Bundesliga

Borussia Dortmund vs. FC Bayern: Die 10 legendärsten Duelle

Ranking

Die zehn legendärsten Duelle zwischen Dortmund und Bayern

Das kartenreichste BL-Duell, das CL-Finale 2013, das Pokal-Halbfinale 2015: Hitzig ging es zwischen Bayern und Dortmund schon oft zu.

Das kartenreichste BL-Duell, das CL-Finale 2013, das Pokal-Halbfinale 2015: Hitzig ging es zwischen Bayern und Dortmund schon oft zu. imago images (2)/Getty Images

Platz 10: Als Koller seinen Kasten sauber hält

9. November 2002 (Bundesliga): Bayern-Dortmund 2:1

Dortmund reist als amtierender Meister zum FC Bayern, der ihn später entthronen wird. Im Blickpunkt: BVB-Stürmer Jan Koller, der sein Team zunächst in Führung schießt. Doch der Abend bringt ihm noch andere, ungewöhnliche Aufgaben. Die Bayern drehen das Spiel durch Tore von Roque Santa Cruz und Claudio Pizarro, beim 1:2 beschwert sich Torwart Jens Lehmann so vehement, dass er mit Gelb-Rot vom Platz fliegt. Da das Wechselkontingent bereits erschöpft ist, muss Koller ins Tor, der mehrfach stark hält. An der Niederlage ändert dies jedoch nichts mehr.

Platz 9: Als Kahn die Nerven verliert, aber andere vom Platz fliegen

3. April 1999 (Bundesliga): Dortmund-Bayern 2:2

Die Bayern marschieren im April 1999 unaufhaltsam der Meisterschaft entgegen, sportlich sind die Fronten geklärt, ohne hitzige Emotionen geht es dennoch nicht. Der BVB führt 2:0, Bayern gleicht aus, aber es ist vor allem der zu impulsive Oliver Kahn, der die Nerven nicht unter Kontrolle hat. Er knabbert an Heiko Herrlichs Ohr und springt in Kung-Fu-Manier an Stephane Chapuisat vorbei, auch wenn die TV-Aufnahmen die Distanz zwischen den beiden kleiner erscheinen lassen als sie ist. Vom Platz fliegen aber andere, Sammy Kuffour bei den Bayern, Stefan Reuter beim BVB.

Legendäre Szene in Dortmund: Oliver Kahn präsentiert seinen Stutzen mit Unterschrift auf denkwürdige Weise.

Legendäre Szene in Dortmund: Oliver Kahn präsentiert seinen Stutzen mit Unterschrift auf denkwürdige Weise. imago images/Team 2

Platz 8: Als es Karten regnet - und Santa Cruz die Ausnahme bleibt

7. April 2001 (Bundesliga): Dortmund-Bayern 1:1

Bayern, Schalke, Leverkusen und Dortmund trennt nach diesem Spiel am 28. Spieltag 2000/01 nur ein Punkt in der Tabelle. Das 1:1 ist die kartenreichste Partie der Bundesliga-Historie, Schiedsrichter Hartmut Strampe zückt zehnmal Gelb, Gelb-Rot für Münchens Bixente Lizarazu sowie glatt Rot für Stefan Effenberg bei Bayern und den Dortmunder Evanilson. Aus Bayerns Startelf bekommt nur Torschütze Roque Santa Cruz an diesem Abend keinen Farbkarton unter die Nase gehalten. In der Schlussminute klatscht ein Freistoß Thomas Rosickys an den Innenpfosten und von dort in die Hände Oliver Kahns, der triumphierend die Faust in den Himmel reckt.

Platz 7: Als Lewandowski BVB-Matchwinner wird - und Robben vergibt

11. April 2012 (Bundesliga): Dortmund-Bayern 1:0

Das Topspiel am 30. Spieltag 2011/12. Die Bayern könnten mit einem Erfolg beim Titelverteidiger gleichziehen und die Tabellenführung übernehmen, stattdessen sorgt Dortmund für die Vorentscheidung im Meisterkampf und zieht auf sechs Zähler Vorsprung davon. Es geht hitzig zur Sache, den Treffer des Tages erzielt Robert Lewandowski, der einen Großkreutz-Schuss gekonnt ablenkt. Kurz vor dem Ende gibt es nach einem Duell zwischen Roman Weidenfeller und Arjen Robben Elfmeter für die Bayern. Der Niederländer verschießt und bekommt von Neven Subotic noch eine kleine "Ansprache" obendrauf. Im "Finale Dahoam" wird er Wochen später erneut vom Punkt scheitern.

Platz 6: Als Bayern den BVB am Karsamstag auseinandernimmt

31. März 2018 (Bundesliga): Bayern-Dortmund 6:0

Jupp Heynckes kehrte im Oktober der Saison 2017/18 ein letztes Mal auf die Bayern-Bank zurück, danach rollt der FCB-Express. Der BVB mieft unter Peter Stöger eher vor sich hin, erlebt am 28. Spieltag jedoch ein Debakel. Schon zur Halbzeit führen die Bayern 5:0. Erdrückender kann eine Dominanz nicht sein. Robert Lewandowski traf nicht nur im Dortmund-Trikot gerne gegen die Bayern, er tut es auch im Bayern-Dress gegen seinen Ex-Klub mit Vorliebe, dreimal an diesem Karsamstagabend. Natürlich wird Bayern Meister, damals zum sechsten Mal in Serie.

Platz 5: Als alle Bayern vom Elfmeterpunkt scheitern

28. April 2015 (DFB-Pokal): Bayern-Dortmund 0:2 i.E.

BVB-Party nach einem legendären Elfmeterschießen in München - hinten kommt schon Jürgen Klopp angerannt.

BVB-Party nach einem legendären Elfmeterschießen in München - hinten kommt schon Jürgen Klopp angerannt. Bongarts/Getty Images

Im DFB-Pokal-Halbfinale 2014/15 kommt es zum Gipfeltreffen. Die Bayern dominieren, gehen durch Lewandowski in Führung, doch Aubameyang gleicht aus. Der BVB hat Glück, als Torwart Langerak Lewandowski übel wegräumt und Schiedsrichter Gagelmann den fälligen Strafstoß verweigert. Im Elfmeterschießen passiert Außergewöhnliches: Mit Lahm, Xabi Alonso, Götze und Neuer verschießen alle vier bayerischen Schützen, beim BVB nur Hummels. Jürgen Klopp jubelt, verliert in seinem letzten Spiel als Borussen-Trainer aber das Finale gegen Wolfsburg.

Platz 4: Als Guardiola Klopp bezwingt und Hummels die Welt nicht mehr versteht

17. Mai 2014 (DFB-Pokal): Dortmund-Bayern 0:2 n.V.

Guardiola gegen Klopp. Die Bayern müssen nach dem 0:4-Halbfinal-Aus in der Champions League gegen Real Madrid die Saison mit dem Double retten, haben im DFB-Pokal-Finale 2014 aber Glück. Die Torlinientechnik gibt es noch nicht, dabei war Mats Hummels' Kopfball mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit hinter der Torlinie. Ob der BVB dadurch gewonnen hätte? In der Verlängerung bringt Arjen Robben die personell arg dezimiert angereisten Münchner nach einer Flanke von Jerome Boateng in Führung, Thomas Müller vollendet in der Nachspielzeit mit letzter Kraft einen Sololauf. Pep jubelt, Kloppo ist gefrustet.

Platz 3: Als der spätere Meister dem späteren Absteiger elf Tore einschenkt

27. November 1971 (Bundesliga): Bayern-Dortmund 11:1

In der letzten Saison vor dem Umzug ins Olympiastadion sind die Bayern das Maß aller Dinge und werden Meister, während die Borussia als 17. absteigt. Am 16. Spieltag 1971/72 überrollt die Mannschaft von Udo Lattek den BVB mit 11:1 an der Grünwalder Straße, der höchste Sieg der FCB-Bundesligageschichte. Gerd Müller trifft viermal, Franz Beckenbauer als Libero einmal. Sepp Maier, der im Tor die weltberühmte Achse komplettiert, muss nur einmal hinter sich greifen. Nie zuvor und danach ist die sportliche Distanz zwischen den Rivalen so groß.

Platz 2: Als der BVB die Bayern zur Nummer 2 degradiert

12. Mai 2012 (DFB-Pokal): Dortmund-Bayern 5:2

Das Highlight aus BVB-Sicht. Nach dem Gewinn der Meisterschaft 2011 ärgert die Borussia den Rivalen in den Folgesaison noch mehr und gewinnt das Double, während die Bayern in allen drei Wettbewerben Zweiter werden. Im Pokalfinale von Berlin erteilt die Mannschaft von Jürgen Klopp dem Rekordmeister eine Lehrstunde, Robert Lewandowski trifft dreimal für Schwarz-Gelb. Die Bayern sind national nur noch die Nummer 2, diese Erkenntnis schmerzt mindestens genauso wie das verlorene "Finale Dahoam" und führt zu einem Aufrüsten der Mannschaft.

Platz 1: Als Bayern und Dortmund die Bundesliga auf den Thron hieven

25. Mai 2013 (Champions League): Dortmund-Bayern 1:2

Ein, nein eher der Höhepunkt deutscher Klubgeschichte in Europa. Zum ersten und bislang auch einzigen Mal stehen sich 2013 zwei deutsche Vertreter im Finale der Champions League gegenüber. In Wembley liefern sich der FC Bayern und die Borussia zudem eines der besten und packendsten Finals dieses Jahrhunderts. Zunächst dominiert und drückt der BVB, nach einer halben Stunde werden die Bayern immer stärker. Am Ende gewinnen sie spät, aber verdient durch das Tor von Arjen Robben in der 89. Minute. Die kurze Phase Dortmunder Vorherrschaft im deutschen Fußball ist damit endgültig beendet.

Haaland toppt alle: Die Jüngsten mit 50 Bundesligatoren