Bundesliga

Borussia Dortmunds Reyna und der wiederentdeckte Mut

Dortmund: Youngster trifft erstmals unter Terzic

Reyna und der wiederentdeckte Mut

Dortmunds Youngster Giovanni Reyna (li.) bejubelt seinen Treffer gegen Bremen.

Dortmunds Youngster Giovanni Reyna (li.) bejubelt seinen Treffer gegen Bremen. imago images

Bereits beim 3:2-Sieg in Stuttgart vergangenes Wochenende hatte der US-Amerikaner den Ausgleich durch Jude Bellingham vorbereitet und den 2:1-Führungstreffer durch Marco Reus eingeleitet, beim 4:1 gegen Werder Bremen traf er nun selbst zum Ausgleich und erzwang mit einem beherzten Dribbling das 3:1 durch Erling Haaland. Es war sein erster Treffer seit Mitte Dezember, damals noch unter Lucien Favre.

Terzic: "Klar, sein Tor war außergewöhnlich gut"

Trainer Edin Terzic freute sich über den Aufwärtstrend und schwärmte fast davon, "wie er sich vergangene Woche auf dem rechten Flügel durchgetankt hat und an einem Tor beteiligt war, und dann die Aktionen gegen Bremen". Und damit meinte der Coach nicht nur den sehenswerten Treffer aus rund 20 Metern: "Klar, sein Tor war außergewöhnlich gut, da sieht man seine Fähigkeiten. Aber es war auch gut, wie er sonst immer wieder das Spiel beschleunigt hat, wie er den Mut hatte, ins Eins-gegen-eins zu gehen, einen Assist hatte und weitere gute Chancen eingeleitet hat."

Terzic gibt Reyna Vertrauen

Dass Reyna wieder auf dem Weg zu der Form ist, die er Anfang der laufenden Saison hatte, war ein Prozess. "Gio ist noch ein Teenager. Da ist es völlig normal, dass es Phasen gibt, wo es nicht so leicht ist", erklärt Terzic und berichtet von den Maßnahmen, die beim BVB intern unternommen wurden: "Wir haben sehr viele Gespräche mit ihm geführt, versucht, einige Dinge klarzustellen. Wir haben ihm klargemacht, dass er einen klaren Auftrag hat und immer dieses Vertrauen von uns spürt, auch wenn er mal nicht von Beginn an zum Einsatz kommt."

Und ganz besonders wurde forciert, dass der 18-Jährige sich auf dem Platz wieder viel zutraut: "Woran wir ganz hart gearbeitet haben, ist, dass er wieder diesen Mut entwickelt, das Eins-gegen-eins zu suchen. Das ist uns etwas verlorengegangen in den letzten Wochen und da hat er einen deutlichen Schritt nach vorne gemacht." Gerade in den Spielen seit der Verletzung von Jadon Sancho fehlte dem BVB das Element in einigen Spielen.

Dennoch: Der Erfolg gegen Bremen bestätigte bei allen defensiven Nachlässigkeiten zu Beginn und Mitte der zweiten Halbzeit auch zwei Stärken des BVB, Torgefahr und Moral: In den jüngsten 27 Partien traf der BVB immer - das ist die drittlängste Serie in Dortmunds Bundesligageschichte. Und: In den jüngsten vier Partien geriet der BVB stets in Rückstand, holte aber immerhin noch sieben Punkte.

Patrick Kleinmann