20:45 - 15. Spielminute

Tor 0:1
Bell
Kopfball
Vorbereitung Latza
Mainz

20:51 - 21. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Latza
Mainz

20:53 - 24. Spielminute

Tor 0:2
Malli
Linksschuss
Vorbereitung Muto
Mainz

20:56 - 27. Spielminute

Tor 1:2
Heller
Rechtsschuss
Vorbereitung Gondorf
Darmstadt

21:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Sailer
für Rosenthal
Darmstadt

21:39 - 52. Spielminute

Gelbe Karte (Darmstadt)
Caldirola
Darmstadt

21:44 - 57. Spielminute

Tor 2:2
Sailer
Rechtsschuss
Vorbereitung Rausch
Darmstadt

21:51 - 64. Spielminute

Tor 2:3
De Blasis
Rechtsschuss
Vorbereitung Muto
Mainz

21:58 - 70. Spielminute

Gelbe Karte (Mainz)
Karius
Mainz

22:02 - 74. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Vrancic
für Niemeyer
Darmstadt

22:10 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Darmstadt)
Stroh-Engel
für Rausch
Darmstadt

22:10 - 83. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Balogun
für Muto
Mainz

22:17 - 90. Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Niederlechner
für De Blasis
Mainz

22:20 - 90. + 3 Spielminute

Spielerwechsel (Mainz)
Moritz
für Malli
Mainz

22:23 - 90. + 6 Spielminute

Foulelfmeter
Wagner
verschossen
Darmstadt

DAR

M05

Bundesliga

De Blasis staubt ab - Wagner in die Wolken

Mainzer gewinnen wieder - Darmstadts zweite Heimpleite

De Blasis staubt ab - Wagner in die Wolken

In der ersten Halbzeit effektiv und deswegen verdient mit 2:1 vorne: 1. FSV Mainz 05.

In der ersten Halbzeit effektiv und deswegen verdient mit 2:1 vorne: 1. FSV Mainz 05. Getty Images

Dirk Schuster reagierte auf das überraschende und auch leicht glückliche 2:2 in Dortmund mit der erwartbaren Marschroute: Der Darmstädter Trainer vertraute denselben elf Akteuren. Damit war klar, dass Niemeyer trotz Nasenbeinbruch und mit Maske sowie Gondorf trotz jüngster Oberschenkelproblemen spielen würden - genauso wie Torhüter Mathenia und Junior Diaz, die beide eine Vergangenheit in Mainz haben.

FSV-Coach Martin Schmidt tauschte im Vergleich zum klaren 0:3 gegen Bayern dagegen auf zwei Positionen: Jara und Jairo ersetzten Bengtsson und Clemens (beide nicht im Kader). Der ehemalige Darmstädter Balogun, Teil der Bundesliga-Aufstiegsmannschaft, nahm auf der Bank Platz.

Mainz drückt auf die Tube - Hellers Hoffnungsschimmer

Beide Teams begegneten sich von Spielbeginn an mit reichlich Respekt, im Mittelfeld duellierten sie sich häufig mit Zweikämpfen. Angriffsversuche waren bis auf einen harmlosen Distanzschuss von Latza in der 3. Minute nicht zu sehen.

Spieler des Spiels
1. FSV Mainz 05

Yunus Malli Mittelfeld

2
Spielnote

Fußballerisch überschaubar, dafür sehenswerte Treffer und eine emotional aufgeladene Schlussphase.

3
Tore und Karten

0:1 Bell (15', Kopfball, Latza)

0:2 Malli (24', Linksschuss, Muto)

1:2 Heller (27', Rechtsschuss, Gondorf)

2:2 Sailer (57', Rechtsschuss, Rausch)

2:3 De Blasis (64', Rechtsschuss, Muto)

SV Darmstadt 98
Darmstadt

Mathenia3 - Garics4, Sulu3,5, Caldirola3 , Junior Diaz4 - Niemeyer5,5 , Gondorf4,5, Heller2 , Rausch3,5 , Rosenthal5 - Wagner5

1. FSV Mainz 05
Mainz

Karius3 - Brosinski4,5, Bungert3,5, Bell2,5 , Jara3 - Baumgartlinger4, Latza4 , Jairo4, Malli2 , De Blasis2,5 - Muto3

Schiedsrichter-Team
Florian Meyer

Florian Meyer Burgdorf

5
Spielinfo

Stadion

Merck-Stadion am Böllenfalltor

Zuschauer

17.000 (ausverkauft)

Das sollte sich ab der 15. Minute aber ändern. Zunächst schlugen die sichtlich spielstärkeren Mainzer mit der Spezialität der Darmstädter zu: Latza brachte einen Freistoß von der linken Seite präzise nach innen, wo sich Bell souverän gegen Niemeyer durchsetzte und eiskalt ins linke Eck einköpfte - 1:0. Fortan wirkten die Lilien etwas geschockt, das 0:2 folgte obendrein: Brosinski nahm Muto an der Strafraumkante mit, der direkt für Malli prallen ließ. Der frühere deutsche U-21-Nationalspieler schlug einen Haken und drehte das Leder sehenswert mit links ins linke untere Eck (24.). Die Führung war absolut verdient, da sich Malli & Co. in dieser Phase teilweise sehenswert mit guten Passstafetten in Szene setzten.

Der 8. Spieltag

Heller vernascht Brosinski

Die Lilien kamen vor der Pause aber noch zum Anschluss, der die Hoffnung für die zweite Hälfte nährte: Nach einem Einwurf verlängerte Wagner per Kopf zu Gondorf, der ebenfalls per Kopf Heller bediente. Der pfeilschnelle Angreifer ließ knapp im Strafraum stehend Brosinski ganz alt aussehen und schlenzte den Ball aus der Drehung überragend in den rechten Winkel (27.).

Niemeyer ist schneller als Bell

Der zweite Durchgang begann mit zwei Veränderungen: Sailer ersetzte den unscheinbaren Rosenthal (nur zehn Pässe gespielt), und Niemeyer agierte fortan ohne Gesichtsmaske. Das erhöhte den offensiven Durchblick der Hessen aber nicht, denn gegen eine stabile FSV-Defensive fiel den Hausherren definitiv zu wenig ein. Dafür standen die Lilien selbst hinten sicher. Die Folge: Mittelfeldgeplänkel, gespickt mit einigen Fouls. "Gefährlich" war es im Grunde in diesem Zeitraum nur einmal, als Niemeyer im Fünfmeterraum knapp vor Bell klärte (53.).

Aus 0:2 mach 2:2 - De Blasis schlägt zurück

In der 57. Minute tobte das "Bölle" schließlich wieder, denn der SV98 glich überraschend und vor allem nach schöner Kombination aus: Heller und Rausch spielten sich mit Doppelpässen effektiv nach vorne. Die Rausch-Flanke fand letztlich den komplett allein gelassenen Sailer im Zentrum, der nur noch abstauben musste - 2:2. Die Antwort der Mainzer auf diesen Rückschlag? Das 3:2! Niemeyer konnte per Kopf nicht weit genug klären. Der technisch beschlagene Malli steckte dann auf engstem Raum für Muto durch, der sich wiederum gegen zwei Gegenspieler behauptete und Torwart Mathenia anschoss. Beim Abstauber war der mitgeeilte De Blasis zur Stelle (64.).

Wagner scheitert kläglich

Sandro Wagner

Vergab in der letzten Sekunde einen Elfmeter kläglich: Sandro Wagner. Getty Images

Die Lilien kämpften in den Schlussminuten noch einmal mit allen verbliebenen Körnern an, doch mehr als ein paar Halbchancen sprangen nicht mehr heraus. FSV-Keeper Karius hatte kaum etwas zu tun. Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit setzte es noch ein Ausrufezeichen: Zunächst nahm Caldirola einen minimalen Kontakt von Jara dankend an, es gab Elfmeter. Wagner nahm sich der Sache an, er feuerte den Ball aber deutlich über die Querlatte (90.+6). Es blieb demnach beim verdienten 3:2 für die Rheinhessen, die sich nach zwei Pleiten in Serie wieder einen Dreier ergatterten. Für den SV98 war es nach dem 0:3 gegen Bayern die zweite Heimniederlage am "Bölle".

Darmstadt gastiert nach der anstehenden Länderspielpause erst wieder am Samstag, den 17. Oktober (15.30 Uhr), beim FC Augsburg. Mainz eröffnet den 9. Spieltag tags zuvor (20.30 Uhr) im eigenen Stadion gegen Borussia Dortmund.

Bilder zur Partie SV Darmstadt 98 - 1. FSV Mainz 05