15:44 - 14. Spielminute

Gelbe Karte (Cottbus)
Hujdurovic
Cottbus

15:46 - 15. Spielminute

Gelbe Karte (Cottbus)
Beeck
Cottbus

15:57 - 27. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Juan
Leverkusen

16:15 - 44. Spielminute

Gelbe Karte (Leverkusen)
Lucio
Leverkusen

16:33 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Sebescen
für Placente
Leverkusen

16:45 - 59. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Feldhoff
für Juskowiak
Cottbus

16:51 - 64. Spielminute

Tor 0:1
Simak
Linksschuss
Vorbereitung B. Schneider
Leverkusen

16:53 - 64. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
Sebök
für V. da Silva
Cottbus

16:54 - 67. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Brdaric
für Berbatov
Leverkusen

17:08 - 79. Spielminute

Tor 1:1
Sebök
Kopfball
Vorbereitung Miriuta
Cottbus

17:08 - 80. Spielminute

Spielerwechsel (Cottbus)
T. Reichenberger
für Topic
Cottbus

17:08 - 82. Spielminute

Spielerwechsel (Leverkusen)
Neuville
für Balitsch
Leverkusen

17:18 - 90. Spielminute

Gelbe Karte (Cottbus)
Kaluzny
Cottbus

FCE

LEV

Bundesliga

1. Spieltag, Energie Cottbus - Bayer Leverkusen 1:1 (0:0)

Cottbus lieferte Leverkusen heißen Kampf

Rund 13.700 Zuschauer bevölkerten die Baustelle „Stadion der Freundschaft“ zum Saisonauftakt von Energie Cottbus gegen den Vize-Meister aus Leverkusen. Energie-Tainer Eduard Geyer setzte in der Startformation überwiegend auf bewährte Kräfte. Nur die Neuen Löw auf der linken Seite und Juskowiak im Sturm bot er auf. Auch Leverkusens Trainer Klaus Toppmöller begann trotz vieler Neuverpflichtungen nur mit drei neuen Gesichtern. Juan spielte für den Langzeitverletzten Nowotny in der Innenverteidigung. Balitsch und Simak ersetzten die abgewanderten Mittelfeldstars Ballack und Ze Roberto bei Bayer.


Der 1. Spieltag im Überblick


Spieler des Spiels
Bayer 04 Leverkusen

Jan Simak Mittelfeld

2,5
Spielnote

3
Tore und Karten

0:1 Simak (64', Linksschuss, B. Schneider)

1:1 Sebök (79', Kopfball, Miriuta)

Energie Cottbus
Cottbus

Piplica2,5 - V. da Silva3,5 , Beeck3 - Hujdurovic4,5 , Akrapovic4, Z. Löw3,5, Kaluzny4 , S. Schröter3, Miriuta3,5 - Topic3,5 , Juskowiak4

Bayer 04 Leverkusen
Leverkusen

Butt3 - Zivkovic3, Lucio3,5 , Juan4 , Placente4,5 - Ramelow4, Balitsch3 , B. Schneider3, Bastürk3,5, Simak2,5 - Berbatov4

Schiedsrichter-Team
Dr. Helmut Fleischer

Dr. Helmut Fleischer Sigmertshausen

2,5
Spielinfo

Stadion

Stadion der Freundschaft

Zuschauer

13.750

Trotz der drückenden Witterung gingen beide Mannschaften von Anbeginn des Spiels engagiert zu Werke. Bereits nach gut drei Minuten hatte Energie Cottbus die erste Torchance. Ein Freistoß von Miriuta kam zu Kaluzny am zweiten Pfosten, den die Leverkusener Defensive völlig vergessen hatte. Doch Butt im Tor von Bayer Leverkusen konnte mit einem Reflex klären. In der Folgezeit bekam Leverkusen das Spiel zwar besser in den Griff, doch die Torchancen erarbeiteten sich immer wieder die Cottbuser bei gefährlichen Kontern. Allerdings übertrafen sich Topic, Juskowiak und Löw im Auslassen der Torchancen. Erst Sekunden vor der Pause hatte Leverkusen seine erste klare Torchance. Bastürk konnte sich aus dem Mittelfeld lösen und tauchte alleine vor dem Cottbuser Tor auf. Doch Keeper Piplica war auf dem Posten und konnte Bastürk den Ball abjagen. So wurden torlos die Seiten gewechselt. Auch nach der Pause änderte sich am Gesamtbild wenig. Beide Mannschaften kämpften engagiert um jeden Meter Boden, doch große Torchancen konnten sich beide Teams zunächst nicht herausspielen. Als erster kam Energie Cottbus nach der Halbzeit wieder in Tritt, doch Abwehrchef da Silva vergab gleich zwei gute Kopfball-Möglichkeiten. Nach einer guten Stunde kam dann der Auftritt von Simak. Mit einem Steilpass lief der Leverkusener Neuzugang der Cottbuser Abwehr auf und davon, tanzte Hujdurovic im Strafraum aus und ließ Piplica mit einem satten Linksschuss keine Abwehrchance. Die nächsten fünfzehn Minuten sah es so aus als sollte Leverkusen die Führung über die Zeit bringen, doch eine Ecke brachte Cottbus ins Spiel zurück. Miriuta schlug den Eckball vor das Tor, wo keiner der Leverkusener Abwehrspieler für Sebök zuständig zu sein schien. Der kurz zuvor eingewechselte Verteidiger bedankte sich mit einem unhaltbaren Kopfball-Treffer. Mit dem Schlusspfiff hatte Sebök noch einmal eine Kopfball-Chance, doch der Sieg war Cottbus nicht mehr vergönnt. Trotz engagierten Kampfs war auf beiden Seiten zu sehen, dass die Teams am Anfang der Saison noch nicht richtig eingespielt sind. Spielerische Glanzpunkte waren auf beiden Seiten wenig zu sehen.