierte es immerhin aus der Distanz – links vorbei (78.). Erwähnenswert war folglich nur noch die 86. Minute, als Dreifach-Torschütze Bouhaddouz unter dem Beifall der Sandhäuser Bank für Jovanovic ausgewechselt wurde (86.).

Am vorletzten Spieltag ist RB Leipzig sonntags (15.30 Uhr) bei Liga-Primus Ingolstadt gefordert. Der SV Sandhausen hat zeitgleich Fortuna Düsseldorf am Hardtwald zu Gast.