2. Bundesliga

Die Relegation

Saisonverlängerung zwischen Auf- und Abstieg

Die Relegation

Erleichterung: Der HSV bejubelt in Fürth den Klassenerhalt.

Erleichterung: Der HSV bejubelt in Fürth den Klassenerhalt. imago

Bundesliga-Relegation

Mit gerade einmal 27 Punkten rettete sich der Hamburger SV in der Saison 2013/14 in die Relegation. Gegner war die SpVgg Greuther Fürth, die ein Jahr nach dem Abstieg die Bundesliga-Rückkehr anpeilte. Im Hinspiel in Hamburg zeigten die Mittelfranken eine couragierte Leistung, waren mehrfach einem Treffer nahe, mussten sich aber doch mit einem torlosen Remis begnügen. Im Rückspiel hatte Fürth den Schock eines Lasogga-Kopfball-Gegentores zu verkraften, rappelte sich auf und machte durch Fürstner den 1:1-Ausgleich. Bei dem Spielstand blieb es jedoch: Dank der Auswärtstor-Regel sicherte der HSV die Klasse, der Bundesliga-Dino darf in seine 52. Spielzeit gehen.

Bundesliga-Relegation - Relegation
Hamburger SV - Vereinsdaten
Hamburger SV

Gründungsdatum

29.09.1887

Vereinsfarben

Blau-Weiß-Schwarz

SpVgg Greuther Fürth - Vereinsdaten
SpVgg Greuther Fürth

Gründungsdatum

23.09.1903

Vereinsfarben

Weiß-Grün

Arminia Bielefeld - Vereinsdaten
Arminia Bielefeld

Gründungsdatum

03.05.1905

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Blau

SV Darmstadt 98 - Vereinsdaten
SV Darmstadt 98

Gründungsdatum

22.05.1898

Vereinsfarben

Blau-Weiß

2. Bundesliga-Relegation

Arminia Bielefeld sicherte sich in einem echten Endspiel am 34. Spieltag in Dresden die Chance, die 2. Bundesliga über den Relegationsweg zu halten. Und die Ostwestfalen nahmen den Schwung mit, bezwangen Darmstadt 98 im Hinspiel im eigenen Stadion mit 3:1. Die Arminia schien auf einem guten Weg, doch in einer dramatischen Rückrunden-Partie wendeten die Lilien das Blatt. Nach einem 1:3 nach 90 Minuten ging es auf der Bielefelder Alm in die Verlängerung. Als Przybylko für die Arminen das 2:3 erzielte, sprach fast alles für die Hausherren, doch ein Tor des eingewechselten da Costa in der Nachspielzeit der Verlängerung wendete das Blatt. Wenig später hätte sich fast noch einmal alles gedreht, doch ein Feick-Kopfball ging nur an den Pfosten des Darmstädter Tores - dank der auswärts mehr erzielte Tore sicherten sich die Südhessen den letzten freien Platz in der 2. Bundesliga, Bielefeld muss den Gang in die Drittklassigkeit antreten.

2012/13: Bundesliga - 2. Liga: Hoffenheim behauptet sich gegen den FCK

Jubel in der Relegation: Hoffenheim behauptete sich gegen Kaiserslautern.

Jubel in der Relegation: Hoffenheim behauptete sich gegen Kaiserslautern. imago

2012/13: Bundesliga gegen 2. Liga

2013 ging nach der regulären Saison Bundesligist Hoffenheim als 16. in das Duell mit dem Zweitliga-Dritten Kaiserslautern. Während der Zweitligist die Aufstiegschance schon vor dem letzten Spieltag sicher hatte, musste die TSG bis zur allerletzten Minute zittern. In einer dramatischen Begegnung siegten die Kraichgauer zum Liga-Abschluss in Dortmund und hielten damit die Hoffnung auf den Klassenerhalt über den Umweg Relegation aufrecht. Den Rückenwind nutzte das Team und siegte mit einem bärenstarken Firmino 3:1 im Hinspiel. Auch im Rückspiel mit der typischen Betzenberg-Atmosphäre behielt die Elf von Trainer Markus Gisdol den Überblick und siegte nach zwei Toren nach Standardsituationen mit 2:1 - der Platz im Oberhaus wurde gesichert.

2012/13: 2. Liga - 3. Liga: Dresden setzt sich durch

2012/13: 2. Liga gegen 3. Liga

Um einen Platz im deutschen Unterhaus kämpfte Dynamo Dresden gegen den Dritten der 3. Liga - da fing Osnabrück im letzten Moment noch Heidenheim ab. In Hin- und Rückspiel "feierten" die beiden Klubs ein Wiedersehen: Bereits in der Relegation 2010/11 hatte es dieses Duell gegeben. Damals allerdings mit umgekehrten Vorzeichen, der Zweitligist Osnabrück unterlag im eigenen Stadion in der Verlängerung den aufstrebenden Dresdenern. In diesem Jahr zog der VfL als Drittligist erneut den Kürzeren. Nach einem 1:0-Sieg im Hinspiel unterlagen die Niedersachsen in Dresden 0:2.

Aufstiegs-Relegation in die 3. Liga

Die Übersicht der Aufstiegsspiele finden Sie hier .

2011/12: Bundesliga - 2. Liga: Bitteres Ende für Hertha, Fortuna ist zurück

2011/12: Bundesliga gegen 2. Liga

Hertha BSC hatte mit einem 3:1-Sieg gegen Hoffenheim und der 1:4-Niederlage der Kölner gegen die Bayern am letzten Bundesliga-Spieltag doch noch die Relegation erreicht und so den Klassenerhalt wieder in eigener Hand. Doch daraus wurde letztlich nichts. Gegen den Dritten der 2. Bundesliga, die Fortuna aus Düsseldorf, gab es kein versöhnliches Ende.

Düsseldorf kehrte aus dem Hinspiel in Berlin trotz Rückstand mit einem 2:1-Sieg nach Hause und hatte im hemischen Stadion alle Trümpfe in der Hand. Beister eröffnete da nach 25 Sekunden, doch die Rehhagel-Elf meldete sich zurück. Spätestens mit dem Platzverweis von Torschütze Ben-Hatira und dem unmittelbar folgenden 2:1 der Fortuna schien die Partie gelaufen. Hertha-Anhänger sorgten für eine Unterbrechung, Raffael gelang das 2:2 - und zwei Minuten vor dem Ende herrschte nur noch Chaos, als Fortuna-Anhänger vorzeitig den Platz stürmten. Mit einer halben Stunde Verzögerung wurde die Wartezeit der Fortuna auf die Bundesliga-Rückkehr nach 15 Jahren beendet.

2011/12: 2. Liga - 3. Liga: Regensburg schickt den KSC nach unten

2011/12: 2. Liga gegen 3. Liga

Der Karlsruher SC sicherte sich zuhause gegen den feststehenden Aufsteiger Eintracht Frankfurt am letzten Zweitligaspieltag mit einem 1:0 Platz 16 und damit die Relegation. Dort galt es eine Serie zu brechen - noch keinem Zweitligisten gelang in der 2008/09 wieder eingeführten Relegation ein Sieg gegen einen Drittligisten. Aber auch der KSC scheiterte an diesem Vorhaben. Beim Jahn gelang zunächst ein 1:1, zuhause führten die Badener schon 2:1. Laurito traf zum 2:2 und schickte den KSC zum zweiten Mal nach 2000 in die Drittklassigkeit. Die Oberpfälzer dagegen kehren nach acht Jahren Abstinenz ins deutsche Unterhaus zurück. "Nicht unverdient", wie KSC-Sportdirektor Kreuzer eingestand.

2010/11: Bundesliga - 2. Liga: Bochum steigt erstmals nicht direkt wieder auf

Bundesliga-Relegation 2010/11

Borussia Mönchengladbach hatte sich mit einer furiosen Aufholjagd noch auf den Relegationsplatz gerettet und sicherte sich in den beiden Partien gegen den VfL Bochum tatsächlich noch den Klassenerhalt. Die Bochumer waren zuvor regelmäßig nach einem Bundesliga-Abstieg direkt wieder ins Oberhaus zurückgekehrt.

"Wenn nicht die unsägliche Relegation eingeführt worden wäre, wären wir jetzt schon aufgestiegen", sagte denn auch VfL-Trainer Friedhelm Funkel vor den Entscheidungsspielen. Am Ende stand er mit leeren Händen da, kann aber in der nächsten Spielzeit einen neuen Anlauf nehmen: Sein Vertrag wurde schon vor der Relegation entsprechend verlängert. 1:0 gewann Gladbach vor eigenem Publikum in buchstäblich letzter Minute, in Bochum reichte ein 1:1.

2010/11: 2. Liga - 3. Liga: Osnabrück unterliegt Dresden

2010/11: 2. Liga gegen 3. Liga

Zwischen 2. Bundesliga und 3. Liga setzte sich abermals der unterklassigere Verein durch. Dynamo Dresden gewann nach einem 1:1 vor eigenem Publikum in der Osnatel-Arena des VfL Osnabrück mit 3:1 nach Verlängerung.

Die finanziell angeschlagenen Sachsen, die nicht nur sportlich die Weichen stellen mussten, ließen sich auch nicht von einem Pausenrückstand schrecken. Fiel glich aus, in der Verlängerung hatte Dynamo dann den längeren Atem. Die Fürther Leihgabe Schahin stellte die Weichen auf Aufstieg. Damit kehrt nach Hansa Rostock ein weiterer Traditionsverein aus den neuen Bundesländern in die Zweite Liga zurück. Für den anfangs stürmischen VfL ist es hingegen der vierte Abstieg seit 2001.

2009/10: Bundesliga - 2. Liga: Nürnberg setzt sich erneut durch

Der 1. FC Nürnberg spielte in der Saison 2009/10 die zweite Relegation in Folge, nachdem die Franken im Vorjahr über die damals neu eingeführte Relegation mit Siegen gegen Cottbus in die Bundesliga zurückkehrten, musste der Club seine Erstligazugehörigkeit gegen den FC Augsburg sichern.

Die Nürnberger trennten sich nach dem letzten Hinrundenspieltag von Trainer Michael Oenning. Zu diesem Zeitpunkt stand der Club nach einer bitteren 0:3-Niederlage beim Mitabstiegskonkurrenten 1. FC Köln auf Platz 17 mit vier Punkten Rückstand zum rettenden Ufer. Mit dem neuen Trainer Dieter Hecking rückte der FCN in der Endabrechnung auf Platz 16 und befand sich wieder in der Relegation.

Dort trafen sie auf die Mannschaft von Trainers Jos Luhukay. Der FCA musste in einem spannenden Aufstiegsrennen dem 1. FC Kaiserslautern und dem FC St. Pauli die direkten Aufstiegsplätze überlassen.

In der Relegation kam die gefürchtete FCA-Offensive um Toptorjäger Michael Thurk (23 Saisontore) kaum zu Entfaltung, so dass die Nürnberger mit zwei Zu-Null-Siegen die Liga erhielten.

2009/10: 2. Liga - 3. Liga: Ingolstadt gelingt der direkte Wiederaufstieg

2009/10: 2. Liga gegen 3. Liga

Der FC Hansa Rostock, vor der Saison zum erweiterten Kreis der Aufstiegskandidaten gehörend, fand sich über die gesamte Saison im unteren Tabellendrittel wieder. Nach der Hinrunde war man noch Tabellen-13. mit neun Punkten Vorsprung auf Relegationsrang 16.

Als zweitschlechtestes Rückrundenteam rutschten die Hanseaten mit nur 14 ergatterten Punkten immer tiefer in den Keller und mussten auf die Relegation hoffen.

Die Ingolstädter hatten nach dem Zweitligaabstieg nur ein Ziel - die direkte Rückkehr in Liga 2. Zu Saisonbeginn lief es ähnlich durchwachsen wie bei den Rostockern, jedoch konnten sich der FCI im Verlauf der Hinrunde steigern und belegte zur Halbserie Platz 5, mit nur zwei Punkten Rückstand auf den Relegationsrang. In der Rückrunde standen die Oberbayern zwischenzeitlich auf einem direkten Aufstiegsplatz, doch reichte es im Saisonfinish trotz der besten Offensive der Liga "nur" zu Platz 3.

In der Relegation setzte sich die Mannschaft von Michael Wiesinger mit zwei Siegen ohne Gegentor durch und erreichte so ihr angestrebtes Saisonziel.

2008/09: Bundesliga - 2. Liga: Nürnberg kehrt zurück

2008/09, Bundesliga gegen 2. Liga

Die komplette Saison verbrachte Energie Cottbus im unteren Tabellendrittel. Nach der Hinrunde mussten sich die Lausitzer mit Rang 16 begnügen.

In einem spannenden Abstiegskampf konnte sich Cottbus durch einen überraschenden 3:0-Erfolg am 34. Spieltag gegen Bayer Leverkusen vor dem direkten Abstieg retten.

Der 1. FC Nürnberg peilte nach dem letztjährigen Abstieg die direkte Rückkehr an. Die Erwartungen wurden nach einem schwachen Saisonstart schnell getrübt. Die Franken schlossen die Hinrunde nur als Tabellenachter ab. Am 27.Spieltag standen sie zum ersten Mal auf dem 3. Tabellenplatz. Bis zum letzten Spieltag hatten die Nürnberger die Chance auf den direkten Aufstieg, mussten aber dann Freiburg und Mainz den Vortritt lassen.

In den beiden Relegationsspielen gegen Cottbus setzten sich die Nürnberger mit zwei klaren Siegen durch.

2008/09: 2. Liga - 3. Liga: Paderborn schickt Osnabrück runter

2008/09, 2. Liga gegen 3. Liga

Die erste Relegation nach 1991 wurde zwischen dem Zweitligisten VfL Osnabrück und dem Drittligisten SC Paderborn 07 ausgetragen. Beide Spiele konnten die Paderborner mit jeweils 1:0 für sich entscheiden. Auch für die 07er war es die direkte Rückkehr in die 2. Liga.