Bundesliga

Tolissos Zukunft ist noch nicht endgültig geklärt

Interessenten aus Spanien und Frankreich

Tolissos Zukunft ist noch nicht endgültig geklärt

Mit der Meisterschale: Corentin Tolisso.

Mit der Meisterschale: Corentin Tolisso. IMAGO/Revierfoto

Am 20. Februar lag er auf dem Boden, hämmerte mit den Händen auf den Rasen ein. Weil er wusste: Da ist wieder etwas kaputt. Am Tag danach bestätigte die medizinische Abteilung Corentin Tolissos Verdacht: Muskelfaserriss. Wieder einmal musste er pausieren, wieder einmal konnte er nicht mitwirken beim FC Bayern. Und es sollte noch schlimmer kommen für den 27-Jährigen. Kurz nach seiner Genesung und seinem Comeback traf es ihn beim 4:1-Auswärtssieg in Freiburg erneut: wieder Muskelfaserriss. Glücklicherweise bedeutete es nicht das Saison-Aus. Am 33. Spieltag wurde er beim 2:2 gegen Stuttgart eingewechselt.

Es könnte der letzte Auftritt des Mittelfeldspielers im Trikot des FC Bayern gewesen sein. Fünf Jahre war Tolisso nun bei den Münchnern. 2017 kam er für die einstige ligaweite Rekord-Ablöse von 41,5 Millionen Euro. Dass er diesen Preis wert war, konnte er nur in Ansätzen bestätigen. Von seinem Kreuzbandriss am zweiten Spieltag der Saison 2018/19 konnte sich der frisch gekürte Weltmeister nie so recht erholen. Es folgten etliche Muskelverletzungen, Wadenprobleme, eine Operation am Knöchel sowie ein Sehnenriss.

Damit kommt Tolisso auf nur 71 Ligaspiele. Möglich waren 170. In der Debütsaison standen noch 26 Einsätze im Jahreszeugnis. Danach waren es zwei, 13, 16 und 15. Also nur einmal in diesen fünf Jahren stand er mehr als die Hälfte der Partien auf dem Feld. Seine Zeit in München war sportlich eine traurige, und sie könnte, wenngleich das letzte Wort an der Säbener Straße noch nicht gesprochen ist und der Spieler auch noch nicht offiziell verabschiedet wurde, in diesem Sommer enden. Interessenten soll es, so erfuhr der kicker, aus Spanien und Frankreich geben. Auch Trainer Julian Nagelsmann würde ihn gerne halten und den zum 30. Juni auslaufenden Vertrag verlängern.

Vieles hängt von den Planungen im Mittelfeld ab. Dass Tolisso die Qualität grundsätzlich besitzt, daran besteht kein Zweifel. Im Rückblick aber überwiegen die vielen Fehltage. Außerdem beschäftigen sich die Münchner mit den Zentrumsspielern Ryan Gravenberch von Ajax Amsterdam und Konrad Laimer von RB Leipzig.

Zum Transferticker

Georg Holzner

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest