Int. Fußball

FIFA ermittelt gegen Real Madrid

Neues von Ödegaard

FIFA ermittelt gegen Real Madrid

Ermittlungen stehen für Real Madrid an.

Ermittlungen stehen für Real Madrid an. picture alliance

Reals Sportdirektor Emilio Butragueno bestätigte am Montag die Ermittlungen gegen den eigenen Verein. "Wir werden mit der FIFA in allen Belangen zusammenarbeiten", kündigte er an. Der Klub sei aber "völlig ruhig" in der Angelegenheit. Ein FIFA-Sprecher teilte derweil mit: "Es wurde noch kein formelles Verfahren eröffnet. Die FIFA sammelt derzeit lediglich Informationen, um die Angelegenheit richtig beurteilen zu können."

Rückblick: Der FC Barcelona war einst von der FIFA wegen mehrerer Verstöße bei der Verpflichtung Minderjähriger aus dem Ausland verurteilt worden. Die Katalanen dürfen erst ab 1. Januar 2016 wieder auf dem Transfermarkt tätig werden, zudem musste Barça eine Geldstrafe in Höhe von umgerechnet rund 375.000 Euro zahlen.

Ödegaard: "Die Entscheidung fiel aus sportlichen Gründen"

Martin Ödegaard

Auf die Aufgabe Real Madrid blickend: Nachwuchstalent Martin Ödegaard. picture alliance

Neues gab es derweil von Nachwuchstalent Martin Ödegaard, der vergangene Woche von den Königlichen verpflichtet worden war . Der zuvor von zahlreichen europäischen Top-Klubs, unter anderem auch vom FC Bayern München, umworbene 16-Jährige erklärte: "Geld ist für mich nicht das Thema und es war es auch in den Gesprächen mit den anderen Klubs nicht. Die Entscheidung fiel aus sportlichen Gründen", erklärte der Jungspund bei seinem Abschied von seinem Ex-Klub Strömsgodset IF Drammen weiter.

Verschiedenen Medienberichten zufolge soll der Mittelfeldspieler in Madrid schon jetzt pro Woche 45.000 Euro verdienen. Ödegaard wird in den nächsten Tagen nach Madrid zurückkehren, wo er mit den Stars des Champions-League-Siegers trainieren, aber zunächst in der Drittliga-Mannschaft unter Ikone Zinedine Zidane spielen wird. Dass der ehemalige Weltmeister den Nachwuchs dieses Team betreue, habe ebenfalls seine Entscheidung pro Real beeinflusst.

dpa/sid/mag