3. Liga
3. Liga Analyse
15:06 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Berlin)
Theisen
für Evina
Vikt. Berlin

15:07 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Berlin)
Küc
für Seiffert
Vikt. Berlin

15:22 - 61. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Berlin)
Lucas Falcao
für S. Benyamina
Vikt. Berlin

15:25 - 64. Spielminute

Gelbe Karte (Vikt. Berlin)
Makreckis
Vikt. Berlin

15:27 - 66. Spielminute

Spielerwechsel (Vikt. Berlin)
Yamada
für Pinckert
Vikt. Berlin

15:29 - 68. Spielminute

Tor 1:0
Sané
Foulelfmeter,
Rechtsschuss
Vorbereitung Waidner
Würzburg

15:30 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
L. Breunig
für Kurzweg
Würzburg

15:31 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Pourié
für Waidner
Würzburg

15:39 - 78. Spielminute

Tor 2:0
Herrmann
Linksschuss
Vorbereitung Kopacz
Würzburg

15:39 - 78. Spielminute

Gelbe Karte (Würzburg)
Stefaniak
Würzburg

15:41 - 81. Spielminute

Tor 3:0
Pourié
Linksschuss
Vorbereitung Sané
Würzburg

15:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
M. Breunig
für Sané
Würzburg

15:46 - 85. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Meisel
für Herrmann
Würzburg

15:49 - 89. Spielminute

Spielerwechsel (Würzburg)
Atmaca
für Kopacz
Würzburg

WÜR

VBE

3. Liga

Würzburg bleibt im Rennen um den Klassenerhalt am Leben

Sané trifft vom Punkt

Würzburg bleibt im Rennen um den Klassenerhalt am Leben

Er traf zum zwischenzeitlichen 1:0 und bereitete das 3:0 vor: Saliou Sané.

Er traf zum zwischenzeitlichen 1:0 und bereitete das 3:0 vor: Saliou Sané. IMAGO/foto2press

Würzburgs Trainer Ralf Santelli, der nach abgesessener Innenraumsperre zurück auf die Trainerbank kehrte, veränderte seine Startaufstellung im Vergleich zur 0:1-Niederlage in Braunschweig auf nur einer Position. Kopacz stand nach seiner Gelb-Sperre wieder in der Startelf, dafür saß Heinrich zunächst auf der Bank

Berlin-Coach Farat Toku  setzte im Kellerduell auf die selbe Aufstellung, die mit 0:1 nur knapp gegen Duisburg verloren hatte.

imago images 1011525933

Zwei Tore in vier Minuten: Würzburg wahrt Chance auf Klassenerhalt

alle Videos in der Übersicht

3. Liga, 35. Spieltag

Spieler des Spiels
Würzburger Kickers

Robert Herrmann Mittelfeld

2,5
Tore und Karten

1:0 Sané (68', Foulelfmeter, Rechtsschuss, Waidner)

2:0 Herrmann (78', Linksschuss, Kopacz)

3:0 Pourié (81', Linksschuss, Sané)

Würzburger Kickers
Würzburg

Bonmann3 - L. Schneider3,5, L. Dietz2,5, Kraulich3,5, Kurzweg4,5 - Waidner4 , Strohdiek4, Kopacz3 , Stefaniak3,5 , Herrmann2,5 - Sané3

FC Viktoria 1889 Berlin
Vikt. Berlin

Sprint3 - Gunte3,5, Kapp3,5, Lewald3,5 - Pinckert4 , Ezeh4,5, Menz4,5, Makreckis3 , Evina5 , Seiffert4,5 - S. Benyamina5

Schiedsrichter-Team
Dr. Robin Braun

Dr. Robin Braun Wuppertal

3,5
Spielinfo

Stadion

Flyeralarm-Arena

Zuschauer

1.790

Würzburg war im Duell gegen den direkten Konkurrenten zum Siegen verdammt und konnte nur mit einem Sieg noch die theoretische Chance auf den Klassenerhalt wahren.

Dieser Druck war den Unterfranken zu Beginn auch anzumerken, in einer zähen Anfangsphase kam kein Team zu Torannäherungen. Dies sollte sich auch erst nach 19 Minuten ändern, als sich der Topscorer der Kickers, Kopacz, aus der Distanz ein Herz fasste und den Berliner Schlussmann Sprint prüfte (19.).

Evina und Herrmann scheitern nur knapp

Über die komplette erste Hälfte hinweg zeichneten vor allem Ballverluste das Spiel der Hausherren aus, sodass ein solcher auch die beste Chance für die Gäste aus Berlin brachte: Nachdem sich Menz den Ball im Mittelfeld erkämpfen konnte, schnappte sich Evina den Ball und zog aus der zweiten Reihe einfach ab. Sein noch abgefälschter Schuss schlug knapp neben dem linken Pfosten nur in der Werbebande ein - Bonmann wäre hier machtlos gewesen (33.).

Trotz der vielen Fehler im Aufbau entwickelten sich die Hausherren im Anschluss zur deutlich besseren Mannschaft, die in der 39. Minute durch Herrmann zur besten Chance der ersten Hälfte kamen. Nachdem Lewald und Kapp in Zusammenarbeit einen Abschluss von Stefaniak abwehren konnten, sprang die Kugel in Pinball-Manier zum Würzburger Flügelspieler, der aus sieben Metern nur knapp am glänzed reagierenden Sprint scheiterte (39.). So ging es mit einem insgesamt gerechten 0:0 in die Halbzeit.

Sané trifft vom Punkt - Herrmann erhöht

Die zweite Hälfte begann mit deutlich verbesserten Unterfranken, denen allerdings lange die letzte Konsequenz im Abschluss fehlte. Erst als Waidner im Berliner Strafraum von Ezeh elfmeterwürdig zu Fall gebracht wurde, ergab sich die große Chance für die Hausherren, die Sané nicht ungenutzt ließ und Würzburg vom Punkt aus in Front schoss (68.).

Mit diesem Treffer war der Knoten dann geplatzt und Würzburg spielte plötzlich wie verändert auf: Stefaniak hatte zentral vor dem Berliner Tor zu viel Zeit, um Kopacz in Szene zu setzen, der ebenfalls unbedrängt in die Mitte flanken konnte. Dort rutschte der eingewechselte Pourié zunächst am Ball vorbei, doch Herrmann stand goldrichtig und konnte aus wenigen Metern auf 2:0 erhöhen (78.).

Pourié markiert den Endstand

Als Reaktion auf den zweiten Gegentreffer musste die tiefstehende Viktoria-Abwehr weiter aufrücken, wodurch Würzburg mehr Platz zum Kontern blieb: Wieder war es Pourié, der für Gefahr sorgte, indem er nach einem langen Ball frei vor Sprint querlegen wollte. Allerdings war Makreckis mitgeeilt, der mit einer starken Grätsche die endgültige Entscheidung durch Sané verhindern konnte. Wenige Minuten später machte es Pourié dann besser, als er nach einer Kopfball-Verlängerung von Sané sehenswert per Volley ins rechte Eck traf und somit den 3:0-Endstand besorgte (81.).

Die Würzburger Kickers behalten also weiterhin ihre Restchance auf den Klassenerhalt, während Viktoria Berlin durch die eigene Niederlage und den gleichzeitigen Sieg von Verl wieder in große Bedrängnis gerät. Zum 36. Spieltag tritt Würzburg am Samstag (14 Uhr) in Meppen an. Die Viktoria empfängt bereits am Freitag (19 Uhr) Saarbrücken.

Das Restprogramm der 3. Liga