19:03 - 3. Spielminute

Tor 1:0
Babunski

Chemnitz

19:18 - 18. Spielminute

Tor 2:0
Skela
Foulelfmeter
Chemnitz

19:29 - 29. Spielminute

Tor 2:1
Feinbier

LR Ahlen

19:45 - 45. Spielminute


Sopic
verschossen
LR Ahlen

20:04 - 46. Spielminute

Spielerwechsel (LR Ahlen)
Bella
für Gaißmayer
LR Ahlen

20:13 - 55. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Dittgen
für Avdic
Chemnitz

20:13 - 55. Spielminute

Tor 2:2
Bella

LR Ahlen

20:27 - 69. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Tetzner
für Krupnikovic
Chemnitz

20:28 - 70. Spielminute

Spielerwechsel (LR Ahlen)
Zimmermann
für Fengler
LR Ahlen

20:36 - 78. Spielminute

Spielerwechsel (Chemnitz)
Laudeley
für Babunski
Chemnitz

20:40 - 82. Spielminute

Gelb-Rote Karte (Chemnitz)
Holetschek
Chemnitz

20:42 - 84. Spielminute

Spielerwechsel (LR Ahlen)
Schwanke
für Rösele
LR Ahlen

CFC

AHL

2. Bundesliga

11. Spieltag, 2. Bundesliga: Chemnitzer FC - LR Ahlen 2:2 (2:1)

Bella setzt die Serie fort

Der Tabellenletzte Chemnitzer FC hat seinen Durchhänger leicht aufgefangen. Die Sachsen kamen gegen die wiedererstarkten Ahlener zu einem 2:2, vergaben dabei aber eine sichere 2:0-Führung.


Der 11. Spieltag auf einen Blick Analyse mit Noten folgt am Sonntagabend


Tore und Karten

1:0 Babunski (3')

2:0 Skela (18', Foulelfmeter)

2:1 Feinbier (29')

2:2 Bella (55')

Chemnitzer FC
Chemnitz

Süßner4,5 - Podunavac5, Babunski4 , Mehlhorn4, Oswald4,5 - Kluge3,5, S. Köhler4,5, Holetschek4,5 , Krupnikovic4 - Avdic5 , Skela3,5

LR Ahlen
LR Ahlen

Langerbein3 - Daschner3, Vasiljevic3, D. Schuster2,5 - Rösele4 , M. Hamann3,5, Sopic2,5, Fengler4 , Arnold2,5 - Gaißmayer5 , Feinbier3,5

Schiedsrichter-Team
Florian Meyer

Florian Meyer Burgdorf

4
Spielinfo

Stadion

Stadion an der Gellertstraße

Zuschauer

4.250

Allerdings hilft der Mannschaft von Trainer Josip Kuze der Punkt nach fünf Niederlagen in Folge nur wenig weiter. Babunski und Skela hatten den CFC nach etwas mehr als einer Viertelstunde mit 2:0 in Front geschossen, doch Feinbier noch vor der Pause und der eingewechselte Bella sicherten der Mannschaft von Trainer Peter Neururer noch den verdienten Punktgewinn. Die Neururer-Elf ist nun seit sechs Spielen unbesiegt und setzt seine Positivserie fort. Dabei hätte für die Westfalen, die insgesamt die reifere Spielanlage besaßen und ein deutliches Übergewicht an Chancen hatten, noch mehr herausspringen können: Doch der zuletzt überragende Sopic scheiterte kurz vor dem Seitenwechsel mit einem Elfmeter an Süssner.