18:36 - 7. Spielminute

Tor 1:0
Holthaus
Eigentor, Kopfball
Vorbereitung D. Kaiser
Leipzig

19:01 - 32. Spielminute

Gelbe Karte (Bochum)
Fabian
Bochum

19:02 - 33. Spielminute

Tor 2:0
Frahn
Linksschuss
Leipzig

19:06 - 37. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Cacutalua
für Simunek
Bochum

19:40 - 53. Spielminute

Gelbe Karte (Leipzig)
Hierländer
Leipzig

19:47 - 60. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Gregoritsch
für Tasaka
Bochum

19:56 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Bochum)
Forssell
für Sestak
Bochum

20:03 - 76. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Boyd
für Frahn
Leipzig

20:10 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Kalmar
für Demme
Leipzig

20:16 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Leipzig)
Heidinger
für D. Kaiser
Leipzig

RBL

BOC

2. Bundesliga

"Wrestler" Frahn streckt den VfL nieder

RB Leipzig feiert glanzlosen, aber verdienten Sieg gegen Bochum

"Wrestler" Frahn streckt den VfL nieder

Die Führung: Holthaus hat den Ball mit dem Hinterkopf weitergeleitet, Poulsen (vorne) ist nicht mehr dran.

Die Führung: Holthaus hat den Ball mit dem Hinterkopf weitergeleitet, Poulsen (vorne) ist nicht mehr dran. picture alliance

Leipzigs Coach Alexander Zorniger baute seine Mannschaft nach der 0:1-Niederlage beim 1. FC Nürnberg auf drei Positionen um: Im Tor erhielt Coltori den Vorzug vor Stammkeeper Bellot. Für Kimmich (Außenbandanriss) und Morys (Bank) begannen Hierländer und Frahn.

VfL-Trainer Peter Neururer stellte nach dem 1:1 gegen Darmstadt zweimal um: Anstelle von Cacutalua (Bank) verteidigte Simunek. Zudem spielte Terrazzino für Gregoritsch (Bank).

Leipzig legte einen Blitzstart hin: Die Zorniger-Elf attackierte Bochum früh, setzte die Abwehrspieler des VfL arg unter Druck und erzwang so immer wieder Fehler. Der Lohn für dieses laufintensive Spiel folgte schnell: Nach einer Ecke von Kaiser verlängerte Holthaus den Ball mit dem Hinterkopf ins eigene Tor (7.). Neururers Team fand nach dem Rückstand etwas besser in die Partie, spielte im Mittelfeld ordentlich mit, einzig Torchancen waren rar gesät. Nur einmal wurden die Gäste gefährlich, als Leipzigs Keeper eine abgefälschte Terodde-Flanke über den Querbalken lenken musste. Sonst mangelte es beim VfL an Ideen, um die Heimelf in Verlegenheit zu bringen.

Frahn trifft im Nachschuss

Auch RB glänzte nicht, war vor dem Tor aber eiskalt. Die Sachsen nutzten zwei ihrer drei Gelegenheiten im ersten Abschnitt. Poulsen schoss zunächst knapp am langen Pfosten vorbei (31.). Wenig später machte es Spielführer Frahn besser. Unkonventionell hob Khedira die Kugel mit einer Bogenlampe in den Strafraum, der Stürmer nahm den Ball gekonnt aus der Luft, zog ab, Luthe parierte, doch im Nachschuss drosch Frahn den Ball ins Tor - 2:0 (33.). Kurios dann sein Torjubel: Der Kapitän rannte an den Spielfeldrand zu Boyd und legte mit ihm eine Wrestling-Einlage hin: Frahn packte seinen Mitspieler am Schopf, Boyd ließ sich hinfallen.

Der Vorsprung war freilich nicht Ausdruck von spielerischer Überlegenheit, dennoch führte RB in einer intensiv geführten Partie zur Halbzeit klar.

Der 11. Spieltag

Auch im zweiten Abschnitt forcierten beide Teams in den ersten Minuten das Tempo. Bochum musste ohnehin mehr riskieren und wäre durch Latza fast zum Anschluss gekommen, doch der Mittelfeldmann des VfL scheiterte am Pfosten. Der Ball sprang zurück zu Terodde, der aus fünf Metern über das verwaiste Leipziger Gehäuse köpfte (51.).

RB lehnte sich trotz des komfortablen Vorsprungs nicht zurück, suchte immer wieder den Weg nach vorne und hätte durch Frahn beinahe erhöht, doch sein Kopfball huschte um Zentimeter am Pfosten vorbei (57.). Das wäre wohl die Vorentscheidung gewesen. Bochum mühte sich und wurde vor dem gegnerischen Gehäuse zielstrebiger. Latza steckte aus zentraler Lage auf Terodde durch, doch der Torjäger kam einen Schritt zu spät und foulte Leipzigs Keeper Coltorti, der sein erstes Zweitliga-Spiel überhaupt absolvierte (66.).

Im Gegenzug fast die Entscheidung: Poulsen tankte sich außen durch, legte zurück zu Kaiser, doch dessen Schuss aus kürzester Distanz wurde noch abgefälscht (67.).

Neururers Elf hatte von nun an zwar etwas mehr vom Spiel und drängte auf den Anschluss, doch Leipzig verteidigte clever und ließ nichts mehr zu. Und Zornigers Elf blieb ihrerseits über das Offensivtrio Poulsen, Kaiser und Frahn stets gefährlich. Einige Konter spielte RB aber nicht konsequent zu Ende. Dennoch reichte es für die Sachsen zum Dreier.

Spieler des Spiels

Yussuf Poulsen Sturm

2,5
Spielnote

Unterhaltsame Partie mit vielen Torraumszenen und hohem Tempo.

2
Tore und Karten

1:0 Holthaus (7', Eigentor, Kopfball, D. Kaiser)

2:0 Frahn (33', Linksschuss)

Leipzig

Coltorti 3 - Teigl 4, Sebastian 3, Compper 2,5, A. Jung 2,5 - Khedira 3, Hierländer 3 , Demme 3,5 , D. Kaiser 3,5 - Poulsen 2,5, Frahn 2,5

Bochum

Luthe 2,5 - Celozzi 4,5, Simunek 4,5 , Fabian 3,5 , Holthaus 4 - Losilla 4,5, Terrazzino 3,5, Latza 3,5, Tasaka 5 - Terodde 4, Sestak 5

Schiedsrichter-Team

Benjamin Brand Unterspiesheim

5
Spielinfo

Stadion

Red Bull Arena

Zuschauer

30.194

Am Mittwoch (19 Uhr) trifft Leipzig in der zweiten Runde des DFB-Pokals auf Liga-Konkurrent Erzgebirge Aue. Für Bochum geht es bereits am Dienstag (20.30 Uhr) mit der Partie gegen Drittligist Dynamo Dresden weiter.