2. Bundesliga

Totaler Umbruch droht - Spieler reden schon von Transfers

Fürth gedanklich schon im Sommerurlaub

"Die Luft ist raus": Fürths Jurgen Gjasula, Robert Zulj, Marco Caligiuri und Marco Stiepermann (v.l.).

"Die Luft ist raus": Fürths Jurgen Gjasula, Robert Zulj, Marco Caligiuri und Marco Stiepermann (v.l.). imago

Sommerfußball mit neuem System

"Ich habe das Gefühl, dass die Luft ein bisschen raus ist. Die Spieler beschäftigen sich mit anderen Dingen als mit dem Matchday", klagt Ruthenbeck. Eine Arbeitsauffassung, die sich auch in den jüngsten Ergebnissen widerspiegelte: Beim 2:4 in Bielefeld war die Defensive ein Totalausfall . Beim 0:2 gegen Heidenheim zeigte die ganze Mannschaft (kicker-Durchschnittsnote 4,08) allenfalls Sommerfußball, kam weder in die Zweikämpfe noch auf die Anzeigetafel. Ruthenbecks Experiment, von seinem Lieblingssystem 4-3-3 abzurücken und seine Mannschaft im 4-4-2 mit Marco Stiepermann und Robert Zulj als Doppelspitze aufzubieten, scheiterte krachend. Das Fürther Publikum quittierte das mit ersten Pfiffen.

SpVgg Greuther Fürth - Die letzten Spiele
Holstein Kiel Kiel (H)
2
:
1
Hamburger SV HSV (A)
0
:
0
Trainersteckbrief Ruthenbeck
Ruthenbeck

Ruthenbeck Stefan

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Das Ziel für die Rest-Saison, in der Tabelle möglichst weit zu klettern, um dem Verein wichtige Einnahmen über das TV-Geld-Ranking zu generieren, wirkte kaum motivierend. Eine Frage der Mentalität? "Transfer, kein Transfer, das ist gerade das Thema, wenn ich zum Trainingsplatz komme", stöhnt Ruthenbeck. Eine erschreckende Aussage, die die Frage aufwirft, warum der 44-Jährige dann nicht talentierten Eigengewächsen wie etwa U-23-Stürmer Stefan Maderer (27 Spiele, 17 Tore, Top-Torjäger in der Regionalliga Bayern) die Chance gibt, sich in der 2. Liga zu zeigen.

Nur Heidinger empfiehlt sich

Spielbericht

Gleichwohl deutet sich bei der Spielvereinigung tatsächlich der nächste große Umbruch im Sommer an: Bei Nicolai Rapp (Hoffenheim), Maurice Hirsch (Hannover) und Roberto Rodriguez (Novara Calcio) enden die Leihverträge. Bei Leopold Zingerle (Angebot von Magdeburg), Bastian Lerch, Sebastian Heidinger, Ante Vukusic und Tom Weilandt laufen die Kontrakte aus. Unwahrscheinlich ist auch der Verbleib der verliehenen Stefan Thesker (Twente Enschede), Stephan Schröck (Ceres–La Salle), Dwayn Holter (CS Fola Esch) und Alexandros Kartalis (Aalen) in Fürth. Aus dieser Gruppe von zwölf Spielern empfahl sich bislang lediglich Heidinger für eine Weiterbeschäftigung - bei elf Akteuren stehen die Zeichen also auf Abschied.

Doch damit nicht genug. In der laufenden Saison spielten sich wiederum andere Akteure mit laufenden Verträgen in den Fokus: Marcel Franke, Niko Gießelmann, Jurgen Gjasula, Stiepermann, Zulj und Veton Berisha machten sich für andere Klubs interessant, einige kokettieren schon jetzt mit Wechseln. Hinzu kommen unzufriedene Reservisten wie etwa Benedikt Röcker ("Ich mache mir Gedanken") oder Talente wie Zhi-Gin Lam Johannes Wurtz oder Zlatko Tripic, die bis heute auf den Durchbruch warten.

Bleibt Ruthenbeck?

Ramazan Yildirim & Stefan Ruthenbeck

Viel Arbeit in der Sommerpause: SpVgg-Manager Ramazan Yildirim (l.) und Trainer Stefan Ruthenbeck Getty Images

Der alljährige Totalumbruch ist in Fürth längst Tradition. Das Modell des ablösefreien oder kostenlosen Einkaufens und des möglichst teuren Verkaufens gehört zur Kleeblatt-Philosophie, um das Überleben des Vereins zu sichern. Die Transfererträge waren in den letzten Jahren satt - die Quittung dafür auch: 2015 stürzten die Franken beinahe in die 3. Liga ab. Vom Umbruch im Sommer 2014, bei dem alles verkauft wurde, was für Qualität und Kontinuität stand, haben sich die Weiß-Grünen bis heute nicht erholt.

Nun ist nicht einmal der Verbleib von Trainer Ruthenbeck gewiss. "Ich weiß, dass andere Vereine mich beobachten", so der 44-Jährige, dem Kontakte nach Hannover und Augsburg nachgesagt werden. "Aber ich habe noch ein Jahr Vertrag in Fürth und gehe davon aus, ihn zu erfüllen", schiebt der Coach den Diskussionen zumindest öffentlich einen Riegel vor. Fürth steht ein heißer Sommer bevor.

cru/mf