Auto

Kfz-Versicherung: Im Alter kann es teuer werden

Aufschläge für Senioren

Kfz-Versicherung: Im Alter kann es teuer werden

Senioren im Auto: Viele Kfz-Versicherer kassieren bei ihnen ab.

Senioren im Auto: Viele Kfz-Versicherer kassieren bei ihnen ab. ampnet/Aged Car Guide

Die Kfz-Versicherung ist ein nicht unerheblicher Posten innerhalb des Auto-Budgets. Vor allem zwei Gruppen unter den Fahrzeughaltern werden mit besonders hohen Beiträgen zur Kasse gebeten: Zum einen Fahranfänger zwischen 18 und 25 Jahren und da vor allem die jungen Männer. Und zum anderen Senioren.

Hohe Zuschläge

"Mit dem Alter steigt statistisch das Unfallrisiko", sagt Wolfgang-Schütz, Geschäftsführer des Vergleichsportals Verivox. Das führe dazu, dass die Versicherungsunternehmen höhere Kosten veranschlagen, aus denen wiederum höhere Beiträge resultieren. Aus einer aktuellen Auswertung des Portals geht hervor, dass ein 80-jähriger im Schnitt 97 Prozent mehr für die Vollkasko zahlt als ein 50-jähriger. Die Haftpflicht kommt sogar um 127 Prozent teurer.

Entschärfen durch Erfahrung

In der Praxis stellt sich die Lage allerdings etwas freundlicher dar. Denn die im Straßenverkehr erfahrenen Senioren können die Beitragssituation oft entschärfen. So beträgt die Fahrleistung eines über 80-Jährigen durchschnittlich nur noch 7300 Kilometern im Jahr, das sind 5000 Kilometer weniger, als ein 50- bis 54-Jähriger zurücklegt. Zudem sind ältere Autofahrer zumeist in eine bessere Schadenfreiheitsklasse eingestuft. Bei den Ü80-Fahrern liegt sie im Schnitt sieben Klassen über der von 50- bis 54-Jährigen. Zupass kommt den Senioren in diesem Zusammenhang, dass sich immer höhere Schadenfreiheitsklassen etablieren. Während noch vor wenigen Jahren nur bis zu 35 schadenfreie Jahre anerkannt wurden, sind es inzwischen 50 Jahre, teilweise sogar mehr.

Eine erhebliche Kostensteigerung droht indes, wenn ältere Fahrer oder Fahrerinnen einen Unfall verursachen. Bei der damit verbundenen Zurückstufung in teurere Klassen "schlägt der Alterszuschlag voll durch", sagt Wolfgang Schütz. Ähnliches kann passieren, wenn im Alter noch ein neues Auto zugelassen wird.

Tarifvergleich zum Stichtag

Die Seniorenaufschläge der Kfz-Versicherer unterscheiden sich stark. Im Falle des 80-jährigen "Modellfahrers" sind Schwankungen zwischen 43 und 143 Prozent festzustellen. Es lohnt sich also, einen Tarifvergleich durchzuführen - gerade im Vorfeld des Stichtags 30. Novembers, zu dem die meisten Versicherungsverträge gekündigt werden können.

ule