2. Bundesliga

Gellhaus verspricht attraktiven Offensivfußball

Paderborns Trainer tritt aus dem Schatten von Jos Luhukay

Gellhaus verspricht attraktiven Offensivfußball

"Attraktiven, offensiven Fußball": Trainer Markus Gellhaus hat mit Paderborn viel vor.

"Attraktiven, offensiven Fußball": Trainer Markus Gellhaus hat mit Paderborn viel vor. imago

Gellhaus: "Grundsätzlich möchten wir eine aktive Haltung einnehmen"

"Grundsätzlich möchten wir immer eine aktive Haltung einnehmen", erklärt Gellhaus seine Vorstellung vom Paderborner Auftreten und verspricht "attraktiven und offensiven Fußball". Dabei soll seine Elf in einem 4-3-3-System auflaufen, wobei das Drei-Mann-Mittelfeld je nach Gegner entsprechend defensiver oder offensiver modelliert wird. Hier kann Gellhaus mit Zahlen spielen, die Anzahl an Sechsern, Achtern oder Zehnern entsprechend variieren. Sollte ein Plan-B benötigt werden, "können wir auch auf ein 4-4-2 ausweichen", verrät der Coach.

Trainersteckbrief Gellhaus
Gellhaus

Gellhaus Markus

SC Paderborn 07 - Vereinsdaten
SC Paderborn 07

Gründungsdatum

01.06.1985

Vereinsfarben

Blau-Schwarz

Wichtig ist Gellhaus vor allem, dass jeder Akteur im jeweiligen System einen klaren Plan einhält. Diese klaren Abläufe sollen auch im Trainingslager in Aigen im Ennstal (6. bis 14. Juli) weiter einstudiert werden. Während des Aufenthalts in Österreich kann der 45-Jährige die praktischen Ausführungen seiner Ideen in drei Freundschaftsspielen gegen FK Mlada Boleslav (Tschechien, 8. Juli, 18.30 Uhr), den Linzer ASK (Österreich, 11. Juli, 16 Uhr) und die Bolton Wanderers (England, 13. Juli, 17 Uhr) beobachten. "Zudem müssen wir als Team funktionieren", will Gellhaus auch den Mannschaftsgeist stärken.

Neun Jahre unter Luhukay

Immerhin haben die Ostwestfalen in dieser Saison große Ziele. So schnell wie möglich will der Bundesliga-Absteiger in die Beletage des deutschen Fußballs zurückkehren. "Wir haben zwölf Abgänge. Der Kader steht noch nicht endgültig. Wir müssen zusammenwachsen. Das ist ein Prozess, an dessen Ende man eine Vorhersage abgegeben kann", will sich Gellhaus noch nicht auf ein konkretes Saisonziel festnageln lassen.

In jedem Fall will der Trainer aus dem Schatten seines ehemaligen Bosses treten: Neun Jahre lang war Gellhaus Co-Coach unter Jos Luhukay (52) - arbeitete mit dem Niederländer in Paderborn, Mönchengladbach, Augsburg und Berlin. "Mit Jos war es ein extrem vertrauensvolles und produktives Miteinander", sagt Gellhaus, der nun eigene Akzente mit dem SCP setzen möchte.

cru

Gestreift oder ganz schlicht: Die Zweitliga-Trikots