2. Bundesliga

Heidenheim-Coach Schmidt: "Der Wille war absolut da"

Heidenheim hält Anschluss an die Tabellenspitze

Schmidt: "Der Wille war absolut da"

Freute sich über den dritten Sieg in Folge: Heidenheim-Coach Frank Schmidt.

Freute sich über den dritten Sieg in Folge: Heidenheim-Coach Frank Schmidt. imago images/Eibner

"Das waren wieder absolute Topwerte", sagte Schmidt nach dem 3:0-Sieg seiner Mannschaft gegen Regensburg. "Wir haben viel gearbeitet und sind viel gelaufen." Die Heidenheimer waren bei ihrem letzten Heimspiel des Jahres bereits in Führung gegangen, als der Platzverweis für den Regensburger Otto kurz vor der Pause (43.) die Partie entscheidend in Richtung des 1. FCH lenkte.

Schmidt stellte aber klar: "Unabhängig vom Platzverweis waren wir heute stabil und haben wenig zugelassen." Regensburg versuchte auch in Unterzahl nach vorne zu spielen, doch Heidenheim agierte souverän. Einzig mit dem Spiel über die Außenbahnen war Schmidt nicht restlos zufrieden: "Über die Flügel hätten wir unsere Zielspieler mehr einbringen müssen."

Ansonsten, so der Heidenheimer Coach, seien "einfacher und effektiver Fußball mit einem großen Zusammenhalt" heute entscheidend gewesen: "Der Wille war absolut da. Wir haben das Spiel, wie von mir gefordert, angenommen - also Kompliment an die Mannschaft!"

Leipertz: "Es gibt gerade nur Sieg oder Niederlage"

Verlassen konnte sich Schmidt einmal mehr auf seinen Joker: Robert Leipertz, der bereits in den beiden vorausgegangenen Spielen jeweils den Siegtreffer erzielt hatte, kam auch gegen Regensburg von der Bank und traf wenig später zum vorentscheidenden 2:0 (77.). "Die drei Punkte fühlen sich natürlich gut an", freute sich der Torschütze. "Wir haben jetzt drei Spiele in Folge gewonnen, davor nur eines aus fünf. So schnell kann es gehen." In der Tat: Mittlerweile stehen die Heidenheimer auf Platz sechs in der 2. Liga, nur einen Punkt hinter den auf Platz drei rangierenden Regensburgern.

Was Leipertz angesichts des letzten Unentschiedens vor über drei Monaten nach dem Spiel zusätzlich konstatierte: "Es gibt gerade nur Sieg oder Niederlage bei uns und nichts dazwischen." Seine Kollegen und er werden sich freuen, dass sie heute die erste Option gewählt haben.

kon

Das sind die Trainer der Zweitligisten