Bundesliga

Van der Vaart: "Entlassung von Labbadia war ein Fehler"

Niederländer plädiert für Doll

Van der Vaart: "Entlassung von Labbadia war ein Fehler"

"Bruno ist ein super Typ": Rafael van der Vaart schätzt Ex-Coach Labbadia.

"Bruno ist ein super Typ": Rafael van der Vaart schätzt Ex-Coach Labbadia. imago

Van der Vaart beobachtet aus Dänemark, dort spielt er für den FC Midtjylland, genau, was beim HSV passiert. "Mich macht das richtig wütend und traurig. Für mich ist der HSV der schönste Verein in Deutschland", schwärmt er immer noch für den Klub, für den er insgesamt sechs Jahre spielte.

"Es geht schon seit langem schief", sagt der Niederländer und kritisiert die jüngsten Entscheidungen beim Traditionsverein. "Die Entlassung von Bruno Labbadia war ein großer Fehler. Er hätte vier, fünf Jahre Trainer bleiben sollen." Der Wechsel auf der Bank hat bisher jedenfalls nicht den gewünschten Erfolg gebracht. Trotz des Remis in Hoffenheim (2:2), was als Erfolg gewertet werden darf, hat Markus Gisdol in sechs Partien bisher nur zwei Punkte geholt.

Spielersteckbrief van der Vaart
van der Vaart

van der Vaart Rafael

Hamburger SV - Vereinsdaten
Hamburger SV

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

FC Midtjylland - Vereinsdaten
FC Midtjylland

Gründungsdatum

01.07.1999

Vereinsfarben

Rot-Schwarz

Van der Vaart: "Geile Stadt, ein geiler Klub, ich hab richtig Bock"

Gerne erinnert sich van der Vaart an seine erste Ära, die 2005 begann. "Ich bin jeden Tag auf den Parkplatz gefahren und dachte: eine geile Stadt, ein geiler Klub, ich hab richtig Bock", fühlte damals nicht nur er, sondern der ganzen Mannschaft sei es so gegangen.

Entscheidend sei damals Thomas Doll gewesen. "Wenn ich Sportdirektor wäre, würde ich nach Budapest fahren und Thomas Doll mit dem Auto abholen", rät er den Verantwortlichen beim HSV. "Er ist genau der richtige Trainer für diesen Moment."

Besonders optimistisch zeigt sich van der Vaart nicht, wenn es um den Klassenerhalt geht. Verdammt schwer werde es. Als Konkurrenten sieht der 33-Jährige nur noch Ingolstadt, Darmstadt und Werder, andere Vereine sehe er für den HSV nicht mehr in Reichweite.

Im Interview erzählt Rafael van der Vaart, warum er die Kritik an Michael Kühne nicht nachvollziehen kann und woran es liegt, dass Spieler beim HSV derzeit eher schlechter als besser werden. Außerdem blickt er kritisch auf sein Aus in Sevilla zurück und gibt Einblicke, warum er in Dänemark wieder glücklich ist und sich wie 15 fühlt.

tru