Bundesliga

Kramny bleibt bis Winter VfB-Coach - mindestens

Stuttgart: Sportdirektor Dutt legt sich fest - Auch Didavi soll bleiben

Kramny bleibt bis Winter VfB-Coach - mindestens

Dreht "an wichtigen Stellschrauben": Stuttgarts Interimstrainer Jürgen Kramny.

Dreht "an wichtigen Stellschrauben": Stuttgarts Interimstrainer Jürgen Kramny. imago

Bei der wöchentlichen Presserunde legte sich der VfB-Sportchef bei beiden Personalien fest. Die Arbeitsweise des Trainers hat ihn bisher überzeugt. Kramny drehe "an wichtigen Stellschrauben". Die da wären: "Mannschaftsführung und sportliche Einstellung bzw. Taktik." Vor allem in einem Punkt hat die bisherige Interimslösung gezeigt, dass sie weiß, was sie tut. "Er macht nicht den Eindruck, dass er alles über den Haufen werfen will, sondern er geht behutsam mit der Situation um." Kramny als Gegenmodell zum Radikalreformer Zorniger.

Die Trainersuche an sich, so Dutt weiter, sei gar nicht so schwierig. In seinem Email-Postfach laufen die Bewerbungen Sturm. Allerdings gibt der Sportvorstand zwischen den Zeilen zu verstehen, dass ihm die interne Lösung - vielleicht über die Winterpause hinweg - gar nicht unrecht wäre. Dennoch kommt der Klub und seine Führung bei der Entscheidungsfindung nicht an den Ergebnissen bis Weihnachten vorbei, wenn es in der Liga gegen Mainz und Wolfsburg und im Pokal gegen Braunschweig geht.

VfB Stuttgart - Die letzten Spiele
Hertha Hertha (A)
0
:
2
Freiburg Freiburg (A)
0
:
3
Spielersteckbrief Didavi
Didavi

Didavi Daniel

Spielersteckbrief Schöpf
Schöpf

Schöpf Alessandro

Bundesliga - 16. Spieltag
Bundesliga - Tabelle
Pl. Verein Punkte
1
Bayern Bayern München
43
2
Dortmund Borussia Dortmund
38
3
Hertha Hertha BSC
29
Trainersteckbrief Kramny
Kramny

Kramny Jürgen

Schöpf wäre erst im Sommer ein Thema

Sicher ist dagegen, dass der Kader der Stuttgarter für die Rückrunde anders aussehen soll. Vor allem im Abwehrzentrum soll ein neuer Mann her. Und auch im Sturm besteht Handlungsbedarf. Dass der VfB - wie vom Kicker berichtet - durchaus an einem Angreifer wie Leverkusens Stefan Kießling interessiert wäre, bestreitet Dutt nicht. Dass er dafür allerdings Daniel Didavi so einfach an Bayer abgeben würde, sieht er nicht. "Ich halte es für unrealistisch, weil er ein wichtiger Spieler für uns ist. Daran hat sich nichts geändert." Allenfalls eine gleichwertige Alternative würde zu einem Umdenken führen können. Und die sei nicht in Sicht. Auch nicht in Person von Alessandro Schöpf vom 1. FC Nürnberg, der mit dem VfB in Verbindung gebracht wird. Ein junger, aufstrebender Spieler, aber auch nicht mehr in Dutts Augen. Und wenn, dann erst für den Sommer.

George Moissidis