2. Bundesliga

Burn-Out: Wunderlich verlässt den FSV Frankfurt

Mittelfeldspieler heuert auf Leihbasis bei Viktoria Köln an

Burn-Out: Wunderlich verlässt den FSV Frankfurt

Mike Wunderlich

Zunächst Vergangenheit: Wegen seiner Krankheit macht Mike Wunderlich mit dem Profifußball eine Pause. imago

Dort wird er nach strapaziösen Monaten "in Ruhe einen neuen Anfang suchen", auf Leihbasis bei seinem Heimatverein Viktoria Köln in der NRW-Liga kicken und seine Therapie fortsetzen. Den bezahlten Fußball verliert der Familienvater, der noch bis 2013 an den FSV Frankfurt gebunden ist, aber nicht aus den Augen. "Mein Ziel ist, in den Profifußball zurückzukehren. Das klingt momentan sehr schwer für mich, aber ich wollte immer in der Bundesliga spielen und daran glaube ich", erklärt Wunderlich in einem über seine Berater-Agentur "SportsTotal" veröffentlichten Interview.

"Bei mir war es so, dass ich irgendwann das Gefühl hatte, leer zu sein, und mich nicht mehr richtig motivieren konnte", äußert sich der 25-Jährige zudem zu seiner Krankheit: "Dies fing schon morgens an, es fiel mir schwer, den Tag zu beginnen. Trotzdem habe ich immer weiter trainiert und gespielt, bis ich schließlich gemerkt habe, dass es so nicht mehr weitergeht."

Spielersteckbrief Wunderlich
Wunderlich

Wunderlich Mike

FSV Frankfurt - Vereinsdaten
FSV Frankfurt

Gründungsdatum

20.08.1899

Vereinsfarben

Schwarz-Blau

FC Viktoria Köln - Vereinsdaten
FC Viktoria Köln

Gründungsdatum

22.06.2010

Vereinsfarben

Schwarz-Weiß-Rot

Für den FSV ist der Abgang von Wunderlich ein herber Verlust. In der vergangenen Saison bestritt er für die Hessen 28 Spiele, erzielte dabei fünf Treffer und gab fünf Torvorlagen. In der Winter-Rangliste des kicker hatte der Offensivspieler sogar noch den ersten Platz vor Schalke-Neuzugang Marco Höger belegt.

Henrique im Probetraining

Zum Thema

Nach dem Wechsel von Jürgen Gjasula zum MSV Duisburg stehen die Frankfurter nun also ohne Spielmacher da. Die Suche nach einem Nachfolger ist längst angelaufen, zurzeit absolviert Luiz Henrique (25, Al Shaab CSC Dubai) ein Probetraining. "Er hat ordentliche Eindrücke hinterlassen, aber ich will ihn noch in weiteren Testspielen sehen", sagt Hans-Jürgen Boysen. Deshalb wird der Trainer den Brasilianer am heutigen Freitag mit ins zehntägige Trainingslager nach Kleinaspach nehmen.