Bundesliga

Ejuke vor Hertha-Wechsel: Gegen Schwarz traf er fast immer

Herthas designierter Neuzugang soll das Problem auf links beheben

Ejuke: Gegen Schwarz traf er fast immer

Robuster Offensivmann: Chidera Ejuke.

Robuster Offensivmann: Chidera Ejuke. IMAGO/ITAR-TASS

Im ersten Testspiel dieser Vorbereitung am Mittwochabend in Kienbaum gegen Oberliga-Aufsteiger TuS Makkabi Berlin (7:0) durfte sich vor der Halbzeit Myziane Maolida als Linksaußen beweisen und nach der Halbzeit Javairo Dilrosun. Auffällig waren beide nicht - und bekommen in Kürze Konkurrenz. Hertha BSC hat in Chidera Ejuke die Lösung der Baustelle auf dem linken Flügel ausgemacht.

Der Nigerianer, der noch bis 2024 bei ZSKA Moskau unter Vertrag steht, soll für eine Saison ausgeliehen werden. Vor zehn Tagen hatte die FIFA entschieden, dass ausländische Spieler in der russischen Premier Liga ihre Verträge bis zum 30. Juni 2023 aussetzen und von anderen Klubs für ein Jahr frei geliehen werden können. Zuerst hatten "Transfermarkt" und "Bild" über den anstehenden Wechsel berichtet.

Schwarz schätzt an Ejuke vor allem die Dynamik und Robustheit im Zweikampf

Ejuke war mit 19 Jahren aus seinem Heimatland Nigeria nach Europa gewechselt. Über Norwegen (Valerenga Oslo) und die Niederlande (SC Heerenveen) ging es für ihn im August 2020 für eine Ablöse von elf Millionen Euro zu ZSKA Moskau. In der russischen Premier Liga sind für ihn in 55 Spielen zehn Tore und acht Vorlagen notiert, zuvor legte er für Heerenveen eine starke Saison in der Eredivisie hin (25 Einsätze, neun Tore).

Für die nigerianische Nationalmannschaft debütierte er im Oktober 2020. Beim Afrika-Cup im Januar in Kamerun, bei dem Nigeria im Achtelfinale an Tunesien scheiterte (0:1), kam Ejuke in den Gruppenspielen gegen Ägypten (1:0) und Guinea-Bissau (2:0) zum Einsatz. Herthas neuer Coach schätzt an dem Offensivspieler, der beide Flügel besetzen kann, vor allem die Dynamik und die Robustheit im Zweikampf.

Gegen Schwarz' vorheriges Team Dynamo Moskau trumpfte Ejuke regelmäßig auf: Beim letzten Duell am 24. April schoss der Nigerianer als Joker das Siegtor für ZSKA Moskau. Auch im August 2021 (2:1 für Dynamo) traf Ejuke, im Mai 2021 (3:2 für Dynamo) verbuchte der Flügelstürmer im Derby gegen Schwarz für ZSKA ein Tor und einen Assist.

Holt Hertha noch mehr Spieler aus der russischen Liga?

Ejukes Berater Emefie Aneke Atta hatte im Winter bereits den Wechsel des norwegischen Nationalspielers Fredrik André Björkan von FK Bodö/Glimt zu Hertha eingefädelt. Dass nach Filip Uremovic (ablösefrei von Rubin Kasan) und Ejuke noch mehr Spieler aus der russischen Liga den Weg nach Berlin antreten, ist denkbar. Fürs defensive Mittelfeld ist der tschechische Nationalspieler Alex Kral (24, Spartak Moskau), der in der vergangenen Saison an West Ham United ausgeliehen war, einer von drei Kandidaten. Und auch den polnischen Nationalspieler Sebastian Szymanski (23, offensives Mittelfeld), der Dynamo Moskau verlassen will und bei seinem Ex-Trainer Schwarz höchste Wertschätzung genießt, zieht es in eine der großen europäischen Ligen.

Steffen Rohr

Diese Bundesliga-Neuzugänge für die Saison 2022/23 stehen fest