Zur Loginbox springen Zur Navigation springen Zum Inhalt springen
TSG Hoffenheim

TSG Hoffenheim

1
:
2

Halbzeitstand
1:1
Werder Bremen

Werder Bremen


TSG HOFFENHEIM
WERDER BREMEN
15.
30.
45.


60.
75.
90.








Werder nun schon bei neun Punkten - TSG baut ab

Diesmal schüttelt Schaaf Rosenberg aus dem Ärmel

Nach drei Minuten hätte 1899 Hoffenheim schon mit 2:0 führen können, doch am Ende jubelte Werder Bremen im Kraichgau: Mit 2:1 entführten die Hanseaten spät alle drei Punkte und haben nun schon deren neun auf dem Konto. Die TSG, furios gestartet, baute zunehmend ab und verlor nicht unverdient. Entscheidend waren letztlich die Wechsel - von beiden Trainern.

Marko Arnautovic jubelt mit Claudio Pizarro (r.)
Startelfplatz rechtfertigt! Marko Arnautovic (l.) jubelt mit Claudio Pizarro über sein Tor zum zwischenzeitlichen 1:1.
© Getty ImagesZoomansicht

Trainer Holger Stanislawski ließ seine Hoffenheimer gegenüber dem 2:0 in Augsburg unverändert auflaufen. Einen Wechsel gab es auf Bremer Seite: Thomas Schaaf gab nach dem 5:3-Spektakel gegen Freiburg Arnautovic den Vorzug vor Rosenberg - der Österreicher hatte als Joker prompt getroffen.

3,33 Tore waren in den sechs vorangegangenen Bundesliga-Duellen zwischen Hoffenheim und Werder im Schnitt gefallen, und entsprechend ging es auch diesmal los im Kraichgau: Nach 35 Sekunden verzog der stark eingesetzte Roberto Firmino aus günstiger Position, Braafheid scheiterte im Eins-gegen-eins an Wiese (3.). Zwar vergab Pizarro nach Arnautovics Zuspiel am Fünfer auch bald die erste dicke Bremer Chance (12.), die ersten rund 25 Minuten gehörten aber klar den Hoffenheimern, die extrem passsicher, variabel und laufstark auftraten.

Nach und nach fanden die Gäste besser in die Partie, weil sie nun in die Offensive strukturierter, in der Defensive aggressiver zu Werke gingen - und weil die TSG den Fuß ein wenig vom Gas nahm. Trotzdem gelang den Hausherren das erste Tor, weil sich bei Becks Pass mitten in den Sechzehner kein Bremer für Firmino zuständig fühlte und Schmitz das Abseits aufhob: Der Brasilianer überwand Wiese nach einer Drehung aus spitzem Winkel (37.). Keine 100 Sekunden später hieß es aber bereits verdientermaßen 1:1! Arnautovic legte Schmitz' hohes Zuspiel aus dem Mittelfeld mit einer Ballberührung an Starke vorbei ins Netz. Der 1899-Keeper hatte herauseilen müssen, weil Compper unter dem Ball durchgesprungen war.

Auch nach dem Seitenwechsel entwickelte sich das Match der beiden offensivfreudigen Kontrahenten nicht gerade zum Spektakel. Zwar war es eine offene Angelegenheit, zu oft jedoch fehlten auf beiden Seiten der nötige Fluss und der letzte Pass. Obasi war mit einem traumhaften Außenrist-Schuss der erneuten Hoffenheimer Führung mal nah, Wiese flog erfolgreich (53.). Erst fast 20 Minuten später gelang Salihovic per Fernschuss die nächste nennenswerte Torannäherung (72.).

Weil es zunehmend an der letzten Konsequenz im Offensivspiel zu mangeln schien, brachten Stanislawski (Mlapa und Schipplock für Braafheid und Firmino) und Schaaf (Ekici und Rosenberg für Marin und Arnautovic) frische Kräfte. Und das hatte unmittelbare Folgen - für beide: Johnson, nun Linksverteidiger, konnte im Verbund mit Mlapa Pizarro nicht am Flanken hindern, und in der Mitte netzte Rosenberg per Drehschuss ein, Vorsah fälschte unhaltbar ab (83.). Souverän brachten die Hanseaten diese Führung über die Zeit, Ekici (90.+1) hätte sogar noch nachlegen können.

Stark gestartet, stark nachgelassen - das mussten sich die Hoffenheimer an diesem Nachmittag ankreiden lassen. Die erste Heimniederlage für Stanislawski als 1899-Coach lässt die TSG mit ausgeglichenem Punktekonto in die Länderspielpause gehen. Danach geht es am 10. September samstags (15.30 Uhr) in Mainz weiter. Werder zeigte dagegen ein ordentlichen Auswärtsspiel, war defensiv meist aufmerksam und hatte erneut einen Top-Joker im Ärmel. Zum nächsten Samstagabend-Topspiel (18.30 Uhr) empfängt die Schaaf-Truppe den HSV.

 

Aufstellungen, Einwechslungen & Reservebänke

TSG Hoffenheim
Aufstellung:
Starke (4) - 
Beck (3,5)    
Vorsah (4) , 
Compper (5) , 
Braafheid (3,5)    
Rudy (4)    
Salihovic (4) - 
F. Johnson (4) , 
Roberto Firmino (3,5)        
Obasi (4) - 
Babel (4,5)

Einwechslungen:
79. Mlapa für Braafheid
80. Schipplock für Roberto Firmino
86. Tagoe für Rudy

Trainer:
Stanislawski
Werder Bremen
Aufstellung:
Wiese (2) - 
Sokratis (4) , 
Mertesacker (3,5)    
A. Wolf (3) , 
Schmitz (4,5) - 
Bargfrede (3) - 
Fritz (3,5)    
Hunt (3,5) - 
Marin (2,5)    
Pizarro (3) , 
Arnautovic (2,5)        

Einwechslungen:
74. Ekici     für Marin
74. Rosenberg     für Arnautovic
90. + 1 Prödl für Fritz

Trainer:
Schaaf

Tore & Karten

 
Torschützen
1:0
Roberto Firmino (37., Rechtsschuss, Beck)
1:1
Arnautovic (38., Rechtsschuss, Schmitz)
1:2
Rosenberg (83., Rechtsschuss, Pizarro)
Gelbe Karten
Hoffenheim:
-
Bremen:
Ekici
(1. Gelbe Karte)

Spielinfo

Anstoß:
27.08.2011 15:30 Uhr
Stadion:
Wirsol Rhein-Neckar-Arena, Sinsheim
Zuschauer:
28750
Spielnote:  3,5
attraktiver Beginn dank Hoffenheim; Bremen nahm der Partie durch seine Abgeklärtheit das spektakuläre Element. Technisch phasenweise ansprechend von beiden Teams.
Chancenverhältnis:
5:5
Eckenverhältnis:
3:6
Schiedsrichter:
Babak Rafati (Hannover)   Note 3,5
in einer leicht zu leitenden Partie offenbarte er Schwierigkeiten in der Zweikampfbewertung. Krasse Fehler unterliefen ihm nicht. Gut, dass er Roberto Firminos Schwalbe erkannte, schlecht, dass er sie nicht mit Gelb ahndete (67.).
Spieler des Spiels:
Tim Wiese
Weil der Keeper gegen Braafheid (3.) sowie Obasi (51.) glänzend klärte und sonst viel Ruhe ausstrahlte, hatte Bremen überhaupt die Chance auf den späten Sieg.

DIE GANZE WELT DER KICKER APPS!
Informieren Sie sich über unser vielfältiges App Angebot:
Smart TV Tippspiel kicker MeinVerein Voice & VR eMagazine