Bundesliga

Rode-Deal fix - Umdenken bei Mkhitaryan

BVB holt defensiven Mittelfeldspieler vom FC Bayern

Rode-Deal fix - Umdenken bei Mkhitaryan

Neu-Dortmunder: Sebastian Rode verlässt den FC Bayern und nimmt beim BVB einen neuen Anlauf.

Neu-Dortmunder: Sebastian Rode verlässt den FC Bayern und nimmt beim BVB einen neuen Anlauf. imago

Mittelfeldspieler Rode absolvierte am Montag den obligatorischen Medizincheck und unterschrieb anschließend einen bis Juni 2020 gültigen Vierjahresvertrag in Dortmund. "Sebastian Rode ist ein dynamischer, zweikampfstarker und charakterlich ungemein wertvoller Spieler. Wir sind froh, ihn für uns gewonnen zu haben", sagt Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc. Und Rode meinte: "Ich bin von Kindesbeinen an BVB-Fan und freue mich schon deshalb sehr, dass es mit dem Transfer zu meinem Lieblingsklub geklappt hat."

Mit der Verpflichtung des 25-Jährigen, für den die Westfalen 14 Millionen Euro Ablöse an den FC Bayern überweisen, und dem Transfer von Abwehrspieler Marc Bartra, der für acht Millionen Euro aus Barcelona kommt, nimmt Dortmunds Kader für die neue Spielzeit langsam Konturen an. Zuvor hatte der BVB bereits Mikel Merino (Mittelfeld, Osasuna) und Ousmane Dembelé (Angriff, Stade Rennes) für zusammen fast 19 Millionen Euro geholt.

Spielersteckbrief Rode
Rode

Rode Sebastian

Bayern München - Vereinsdaten
Bayern München

Gründungsdatum

27.02.1900

Vereinsfarben

Rot-Weiß

Borussia Dortmund - Vereinsdaten
Borussia Dortmund

Gründungsdatum

19.12.1909

Vereinsfarben

Schwarz-Gelb

Mkhitaryans Abgang ist nicht mehr ausgeschlossen

Die Verpflichtungen von Emre Mor (Angriff, Nordsjaelland) und Raphael Guerreiro (Abwehr, FC Lorient) dürften noch folgen, und auch auf der Seite der Abgänge ist noch Bewegung zu erwarten (z.B. Moritz Leitner, Neven Subotic, Joo-Ho Park oder der aus Florenz zurückkehrende Jakub Blaszczykowski). Zudem ist es nicht mehr ausgeschlossen, dass auch Henrikh Mkhitaryan den BVB in diesem Sommer verlässt.

Bislang hatte gegolten, dass der Armenier nach den Abgängen von Mats Hummels (zum FC Bayern) und Ilkay Gündogan (zu Manchester City) nicht auch noch vor Ablauf seines im Juni 2017 auslaufenden Vertrags gehen darf. Den Verlust der drei Leistungsträger in diesem Sommer hatte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke zuerst im Januar in der "Bild" und dann noch einmal im April im "Audi Star Talk" als "ausgeschlossen" bezeichnet. Unmittelbar vor dem Pokalfinale in Berlin hatte Watzke dann jedoch ein Umdenken angedeutet.

"Wir wollen mit Mkhitaryan verlängern. Die Frage, ob wir auf eine Ablösesumme verzichten würden, würden wir uns nur dann stellen, wenn wir das Gefühl hätten, dass er nicht verlängert. Doch das ist derzeit nicht der Fall", hatte der BVB-Boss in einem am 21. Mai erschienenen Interview mit dem "Westfälischen Anzeiger" erklärt. Dass ein Verkauf Mkhitaryans ausgeschlossen sei, erwähnte Watzke da bereits nicht mehr.

Einige sehen Stellenwertverlust bei Mkhitaryan

Verantwortlich für diese Wende ist offenbar das Zögern des unter Thomas Tuchel aufgeblühten Offensivspielers, das vorliegende Vertragsangebot des BVB anzunehmen. Zudem hat die Tatsache, dass Mkhitaryan im Pokalfinale nicht im Elfmeterschießen antrat, bei einigen zu einem Stellenwertverlust des 27-Jährigen geführt.

Sollte sich Mkhitaryan, der vor drei Jahren für 27,5 Millionen Euro aus Donezk gekommen war, gegen eine Vertragsverlängerung in Dortmund entscheiden, könnte ein Sommer-Transfer daher doch ein Thema werden, um noch eine Ablöse für ihn zu erzielen. Diese müsste aber sehr hoch sein. Ob beispielsweise die von englischen Medien als Interessenten ins Spiel gebrachten Londoner Klubs (Chelsea, Arsenal, Tottenham) aber dazu bereit wären, ist offen.

Jan Reinold

kicker Sonderheft Die große Bilanz - Finale 2015/16

Diese Profis spielten für Dortmund und Bayern