2. Bundesliga

Klauß: "Graue Maus? Uns erwartet ein richtiges Brett"

Der Club-Trainer warnt und sieht Fortschritte

Klauß: "Graue Maus? Uns erwartet ein richtiges Brett"

Nürnbergs Trainer Robert Klauß

Nürnbergs Trainer Robert Klauß steht vor seiner Heimspielpremiere im Unterhaus. imago images

Rund 9700 dürfen am Sonntag nach aktuellem Stand ins Max-Morlock-Stadion, ausverkauft war dieses Kontingent am Freitagmittag allerdings nicht.

Schäffler fällt weiter aus

Manuel Schäffler werden die Fans nicht zu sehen bekommen, der Stürmer fällt wegen einer Kniereizung nach wie vor aus. "Schade, aber es ist eine Frage von Tagen, nicht Wochen. Wir können das kompensieren, haben vorne viele Optionen", sagt Trainer Robert Klauß.

Gerade in der Offensive tat sich seine Mannschaft zum Auftakt bei Jahn Regensburg (1:1) schwer. Klauß rechnet hier mit einem längeren Prozess, ist aber kurzfristig optimistisch. "Uns stimmt positiv, was wir diese Woche im Training gesehen haben. Das war ein Schritt nach vorne." Die Partie gegen Sandhausen wird zeigen, wie groß dieser ist. "Es ist die schwerste Disziplin im Fußball, man benötigt Qualität, Automatismen und Erfolgserlebnisse."

Kehrt Misidjan in den Kader zurück?

Hilfreich könnte diesbezüglich das Comeback von Virgil Misidjan nach über einjähriger Verletzungspause wegen eines Kreuzbandrisses sein. Der Niederländer hat laut Klauß den Status des Rekonvaleszenten abgelegt, "er wird jetzt nach Leistung bewertet". Ob diese für einen Kaderplatz gegen Sandhausen reicht, lässt er offen.

Die Saison ist jung, dennoch wäre ein Sieg im ersten Heimspiel gegen den SV Sandhausen extrem wichtig für den Club, um Aufbruchstimmung zu erzeugen. Ein zweites Remis würde früh erneut einen Platz in der unteren Tabellenhälfte bedeuten. Was diese nach wie vor fragile Mannschaft benötigt, sind Siege fürs Selbstvertrauen, jedes weitere nicht gewonnene Spiel würde dagegen wie schleichendes Gift wirken. Allerdings warnt Klauß eindringlich vor dem Gegner. "Wir dürfen nicht den Fehler machen und Sandhausen als graue Maus der Liga abtun. Sie sind mittlerweile ein Dino der Liga, da wartet ein richtiges Brett auf uns."

Klauß: "Wir wollen Euphorie entfachen"

Er sieht beim SVS Parallelen zu Jahn Regensburg, es sei eine gewachsene, gut verstärkte Mannschaft, die viel über Flanken und schnelle Torabschlüsse komme, sich dem Pressing durch lange Bälle entziehe. "Sie spielen sehr direkt und zielstrebig." Die maue Heimbilanz der vergangenen zwei Jahre interessiert Klauß wenig. "Wir haben viele Veränderungen vorgenommen, ich lebe im Hier und Jetzt, wir wollen Euphorie entfachen."

Frank Linkesch

Klub für Klub: Die Sommer-Transfers der Zweitligisten