Bundesliga

"Geht um viel": Kohfeldt setzt auf Profis mit gewissem Etwas

Bremen: Füllkrug vor Startelfrückkehr?

"Geht um viel": Kohfeldt setzt auf Profis mit gewissem Etwas

Hat gute Karten bezüglich eines Einsatzes gegen Mainz: Yuya Osako.

Hat gute Karten bezüglich eines Einsatzes gegen Mainz: Yuya Osako. imago images

Die Ausgangslage laut Bremens Coach ist klar: "Mit einem Sieg können wir einen Riesenschritt machen, mit einer Niederlage wird es sehr kribbelig." Bei einem Unentschieden bliebe erst einmal alles wie gehabt: zwei Punkte steht Werder in der Tabelle vor den Mainzern, bei denen noch das Nachholspiel gegen Hertha BSC aussteht. Für die Bremer geht es darüber hinaus sogar noch darum, nach fünf Liga-Niederlagen in Folge einen neuen Vereins-Negativrekord zu verhindern.

Mainz hat gefühlt eine bessere Stimmungslage als wir, obwohl sie in der Tabelle hinter uns stehen. Das darf uns aber nicht interessieren.

Florian Kohfeldt

Die Gäste dagegen werden mit der Empfehlung von drei Siegen und zwei Unentschieden aus den vergangenen fünf Partien anreisen. Das hat auch Kohfeldt registriert: "Mainz hat gefühlt eine bessere Stimmungslage als wir, obwohl sie in der Tabelle hinter uns stehen. Das darf uns aber nicht interessieren. Es gehört dazu, wenn man in dieser Liga spielen will, dass man das abschüttelt." Emotionalität und Selbstvertrauen sind die Eigenschaften, die er dafür von seinen Spielern in der Partie am Mittwochabend (20.30 Uhr) fordert.

"Wir können etwas erreichen. Es geht um viel", so Kohfeldt, "ich hoffe, dass meine Spieler das genauso sehen, und ich weiß auch, dass das bei ganz vielen so ist." Bei seiner Aufstellung, so viel kündigte der 38-Jährige jedenfalls bereits an, sei es ein "ganz wichtiges Kriterium", auf genau diese Profis mit dem gewissen Etwas setzen. Sprich diejenigen, die mit einem "gewissen Druck, der aber auch irgendwie geil ist" (Kohfeldt) umgehen können.

Füllkrug und Augustinsson in der Startelf?

Einer, der dafür geradezu prädestiniert ist, steht nach einem erlittenen Zehbruchs womöglich vor der Rückkehr in die Bremer Startelf: Niclas Füllkrug. Gegen Dortmund und Leipzig hatte er zuletzt nicht mitwirken können, doch inzwischen ist die Schwellung so weit zurückgegangen, dass der Fußballschuh wieder passt. "Er ist ein Spieler, der solche Spiele auch sehr gerne spielt", sagte Kohfeldt, "er bringt eine Qualität mit, die ihn zu einem gesetzten Spieler macht, wenn er da ist. Das sorgt für Respekt in der Bundesliga." Sicher starten dürfte - im Gegensatz zum noch fraglichen Leonardo Bittencourt - zudem Linksverteidiger Ludwig Augustinsson, der gegen den BVB wegen einer Oberschenkelzerrung noch ohne Einsatz blieb.

Großes Vertrauen in Osako

Und dann äußerte sich Kohfeldt noch zu einem erneuten Einsatz des in Dortmund enttäuschenden Yuya Osakos einigermaßen überschwänglich: "Immer, wenn es drauf ankam, war er da", erinnerte der Coach: "In den entscheidenden Spielen im letzten Jahr, in der Relegation, in den Abstiegsendspielen und im Pokal war Yuya immer ein Leistungsträger, von dem ich weiß, was ich bekomme." Klingt doch ebenfalls: nach dem gewissen Etwas.

Tim Lüddecke