Rangliste Winter 2019/20

Matthias Ginter

Rangliste Winter 2019/20: Innenverteidiger

Wer warum wo steht: Ginter top im weiteren Kreis

Im weiteren Kreis

Matthias Ginter

Ginters Leistungskurve zeigte im vergangenen Halbjahr stark nach oben. In der mit nur 18 Gegentreffern besten Defensive der Liga hat sich der Gladbacher als absoluter Abwehrchef etabliert und bei geringer Fehleranzahl deutlich an Persönlichkeit und Ausstrahlung zugelegt. Schwächere Leistungen in der Europa League, wo die Borussia in der Gruppenphase scheiterte, standen einer Einstufung in die Internationale Klasse entgegen.

David Alaba

Nach dem Süle-Ausfall wurde Alaba beim FC Bayern zum Innenverteidiger umgeschult. Als defensiver Außenbahnspieler war der Österreicher im Sommer noch in der Internationalen Klasse, nun überzeugte der gelernte defensive Mittelfeldspieler im Abwehrzentrum vor allem dank seiner Qualitäten im Spielaufbau.

Sven Bender

Zu Saisonbeginn leistete sich der Leverkusener in der Liga ein paar Wackler, doch im Verlauf der Hinrunde hat sich Bayers Abwehrchef enorm gesteigert und zum absoluten Kopf seiner Mannschaft entwickelt. Vor allem in der Champions League zeigte er zweimal gegen Atletico Madrid und in Moskau überragende Leistungen.

Mats Hummels

Nach der Rückkehr zum BVB ist der Erstplatzierte aus dem Sommer um eine Kategorie und drei Positionen zurückgefallen. Hummels zeigte zwar einige überragende Spiele (etwa beim 0:0 gegen Barcelona), leistete sich allerdings auch Aussetzer wie in Barcelona oder bei seinem frühen Platzverweis in Berlin. Nach der Umstellung auf eine Dreierkette gelang es ihm deutlich besser, die BVB-Defensive insgesamt zu stabilisieren.

Martin Hinteregger

Hinteregger ist auch in der Offensive eine echte Waffe. Neben seiner Torgefährlichkeit bei Standards überzeugte Hinteregger auch in seinem Kerngeschäft als resoluter und zweikampfstarker Abwehrspieler.

Willi Orban

Der RB-Kapitän spielte sehr solide, aber nicht mehr ganz so stark wie im Halbjahr zuvor, als er in der Internationalen Klasse stand.

Niklas Süle

Bis zu seinem Kreuzbandriss war der 24-Jährige beim FC Bayern absoluter Stammspieler und verpasste keine einzige Minute. Seine Leistungen waren in allen Wettbewerben solide, aber eben nicht herausragend.

Dayot Upamecano

Seit dem 5. Spieltag immer in Leipzigs Startelf. Stellte sein großes Potenzial in vielen guten Spielen unter Beweis, leistete sich aber auch einige Fehler.

Nico Elvedi

Schnelligkeit, Antizipation und Kopfballstärke zeichnen den Gladbacher aus, in puncto Ausstrahlung muss er zulegen.

Marvin Friedrich

Steht für Unions soliden und pragmatischen Spielstil. Defensiv stabil, bevorzugt lange Bälle.

Benjamin Stambouli

Bis zu seinem Fußbruch als unspektakulärer, aber verlässlicher Verteidiger sehr überzeugend.

Tony Jantschke

Bei Borussia hinter Ginter und Elvedi zwar nur Nummer drei. Wenn er gebraucht wird, erledigt er seinen Job aber hervorragend.

Wer warum fehlt

Salif Sané & Ozan Kabak

Zwei Schalker mit starken Leistungen, aber nur je acht benoteten Spielen. Sané war bis zu seiner Verletzung souverän und zweikampfstark, Kabak ab November robust und torgefährlich.

Dan-Axel Zagadou

Der Dortmunder saß lange draußen, erst in der Dreierkette war er dank seiner Zweikampfstärke ein wichtiger Faktor. Sieben benotete Spiele sind aber zu wenig.

Jonathan Tah

Im Sommer stand der Leverkusener in der Internationalen Klasse, nun ist der Nationalspieler nach einem schwächeren Halbjahr, in dem ihm Sicherheit und Spritzigkeit fehlten, gar nicht dabei.