Bundesliga

Philipp Lahm ist Fußballer des Jahres 2016/2017

Sportjournalisten-Wahl: Auch Marozsan und Nagelsmann ausgezeichnet

Philipp Lahm ist Fußballer des Jahres 2016/2017

Ausgezeichnet: Philipp Lahm ist Fußballer des Jahres 2016/2017.

Ausgezeichnet: Philipp Lahm ist Fußballer des Jahres 2016/2017. sampics

885 Sportjournalisten beteiligten sich an den Wahlen, eine deutliche Steigerung zu 674 Teilnehmern im Vorjahr. 242 von ihnen wählten Lahm, der sich damit mit einem deutlichen Abstand von 50 Stimmen auch gegen Toni Kroos (Real Madrid) durchsetzte, auf den 192 Stimmen entfielen. Die "100-Stimmen-Schallmauer" durchbrach auch Pierre-Emerick Aubameyang; der Torjäger von Borussia Dortmund bekam 120 Stimmen. Lahm folgt in der langen Reihe der Fußballer des Jahres auf seinen langjährigen Mannschaftskollegen Jerome Boateng, der im Sommer 2016 die Wahl gewonnen hatte.

Nach dem Gewinn der Champions League, nach acht deutschen Meisterschaften und sechs DFB-Pokalsiegen mit dem FC Bayern München würdigten die Sportjournalisten mit ihrer Wahl wohl auch ein Stück das Lebenswerk des Kapitäns der Weltmeistermannschaft von 2014. So sieht es auch Lahm selbst: "Es ist eine große Auszeichnung, ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut. Ich denke, dass die deutschen Sportjournalisten bei dieser Wahl wohl meine ganze Karriere gesehen haben", sagt der langjährige Kapitän des FC Bayern im großen kicker-Interview (Montag-Ausgabe).

Spielersteckbrief Marozsan
Marozsan

Marozsan Dzsenifer

Trainersteckbrief Nagelsmann
Nagelsmann

Nagelsmann Julian

zum Thema

Trotz einiger Jahre mit Leistungen auf höchstem Niveau war ihm diese Auszeichnung zuvor noch nicht verliehen worden. "Das hängt auch mit der Position zusammen. Die Vergangenheit zeigt, dass es für einen Abwehrspieler viel schwieriger ist, Fußballer des Jahres zu werden, weil es über einen Zeitraum von einem ganzen Jahr doch oft jemanden gibt, der sich in der Offensive in den Vordergrund spielt."

Im Gespräch: Philipp Lahm mit Jean-Julien Beer (kicker-Chefredaktion)

Im Gespräch: Philipp Lahm mit Jean-Julien Beer (kicker-Chefredaktion). sampics

Im Stadion wird man den Fußballer des Jahres in den kommenden Monaten nicht sehen, betont er: "Es ist einfach nicht so, dass ich jetzt jeden Samstag ins Stadion gehen muss. Ich war lange genug in Stadien, ich hatte das Glück, dass ich immer dabei sein durfte. Ich freue mich darauf, mich mit ganz neuen Themen außerhalb des Fußballs zu beschäftigen. Ich glaube, dass dieser Perspektivenwechsel nach so vielen Jahren einfach wichtig ist."

Trainer des Jahres: Julian Nagelsmann

Deutlich knapper als bei den Spielern war das Rennen bei der Wahl zum "Trainer des Jahres". In einem Kopf-an-Kopf-Rennen zwischen Julian Nagelsmann (TSG Hoffenheim), der an diesem Sonntag seinen 30. Geburtstag feiert, und Christian Streich (52/ SC Freiburg) setzte sich der Hoffenheimer durch: Mit 273 Stimmen für den jüngsten "Trainer des Jahres" in der großen Geschichte dieser Wahlen betrug der Vorsprung auf Christian Streich am Ende zwölf Stimmen. Ralf Hasenhüttl (49), der mit Aufsteiger RB Leipzig nicht minder für Furore gesorgt hat wie Nagelsmann mit der TSG Hoffenheim, beide Vereine qualifizierten sich für die Champions League, kam mit 107 Stimmen auf den dritten Platz. Nagelsmann beerbt Dirk Schuster, der 2016 nach einer großen Saison mit dem SV Darmstadt 98 mit 256 Stimmen die Wahl gewonnen hatte.

kicker.tv Hintergrund

Fußballer des Jahres: Die besondere Karriere des Philipp Lahm

alle Videos in der Übersicht

"Jeder Preis hat seinen eigenen Stellenwert, sei es eine Umfrage unter Fans, wie jüngst im kicker oder nun das Votum der Fachjournalisten", sagt Nagelsmann im kicker (Montag-Ausgabe). "Sie setzen sich tagtäglich und durchaus kritisch mit der Fußballwelt auseinander. Dort dann auf so breite Anerkennung zu stoßen, freut mich, ist aber auch Ansporn akribisch weiter zu arbeiten." Vor seiner ersten Saison auf internationalem Parkett sieht er die Auszeichnung "auch als Ergebnis der Arbeit des gesamten Trainer- und Funktionsteams" und als Bestätigung: "Diese Auszeichnungen zeigen einem doch, dass man nicht auf dem ganz falschen Weg ist."

Fußballerin des Jahres: Dzsenifer Marozsan

Aktuell kämpft Dzsenifer Marozsan (25) mit der Frauen-Nationalmannschaft in den Niederlanden um die Europameisterschaft. Dort erfuhr der Star von Olympique Lyon von der Wahl zur "Fußballerin des Jahres" mit einem überragenden Ergebnis von 216 Stimmen. Vorjahressiegerin Alexandra Popp (26) hatte sich im vergangenen Sommer mit 109 Stimmen durchgesetzt. Jetzt entfielen sogar mehr Stimmen als vor einem Jahr auf die Wolfsburgerin (113), die damit auf den zweiten Platz vor Bundesliga-Torschützenkönigin Mandy Islacker (28) kam. Islacker, die aktuell vom 1. FFC Frankfurt zum FC Bayern München gewechselt ist, erhielt 107 Stimmen.

Die Ergebnisse der Wahl

"Diese Auszeichnung macht mich unheimlich stolz", erklärt Marozsan im Gespräch mit dem kicker: "Die Saison ist so genial gelaufen für mich, ich habe ja einige Trophäen gewonnen. Aber Fußballerin des Jahres zu werden, ist noch mal eine ganz besondere Ehre."

Uwe Seeler erster Gewinner

Die Wahl zum Fußballer des Jahres führt das kicker-sportmagazin seit 1960 unter den Mitgliedern des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS) durch. Erster Gewinner war Uwe Seeler. Die Auszeichnung für die Frauen wird seit 1996 vergeben. 2002 wurde erstmals auch der Trainer des Jahres gewählt.

Gewählt werden können Spieler, Trainer und Spielerinnen, die in der abgelaufenen Saison bei deutschen Klubs aktiv waren. Auch "Spieler, Spielerinnen und Trainer mit deutscher Staatsangehörigkeit, die bei Klubs im Ausland aktiv waren", wie es in der Ausschreibung heißt, stehen zur Wahl.

Philipp Lahm wird als Fußballer des Jahres ausgezeichnet - am Ende einer großen Karriere zum ersten Mal. Was Lahm über eine besondere Wahl, sein Leben nach der Karriere und den FC Bayern sagt, lesen Sie im ausführlichen Interview in der am Montag erscheinenden Ausgabe des kicker-sportmagazins.

kon

Die Fußballer des Jahres seit 1960