Int. Fußball

Real Madrid zahlt mit: Gareth Bale kehrt zu Tottenham Hotspur zurück

Neustart unter Mourinho

Real Madrid zahlt mit: Bale kehrt zu Tottenham zurück

Zieht die Arbeitskleidung von Real Madrid endgültig aus: Gareth Bale.

Zieht die Arbeitskleidung von Real Madrid endgültig aus: Gareth Bale. Getty Images

Er gehört immer noch zu den zehn bestbezahlten Fußballspielern der Welt, Fußball spielte er zuletzt allerdings nur noch sporadisch. Jetzt wagt Gareth Bale doch noch mal einen neuen, spektakulären Anlauf. "An alle Spurs-Fans. Nach sieben Jahren bin ich wieder da", schrieb der Waliser auf Twitter.

Der 31-Jährige kehrt nach vielen Jahren bei Real Madrid also zu den Tottenham Hotspur zurück - zunächst auf Leihbasis. Bei den Spurs erhält er die Rückennummer 9. Dem Vernehmen nach übernehmen die Königlichen weiterhin einen Teil des Gehalts, das in Madrid netto bei rund 380.000 Euro pro Woche gelegen haben soll. Damit wird der Rückkehrer dem "Guardian" zufolge zum bestbezahlten Spieler der Premier League.

Spielersteckbrief Bale
Bale

Bale Gareth

Trainersteckbrief Mourinho
Mourinho

Mourinho José

Trainersteckbrief Zidane
Zidane

Zidane Zinedine

Doch gelingt Bale unter José Mourinho tatsächlich ein sportlicher Neustart? Tottenhams Trainer hatte den schnellen Offensivmann schon in seiner Zeit in Madrid und bei Manchester United verpflichten wollen; als der Offensivmann 2013 schließlich für die damalige Weltrekordsumme von 100 Millionen Euro tatsächlich zu Real wechselte, war Mourinho gerade entlassen worden.

Für die Spurs soll der Bale-Deal auch eine emotionale Wende sein

Dass Bale nach einst 56 Toren und 58 Assists in 203 Einsätzen zurück bei den Spurs ist, soll auch eine emotionale Wende für die Londoner sein. Nach einer sehr durchwachsenen Vorsaison hat Tottenham gerade einen deprimierenden Premier-League-Start erlebt mit einer besorgniserregenden Leistung gegen Everton (0:1) und einem Mourinho-Rundumschlag danach.

Und Real dürfte froh sein, zumindest vorläufig das Kapitel Bale beendet zu haben. Der 85-malige Nationalspieler wurde zwar mit den Königlichen je viermal Champions-League-Sieger und Klub-Weltmeister, holte zwei spanische Meistertitel und einen Pokalsieg, trug dazu aber immer weniger bei - was an einer Mischung aus Verletzungen, seiner Form und Trainer Zinedine Zidane lag. Seinen letzten großen Auftritt hatte er im Champions-League-Finale 2018 gegen Liverpool (3:1), als er als Einwechselspieler eines der schönsten Endspieltore dieses Wettbewerbs erzielte.

Versuche, Madrid schon früher wieder zu verlassen, scheiterten, und Bale stellte seine Abneigung gegenüber seinem Arbeitgeber zunehmend öffentlich zur Schau. Jetzt ist er zurück in der Liga, deren bester Spieler er in seiner Abschiedssaison 2012/13 war - und bei dem Klub, bei dem er einst zum Publikumsliebling wurde.

Auch Reguilon kommt aus Madrid nach London

Neben Bale vermeldeten die Londoner auch den Transfer von Sergio Reguilon, der ebenfalls von Real Madrid kommt. Der 23-Jährige unterschrieb bis 2025 und wird die Rückennummer 3 erhalten. Zuletzt sorgte der Außenverteidiger als Leihspieler in Sevilla für Furore. Wettbewerbsübergreifend kam er auf 38 Einsätze und gewann mit den Andalusiern auch die Europa League. Zu den genauen Transferdetails machten wie schon im Fall von Bale beide Klubs keine Angaben.

jpe

Neue Forbes-Liste: Die bestverdienenden Fußballer der Welt